Donnerstag, 3. Dezember 2015

Rezension: Und ich bringe dir den Tod von Jörg Böhm

Titel: Und ich bringe dir den Tod

Autor: Jörg Böhm 

Verlag: Der kleine Buchverlag

Band: 3 von ?

Seitenzahl: 368

ISBN-10: 3765088048

ISBN-13: 978-3765088049

Preis: 14,90 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Klappentext: 

Die Landesgartenschau 2015 soll das Ereignis für Landau werden. Doch das Großprojekt droht zu scheitern, als zwei Skelette auf dem Gelände entdeckt werden. Wer sind die beiden Toten? Und vor allem: Wer hat sie dort verscharrt? Während der Ermittlungen wird auch noch der Politiker tot aufgefunden, der die Gartenschau in die Pfalz gebracht hat. Je weiter Hauptkommissarin Emma Hansen in die Fälle einsteigt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus abgrundtiefem Hass und unbändiger Gier hineingezogen. Und begeht schließlich einen tödlichen Fehler ...

 

 

 Meine Meinung: 

"Und ich bringe dir den Tod" ist der dritte Band der Buchreihe rund um die Hauptkommissarin Emma Hansen, geschrieben von dem Autor Jörg Böhm. In diesem Kriminalroman bekommt es die Protagonistin Emma mit einem komplexen Fall zu tun. Zuerst werden bei Arbeiten auf dem Gelände der Bundesgartenschau zwei Skelette ungeklärter Herkunft entdeckt und kurze Zeit später wird auch noch der Politiker aufgefunden, der die Landesgartenschau überhaupt erst nach Landau gebracht hat. Emma und ihre Kollegen stehen vor einem Rätsel.


Stehen die beiden Fälle miteinander in Verbindung, oder gibt es gar keine Parrallelen? Und wer von den vielen möglichen Tatverdächtigen könnte den Mord an dem Politiker begangen haben? Es gibt viele vorstellbare Personen, denn der Tote hat sich mit fast allen seinen Handlungen Gegner geschaffen ...



Ich habe mich sehr auf diesen Krimi gefreut, denn ich hatte schon einige begeisterte Stimmen zu den Emma Hansen Krimis von Herrn Böhm gelesen. Das Setting der Bundesgartenschau fand ich auch sehr interessant und war total gespannt auf die letztendliche Umsetzung. Der Anfang des Buches wird durch einen Prolog gebildet, der wirklich spannend geschrieben ist und mir unter die Haut ging. Danach geht die eigentliche Geschichte in der Gegenwart los und ich habe Emma kennengelernt. 

 

Leider muss ich gestehen, dass ich ein bisschen gebraucht habe, um in den Krimi hineinzufinden, denn zu Beginn stehen viele Probleme und Geschehnisse rund um das Privatleben der Ermittler, im Fokus Emma. Das finde ich ansich nicht schlecht, aber ich hätte mir gewünscht schon eher von dem eigentlichen Fall zu erfahren, um eine gewisse Spannung zu haben. So musste ich mich ein bisschen zäh durchlesen, bis der Fall dann spannend wurde. Ich muss aber sagen, dass es sich wirklich gelohnt hat dranzubleiben. Das Private rückt in den Hinter - und die Ermittlungen bilden den Vordergrund und das schön spannend. 


Der Kriminalfall ansich ist interessant und abwechslungsreich ausgearbeitet, es gibt viele Verdachtsmomente und auch die Verstrickungen, die bis in die Vergangenheit zurückreichen, hat der Autor wirklich toll dargestellt und ausführlich beschrieben. Der Schreibstil von Jörg Böhm hat mir sehr gut gefallen. Er schreibt gut verständlich, flüssig und anschaulich. Vom Thema der Bundesgartenschau und auch anderen Orten konnte ich mir bildhafte Vorstellungen machen, was mir sehr gut gefallen hat. Das Lokalkolorit macht Lust auf die Gegend und auch die Charaktere sind gut ausgearbeitet und wirkten authentisch auf mich. Das Ende ist halboffen und macht Lust darauf möglichst bald den Folgeband in den Händen zu halten. Von mir gibt es 3 1/2 Rosen hierfür, aufgerundet auf 4.


"Und ich bringe dir den Tod" ist ein guter, solider Krimi, der mir, nach einem etwas zähen Anfang wirklich tolle Lesestunden beschert hat! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen