Dienstag, 26. Januar 2016

Rezension: Herzfischen von Britta Sabbag und Maite Kelly

 

 

Titel: Herzfischen

Autorinnen: B. Sabbag & M. Kelly

Verlag: Bastei Lübbe

Seitenzahl: 288

ISBN-10: 3404172612

ISBN-13: 978-3404172610

Preis: 12,99 Euro 









Inhalt:  

Der ehemalige Kinderstar Josy kommt im Alltag nur schwer zurecht. Als dann das Café ihres geliebten Patenonkels Hugo vor dem Ruin steht, hat sie eine nicht ganz so legale Idee: Sie fischt flirtwillige Männer aus dem Meer der Partnerschaftsseiten im Internet, deren Herzen und Geldbeutel weit offenstehen. Doch einer ihrer ausgenommenen Fische engagiert eine Online-Security-Agentur, und so ist ihr bald der ehrgeizige Simon auf der Spur. Simon und Josefine werfen nun beide ihre Köder aus - doch was passiert, wenn gleich zwei Herzen im Netz landen?

 

 

Meine Meinung: 

"Herzfischen" ist ein Roman von Britta Sabbag und Maite Kelly. In dem Buch geht es um die Protagonistin Josy. Josy ist ein ehemaliger Kinderstar und hat mit dem Dasein, dem der Starruhm fehlt, einige Probleme. Besonders finanziell sieht es sehr düster aus und als dann auch noch das Cafe ihres Patenonkels Hugo vor der Schließung steht ist sie verzweifelt. Aus der Not heraus beschließt sie sich ein paar besonders flirtwillige Männer aus einer Partnerschaftsseite im Internet zu angeln, bei denen auch der Geldbeutel weit offen steht. Doch sie kann nicht erahnen, dass sich einer ihrer Fische nicht ohne Gegenwehr ausnehmen lassen will und Simon und seine Online - Security - Agentur engagiert, um sie ausfindig zu machen ...

 


Für mich gab es mehrere Gründe zu diesem Buch zu greifen. Zum einen mag ich Britta Sabbag und auch Maite Kelly echt gerne, dann war da dieses super - süße Cover und nicht zuletzt der überzeugende Klappentext. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Josefine und Simon geschrieben und das gab mir als Leserin einen tollen Einblick in die Gedanken und Emotionen der beiden. Während ich also die ersten Kapitel genossen habe gab es noch eine süße Besonderheit auf den Seiten, denn der Otter auf dem Cover, findet sich auch als kleine Zeichnung durch das gesamte Buch wieder. Eine schöne und liebevoll ausgewählte Idee, wie ich finde. 


Die Idee des Buches war mir nicht neu, aber durch die toll ausgearbeiteten Charaktere hat sie mich absolut überzeugt. Zu Beginn hatte ich ein bisschen die Befürchtung, dass mich Josy's Kinderstar - Thema bald nerven könnte, aber es rückte, positiverweise, immer mehr in den Hintergrund und man lernte Josy als Frau kennen, die sie mittlerweile ist. Auch Simon hat mir als Charakter sehr gut erfallen. Aber ich muss sagen, dass auch die Nebencharaktere einen tollen Eindruck hinterlassen haben. So habe ich neben den Protagonisten auch Josy's Onkel Hugo, Walli und, ja glaubt es oder nicht, die Katze, "die wie ein Geräusch heißt" , absolut in mein Herz geschlossen! 


Diese Geschichte bietet eine wunderbare Mischung aus Emotionen, tollem Humor, interessanten Themen und einer Portion Spannung. Und ich muss sagen, dass sie meine Erwartungen übertroffen hat! Lest es, ihr Lieben!

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen