Dienstag, 9. Februar 2016

Rezension: Solange du bei uns bist von Jodi Picoult

Titel: Solange du bei uns bist

Autorin: Jodi Picoult

Übersetzer: Rainer Schumacher

Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch

Seitenzahl: 464

ISBN-10: 3404172965

ISBN-13: 978-3404172962

Preis: 10,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Edward Warren hat keinen Kontakt mehr zu seiner Familie, seit er wegen eines heftigen Streits nach Thailand ausgewandert ist. Eine schreckliche Nachricht führt ihn zurück in die USA: Sein Vater liegt nach einem Unfall im Koma, die Chancen auf Genesung sind minimal. Während seine Schwester Cara auf ein Wunder hofft, will Edward den Vater sterben lassen und seine Organe spenden. Wird er von Nächstenliebe oder von Rachegedanken angetrieben? Und wie weit wird Cara gehen, um das Leben ihres Vaters zu erhalten?

 

 

 

Meine Meinung: 

"Solange du bei uns bist" ist ein Roman der Autorin Jodi Picoult. In diesem Buch geht es um den Protagonisten Edward Warren. Edward hat seit langer Zeit keinen Kontakt mehr zu seiner Familie, denn er ist nach einem schlimmen Streit, nach Thailand ausgewandert. Nicht ganz unschuldig an der Situation ist die Beziehung zu seinem Vater.

 

Luke Warren war als Verhaltensbiologe schon immer eng mit der Natur verbunden und hat eine besondere Leidenschaft für Wölfe entwickelt. Häufig zieht er sogar die Tiere seiner Familie vor, was die Familie nach und nach zerbrechen lässt. Als Edward nun erfährt, dass sein Vater nach einem Autounfall im Koma liegt stehen er und seine Schwester nun vor der schweren Entscheidung, ihn weiter künstlich am Leben zu erhalten, oder alle lebenserhaltenden Geräte abzustellen ...


 

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr gut gelungen, denn Jodi Picoult hat einen sehr angenehmen, flüssigen und bildhaften Schreibstil, der sehr gut zu der erzählten Geschichte passt. Zudem gelingt es der Autorin perfekt, die nötigen Emotionen herüberzubringen. Das war für mich auch einer der riesigen Pluspunkte. Frau Picoult schreibt hier über ein schwieriges Thema, welches auch in den Bereich der Ethik eingreift und darum hatte ich auch auf eine emotionale Erzählung gehofft, die dem Thema auch gerecht wird und dies ist der Autorin super gelungen! 


Die Charaktere des Buches wurden ebenfalls sehr gut ausgearbeitet. Trotzdem muss ich sagen, dass mich keiner komplett gepackt hat. Interessant war natürlich das Hauptthema, welches auch mich zum nachdenken gebracht hat. Ich kenne zwar ähnliche Situationen aus meinem Beruf, aber selber in so eine Situation zu geraten ... das möchte ich mir ehrlich gesagt gerade nicht vorstellen. 

 

Die Zerrissenheit und die aufgewirbelten Emotionen bändigt Frau Picoult gekonnt, sodass sie bewegen aber nicht überladen wirken. Spannend und neu war für mich das Thema der Wölfe, was ich gut gewählt fand und passend um die Geschichte aufzulockern, aber trotzdem hineinzupassen, da viele Parrallelen zwischen Wölfen und Menschen beschrieben werden. Das Buch beinhaltet mehrere Erzählstränge, die nach und nach logisch und ohne offene Fragen miteinander verknüpft werden!

 

"Solange du da bist" ist eine emotionale, tiefgründige Geschichte, die ethische Fragen aufwirft und zudem noch spannend ist! Einfach toll!

 

Kommentare:

  1. Hey :)
    Das Buch liegt auf meinem SuB und ich sollte es auch bald lesen, vor allem, weil es Dir so gut gefallen hat.
    Immerhin liegt es schon für den Februar bereit, aber ob ich es wirklich noch diesen Monat schaffe, weiß ich noch nicht :)
    Tolle Rezension!
    Liebe Grüße Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Melli.
      Ja ich kann es dir nur empfehlen. Und wenn es schon bereit liegt, ist es ja noch besser:-) Ich wünsche dir viel Freude beim Lesen!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen