Donnerstag, 17. März 2016

Rezension: Die andere Seite der Wahrheit von Charity Norman

Titel: Die andere Seite der Wahrheit

Autorin: Charity Norman

Übersetzerin: Sylvia Strasser

Verlag: Bastei Lübbe

Seitenzahl: 480

ISBN-10: 3404172914

ISBN-13: 978-3404172917

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Drei Jahre saß Joseph wegen Totschlags an seiner Frau im Gefängnis. Nach seiner Entlassung wünscht er sich nichts sehnlicher, als seine drei Kinder wiederzusehen. Doch genau das wollen Josephs Schwiegereltern, bei denen die Kinder seit der schrecklichen Tragödie leben, mit allen Mitteln verhindern. Und auch Scarlet, die Älteste, lehnt jeden Kontakt zu Joseph ab. Schließlich ist es eine unumstößliche Wahrheit, dass er ihre Mutter umgebracht hat. Doch dann entdeckt Scarlet die andere Seite dieser Wahrheit ...

 

 

Meine Meinung: 

"Die andere Seite der Wahrheit" ist ein Roman der Autorin Charity Norman. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Scarlett Scott. Scarlett ist die älteste Tochter von Joseph Scott. Joseph saß drei Jahre lang wegen des Totschlags an seiner Frau im Gefängnis. Scarlett und ihre Geschwister leben seit der schrecklichen Tragödie bei den Großeltern, den Eltern ihrer verstorbenen Mutter. 

 

Joseph wünscht sich nichts mehr, als Kontakt zu seinen Kindern zu bekommen, was seine Schwiegereltern aber um jeden Preis verhindern wollen. Auch Scarlett lehnt jeglichen Kontakt zu ihrem Vater ab, denn sie ist von seiner Schuld überzeugt. Bis die junge Frau eines Tages auf eine andere Geschichte stößt und sie sich fragen muss, was wirklich die Wahrheit ist und ob diese nur eine Seite hat ... 

 

 

 Der Schreibstil von Charity Norman hat mir gut gefallen. Die Autorin schreibt bildhaft und das Buch lässt sich problemlos lesen. Was mir ebenfalls gut gefallen hat ist, dass die Autorin sehr auf die Emotionen der Charaktere eingeht. Dies war mir bei dem Thema des Buches auch sehr wichtig. Leider hat sie sich zwischendurch ein wenig in den Erzählungen, um die Probleme und Gedanken der Charaktere verloren, was auf mich, manches mal ein wenig zu langatmig wirkte. 


Die Spannung im Buch löst sich sehr schnell auf, da das Geheimnis um Zoe's Tod sehr schnell enthüllt wird. Hier hätte ich mir etwas mehr gewünscht, was die Spannung vielleicht konstanter gehalten hätte. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und auch die Gedanken und Handlungen der einzelnen Personen sind gut dargestellt.


Die Gewissensfragen und die Fragen um Schuld und Unschuld begleiten den Leser/die Leserin durch die gesamte Geschichte und es gab einige Fragestellungen, die auch mich zum Nachdenken gebracht haben. Die Emotionen haben mich am meisten beeindruckt, denn ich konnte in vielen Situationen mit den Charakteren mitfühlen und ihre Zerrissenheit verstehen! Das hat Charity Norman wirklich sehr gut rübergebracht!

 

"Die andere Seite der Wahrheit" ist eine emotionale Geschichte, die mich gut unterhalten, aber nicht immer gefesselt hat! 

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen