Mittwoch, 6. Januar 2016

Rezension: Identity von Helen Giltrow

Titel: Identity

Autorin: Helen Giltrow

Übersetzer: Gunnar Kwisinski

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 576

ISBN-10: 3442483654

ISBN-13: 978-3442483655

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Charlotte Alton verkehrt in den besten Kreisen der Gesellschaft. Doch der Glamour trügt. Denn unter ihrem Decknamen Karla führt sie eine zweite Identität: Karla kann gut in gesicherte Systeme eindringen, Informationen manipulieren. Und sie kann Menschen, die ihre Vergangenheit löschen wollen, eine neue Identität verschaffen. Ihr Geschäft läuft gut, weshalb sie sich mehr und mehr in den Hintergrund zurückziehen konnte. Da bietet man ihr plötzlich einen neuen Job an: Sie soll den Auftragskiller Simon Johanssen in ein Hochsicherheitsgefängnis einschleusen. Karla weiß, dass dies ein Himmelfahrtskommando ist. Doch sie reizt die Gefahr. Und sie fühlt sich Johanssen verbunden. So begibt sich Karla in die Höhle des Löwen ...

 

 

 Meine Meinung: 

"Identity" ist ein Thriller der Autorin Helen Giltrow. In diesem Thriller geht es um die Protagonistin Charlotte Alton. Charlotte lebt in den höchsten Kreisen und verkehrt in den besten Gesellschaften. Dies ist jedoch nur eine Seite von ihr, auf der anderen Seite arbeitet sie unter dem Decknamen Karla. Als Karla lebt sie ihr Talent aus gesicherte Systeme zu hacken, oder sogar Menschen neue Identitäten zu verschaffen und ihre gesamte Vergangenheit zu löschen. Doch ihr neues neues Jobangebot bringt die sonst so souveräne und toughe Karla ein wenig durcheinander, denn ihr neuer Klient ist der Auftragskiller Simon Johanssen. Karla's Aufgabe ist es Johanssen in ein Hochsicherheitsgefängnis einzuschleusen und obwohl Karla Gefahr und unmögliche Situationen wittert, so reizt sie auch die damiteinhergehende Gefahr. Und nicht zuletzt Simon Johanssen, dem sich Karla mehr verbunden fühlt, als sie sich eingestehen will ... 

 

Bei diesem Thriller hat mich sogleich der interessante Klappentext neugierig gemacht. Dieses Buch klang für mich mal nach etwas anderem im Thrillergenre und so war ich sehr gespannt darauf. Die Buchidee finde ich auch nach der Lektüre immer noch genial und das Potenzial für einen großartigen Thriller hat es auf jeden Fall mitgebracht. Leider fehlte es mir in einigen Punkten an einer gelungenen Umsetzung und es blieb damit auch das große Potenzial ein wenig auf der Strecke. Der Beginn des Buches war, mir persönlich ein wenig zu langgezogen und interessant wird es erst ein bisschen mehr, als Simon Johanssen schließlich in dem Hochsicherheitsgefängnis eingeschleust wurde. 

 

Als LeserIn trifft man bei dieser Geschichte auf viele verschiedene Charaktere, was manchmal ein wenig verwirrend war. Die Protagonisten haben mir recht gut gefallen, aber ich hätte mir doch etwas mehr Tiefgang bei Karla und Simon gewünscht. Dieser Thriller bietet eine düstere Stimmung, welche sich vorallem im "Programm" äußert und auch ein wenig nachwirkt. Zwischendrin hätte ich mir ein bisschen mehr Spannung, als "nur" eine interessante Story gewünscht, aber der Spannungsbogen zeigte, meiner Meinung nach, keine deutlichen Erhebungen oder Spitzen, was dadurch auf mich, trotz der vorhandenen Action, manchmal zu gemächlich wirkte.

 

"Identity" ist ein durchschnittlicher Thriller, der mich durch ein interessantes Thema zu fesseln vermochte, aber leider durch die eher blassen Charaktere nicht komplett überzeugen konnte!

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen