Donnerstag, 10. Dezember 2015

Rezension: Das erste Date von Natalie Rabengut

 

 

Titel: Das erste Date

Autorin: Natalie Rabengut

Verlag: rororo

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3499271613

ISBN-13: 978-3499271618

Preis: 8,99 Euro 








Inhalt: 

Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Ex-Freund (der in Wirklichkeit schwul ist), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab – immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung. Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln … 

 

 

Meine Meinung: 

"Das erste Date" ist ein Roman der Autorin Natalie Rabengut. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Mo. Mo ist Studentin und derzeit ist das Chaos in ihrem Leben größer als je zuvor. Als kleine Schwester zweier Brüder, die sie gerne mal zur Abschreckung für andere Frauen nutzen, und als Mitbewohnerin einer Männerwohngemeinschaft, leidet sie unter akutem Männerüberschuß. Ein weiterer Grund warum sie eine Männerpause will ist ihr, eigentlich schwuler, Exfreund. 

 

Allerdings gibt es da einen jungen Mann, dem Mo's Männerproblematik ganz egal ist und der alles daran setzt ein Date mit ihr zu bekommen. Gut für Daniel ist, dass er ein Freund von Mo's Bruder ist und so einige Möglichkeiten hat Mo über den Weg zu laufen und auch ihre Meinung über ein Date zu ändern ... 

Aber ob sich Mo davon überzeugen lässt?

 Tja, was soll ich sagen, ich muss gestehen, dass ich eine gänzlich andere Vorstellung zu der Geschichte hatte. Nach dem süß und lustig klingendem Klappentext hatte ich eine humorvolle und kurzweilige Liebesgeschichte zwischen Mo und Daniel erwartet, aber die habe ich nur bedingt bekommen. 


Der Schreibstil von Natalie Rabengut hat mir recht gut gefallen, und das Buch liess sich flüssig lesen. Die Charaktere waren für meinen Geschmack leider nicht gut genug ausgearbeitet, was ein Grund dafür war, dass es mir in vielen Passagen einfach an dem, für mich, nötigen Tiefgang in den Handlungen und Gedanken fehlte. 


Der Inhalt war in Ordnung, aber da ich eine andere Vorstellung von der Geschichte hatte, war ich ein bisschen enttäuscht. Ich habe keine Probleme mit Knistern und Erotik in Young Adult, oder New Adult Büchern, aber in dieser Geschichte hatte ich ein bisschen den Eindruck, dass dieses Thema ein wenig zum Füllmaterial gemacht wurde. So war es für mich leider im Großen und Ganzen sehr reizlos und es konnte mich nicht wirklich mitreißen oder gar überzeugen. 


"Das erste Date" ist eine nette Geschichte, mit einem Hauptaugenmerk auf die Erotik, die Potenzial hatte, welches in meinen Augen, aber leider nicht ausreichend genutzt wurde! Schade.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen