Samstag, 23. Januar 2016

Rezension: Die Insel des verborgenen Feuers von Barbara Wood

Titel: Die Insel des verborgenen Feuers

Autorin: Barbara Wood

Übersetzerin: Veronika Cordes 

Verlag: Fischer Krüger

Seitenzahl: 496

ISBN-10: 3810523844

ISBN-13: 978-3810523846

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die junge Amerikanerin Emily ist 1820 von Hawaiis Exotik fasziniert und verunsichert zugleich. Ohne es zu wollen, bringt sie Unglück über die Inselbewohner. Vierzig Jahre später spürt Missionsschwester Theresa die Schatten, die über dem Paradies liegen. Gelingt es ihr, das geheime Feuer neu zu entfachen und ihr eigenes Glück zu retten? 

 

 

Meine Meinung: 

"Die Insel des verborgenen Feuers" ist ein Roman der Autorin Barbara Wood. In diesem Buch finden sich sogar zwei Geschichten und es ist in drei verschiedene Erzähstränge/Teile aufgeteilt. Zum einen geht es um die Protagonistin Emily. Sie ist die Frau von Reverend Isaac Stone, und sie ist auf Hawai eine der ersten weißen Frauen. Da ihr Mann viel alleine auf der Insel unterwegs ist, sucht sich Emily Kontakte unter den einheimischen Frauen.  Zudem versucht sie den Frauen ihren Glauben, sowie die westliche Art zu leben, näher zu bringen, was ihr aber kein Verständnis der Hawaiianerinnen einbringt. Als sie auf den Kapitän Farrow trifft verliebt sie sich nach einer Weile in ihn und steht schließlich vor einer schwierigen Entscheidung ...

 

Genau vierzig Jahre später zieht es die Nonne Theresa nach Honolulu, da sie dort als Krankenschwester arbeiten möchte. Als katholische Nonne kommt sie in große Gewissenkonflikte, als sie Robert Farrow kennenlernt, dem sie immer mehr Gefühle entgegenbringt. Aber nicht nur ihre privaten Sorgen beschäftigen Theresa, sondern auch ein Fluch, der über der Insel zu liegen scheint. Nach einer Weile deckt Theresa einen Zusammenhang zwischen den Geschehnissen der Gegenwart und sehr lange zurückliegenden Ereignissen auf, aber um eine Lösung zu finden bleibt ihr nicht mehr viel Zeit ...

 



Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen. Barbara Wood schreibt in einem bildhaften und detailliertem Schreibstil, was gerade bei den Ortsbeschreibungen wirklich toll war. Ich hatte das Gefühl die Landschaft und die Leute beinahe selbst vor Augen zu haben. Sowas mag ich immer sehr gerne. 

 

Die Geschichte ist in drei verschiedene Teile aufgeteilt, die auch in verschiedenen Jahren spielen. Das hat die Geschichte interessant gemacht und ich war gespannt, wie die Autorin, die Zusammenhänge herstellen würde und wie die Verknüpfungen der Handlungsstränge aussehen würden. Auch letzteres hat Frau Wood, wie ich finde, gut gemacht, auch wenn manches für mich ein bisschen abseh- und vorhersehbar gewesen ist. 

 

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, haben für mich aber nicht deutlich genug hervorgestochen, sodass in diesem Punkt noch ein bisschen Luft nach oben gewesen wäre. Wirklich überzeugen konnte mich keiner von ihnen komplett. Die Handlung war interessant gestaltet, aber die Buchidee ansich war mir persönlich leider ein  bisschen zu seicht. Ich mag emotionale Geschichten, aber hier wurde es mir häufig ein bisschen zu kitschig! 

 

"Die Insel des verborgenen Feuers" ist ein schöne Geschichte, die mich leider nicht komplett überzeugen konnte, mich aber dennoch gut unterhalten hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen