Dienstag, 16. Februar 2016

Rezension: Mit dir steht die Welt still von Emily Gillmor

Titel: Mit dir steht die Welt still

Autorin: Emily Gillmor

Übersetzerin: Kerstin Winter

Verlag: Knaur Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3426512335

ISBN-13: 978-3426512333

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Liz und Matt einander begegnen, braucht es nur einen Blick, und Matts Welt dreht sich in einem neuen Takt. Bisher schlug sein Herz nur für die Pferdewelt, und um seine Reitstunden zu finanzieren, arbeitet er in jeder freien Minute als Stalljunge. Doch dann trifft er Liz. Liz' größter Wunsch ist es, Springreiterin zu werden. Wenn sie auf ihrem geliebten Pferd Wildfire sitzt, kann sie alles vergessen - den Scheidungskrieg ihrer Eltern, die hohen Erwartungen an sie als Diplomatentochter. Und dann trifft sie Matt. Liz durchschaut gleich, dass er sie mag. Sie steckt allerdings gerade in einer heimlichen Affäre mit ihrem Trainer Edward, dem sie hoffnungslos verfallen ist. Als Liz und Matt immer mehr Zeit miteinander verbringen, zeigt sich Edward plötzlich von seiner dunkelsten Seite. Bald ist nicht nur Liz' Herz in Gefahr.

 

 

Meine Meinung: 

"Mit dir steht die Welt still" ist ein Roman der Autorin Emily Gillmor. In diesem Buch geht es um die Protagonisten Matt und Liz. Matt arbeitet als Stalljunge um seine Reitstunden zu finanzieren, als er von Sam das Angebot bekommt Pferdepfleger zu werden. Für Matt ist es das was er will, für seine Eltern allerdings ein Ding der Unmöglichkeit. Trotzdem setzt Matt sich durch. Für Matt ist es ein Sprungbrett, um später erfolgreich im Springreiten zu werden. 

 

Schon kurze Zeit später lernt Matt dann die Protagonistin Liz kennen. Aber die junge Frau hat eine heimliche Affäre mit ihrem Trainer Edward, und diesem ist es ein großer Dorn im Auge, als Liz beginnt immer mehr Zeit mit Matt zu verbringen ...

 

Der Klappentext des Buches hat mich sogleich neugierig gemacht. Ich hatte ewig keine Pferdegeschichte mehr gelesen und habe mich sehr darauf gefreut! Die Story wird in der Ich - Form aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten erzählt und das hat mir den Einstieg sehr leicht gemacht. Ich habe sogleich einen guten Zugang zu den Charakteren gefunden und durch die Erzählform wurden die Gedanken und Gefühle, sowie die Handlungen, von Matt und Liz sehr klar für mich. Beide Charaktere waren mir nicht unsympathisch, aber herausgestochen hat für mich leider keiner der Charaktere. 

 

Die Handlung des Buches fand ich schön und die Atmosphäre mit der Mischung aus Liebe, dem Leben und der Leidenschaft zu Pferden hat mir sehr gut gefallen. Was mir leider ein bisschen gefehlt hat, war die auf dem Klappentext versprochene Spannung. Da hatte ich irgendwie etwas mehr erwartet. Entweder mehr Eifersucht, oder Probleme in der Dreieckskonstellation. Davon habe ich aber nicht wirklich viel mitbekommen und die erhoffte Spannung blieb leider aus. 

Die Entwicklung der Charaktere war gut und man hat deutlich gemerkt, dass sie sich im Laufe der Geschichte deutlich weiterentwickelt haben. 

 

Alles in allem hat mich "Mit dir steht die Welt still" gut unterhalten, aber da die erhoffte Spannung ausblieb fehlte mir das Besondere!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen