Dienstag, 23. Februar 2016

Rezension: Der sanfte Mörder von Sophie Hannah

Titel: Der sanfte Mörder

Autorin: Sophie Hannah

Übersetzerin: Anke Angela Grube

Verlag: Bastei Lübbe

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3404172876

ISBN-13: 978-3404172870

Preis: 10,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Gabys Rückflug wegen schlechter Witterung verschoben wird, muss sie ihr Hotelzimmer mit einer Fremden teilen. Widerwillig fügt sie sich in ihr Schicksal, denn ihre Zimmergenossin Lauren ist eine hysterische junge Frau, die vor irgendetwas panische Angst hat. Doch als sie Gaby schließlich die Geschichte eines rätselhaften Mordfalls erzählt, hat sie deren ganze Aufmerksamkeit. Denn der Name des Mörders ist Tim Breary - Gabys einstige große Liebe und der friedlichste Mensch, der ihr je begegnet ist. Er hat den Mord an seiner Ehefrau gestanden, ohne das geringste Motiv anzugeben. Gaby ist sich sicher, dass ihre Begegnung mit Lauren kein Zufall ist. Trotz des Geständnisses glaubt sie an Tims Unschuld und begibt sich auf die Spur eines ebenso rätselhaften wie perfiden Verbrechens ...

 

 




Meine Meinung: 

"Der sanfte Mörder" ist ein Psychothriller der Autorin Sophie Hannah. In diesem Thriller geht es um die Protagonistin Gaby. Gaby trifft am Flughafen auf die junge Lauren. Als der Flug der beiden wegen der schwierigen Witterung bis auf weiteres verschoben wird, regt sich Lauren fürchterlich auf und reagiert auch ziemlich hysterisch. Bis der nächste Flug stattfindet wird Gaby mit den anderen Reisenden in einem Hotel untergebracht und sie ist wenig begeistert, als sie erfährt, dass sie ausgerechnet mit Lauren das Hotelzimmer teilen soll. 

 

Nach einer Weile merkt Gaby, dass die junge Frau nicht nur hysterisch ist, sondern auch Angst hat und sie erzählt ihr eine unglaubliche Geschichte. Lauren berichtet von einem Mann, der den Mord an seiner Frau gestanden hat und dafür aber nicht das geringste Motiv angeben möchte. Geschockt realisiert die Protagonistin, dass es sich bei dem betreffenden Mann um Tim Breary handelt, Gabys einstige große Liebe. Sie kann gar nicht glauben, dass Tim ein Mörder seien soll, denn sie kennt ihn als einen der friedlichsten Menschen überhaupt. Da Gaby fest an Tim's Unschuld glaubt und ihm helfen möchte macht sie sich selbst auf die Suche nach Antworten und stößt dabei auf Dinge, mit denen sie niemals gerechnet hätte ...




Bei diesem Buch hat mich sogleich der interessante Klappentext angesprochen. Mich hat dieser sehr neugierig auf den Inhalt gemacht und ich war sehr gespannt auf diese Geschichte. Der Schreibstil von Sophie Hannah hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt flüssig und in klaren, einfachen Sätzen und flechtet manchmal auch bildhaftere Passagen in die Texte ein, was ich ganz schön fand. 

 

Der Thriller kommt sehr langsam in Fahrt, sodass ich schon stark auf etwas mehr Spannung gewartet hatte. Auch war das psychologische an der Geschichte, mir persönlich, leider nicht ausgefeilt genug, um Spannung zu erzeugen. Mich hat das Buch leider eher an einen Spannungsroman, häufig eher Roman als Spannung, erinnert, was ich etwas schade fand. 

 

Die Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet, man bekommt als Leser/In einen guten Einblick in die Welt der Charaktere und lernt auch die Nebencharaktere, die in der Handlung eine Rolle spielen, gut kennen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Erzählt wird die Geschichte übrigens in Ich - Form aus Sicht der Protagonistin Gaby. Dies ermöglichte mir einen tollen Einblick in ihre Gedanken und auch ihre Handlungen ließen sich dadurch besser nachvollziehen. 

 

"Der sanfte Mörder" ist eine solide Geschichte, mit einem interessanten Plot, bei der mir leider häufig die Spannung gefehlt hat! Sehr gut gefallen hat mir die Ausarbeitung der Charaktere und der Schreibstil von Frau Hannah! 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen