Dienstag, 29. Dezember 2015

Rezension: Mit Zorn sie zu strafen von Tony Parsons

Titel: Mit Zorn sie zu strafen

Band: 2 von ?

Autor: Tony Parsons

Übersetzer: Dietmar Schmidt

Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3404172825

ISBN-13: 978-3404172825

Preis: 14,99 Euro  

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Allein der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Mann, der vor 30 Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max - eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich … eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich ...

 

 

Meine Meinung: 

"Mit Zorn sie zu strafen" ist der zweite Band der Buchreihe, um Detective Max Wolfe, geschrieben von Tony Parsons. In diesem Krimi bekommt es der Ermittler Max mit einem äußerst grausamen Fall zu tun. Vier Mitglieder einer Familie wurden grausam getötet, mit einem Bolzenschussgewehr, das zur Schlachtung von Tieren verwendet wird. Der jüngste Sohn, gerade vier Jahre alt, ist nicht mehr aufzufinden und es ist unklar, ob er entführt, oder ebenfalls getötet wurde. 

 

Schon nach kurzer Zeit findet Max Hinweise auf einen ähnlich gelagerten Fall, der allerdings schon dreißig Jahre zurückliegt. Damals hatte der Täter dieselbe Tatwaffe genutzt und mehrere Mitglieder einer Familie getötet. Doch trotz einiger Vermutungen ist der Verdacht keinesfalls sicher und Max und seinen Kollegen rennt die Zeit den kleinen Bradley zu finden immer mehr davon ...

 


Der Einstieg in diesen Krimi ist mir sehr leicht gefallen. Tony Parsons schreibt flüssig und ich klebte förmlich an den Seiten, da es dem Autor sehr gut gelingt Spannung aufzubauen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Detective Max Wolfe erzählt und die Ich - Form führte dazu, dass ich mich sehr gut in ihn reindenken konnte. Überhaupt muss ich sagen, dass Max Wolfe ein toller Protagonist ist. Er hat Ecken und Kanten und er ist sehr menschlich und hat eine sympathische Art. Er ist alleinerziehender Vater und bei den Szenen mit seiner Tochter ist mir echt das Herz aufgegangen. Die Emotionen bringt Tony Parsons wirklich toll rüber. 

 

Der Plot ist spannend gestaltet und beinhaltet einige super Szenen, die mich echt beeindruckt haben. Toll fand ich auch, dass es sich hier nicht nur auf das Finale beschränkte. Was mir außerdem sehr gut gefallen hat, ist, dass der Autor mit feinen Zwischentönen doch stark zum nachdenken anregt. Hier gibt es zum Beispiel das Thema Kindesentführung und, er liefert das Beispiel, dass ein Kind aus ärmeren Verhältnissen viel weniger in den Medien präsent ist und weniger Unterstützung bei der Suche erhält, als ein Kind aus reichen Verhältnissen. Diese Arten der Behandlung geht mir in jeglicher Form unter die Haut und ich finde es toll, dass Herr Parsons sich hier so manchen Ethikfragen widmet und mich als Leserin zum Nachdenken bringen konnte! Das hätte ich bei einem Krimi gar nicht erwartet!

 

"Mit Zorn sie zu strafen" ist ein fesselnder und spannender Krimi, mit einem sympathischen und toll ausgearbeitetem Protagonisten, der durch seine thematischen Inhalte ein extra Sternchen verdient hat! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen