Freitag, 27. November 2015

Rezension: Das Joshua Profil von Sebastian Fitzek

Titel: Das Joshua Profil

Autor: Sebastian Fitzek

Verlag: Lübbe Hardcover

Seitenzahl: 432 

ISBN-10: 3785725450

ISBN-13: 978-3785725450

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

 

 


Meine Meinung: 

"Das Joshua Profil" ist ein Thriller des Autors Sebastian Fitzek. Ich habe bereits einige seiner Bücher gelesen und er zählt definitiv zu meinen liebsten Autoren. Nachdem mich sein letzter Thriller nicht umgehauen hat und "Die Blutschule" ja etwas ganz anderes war, war ich schon extrem gespannt auf dieses Buch. Und ich habe auch direkt als ich es in den Händen hielt mit dem lesen begonnen - hierzu sei noch angemerkt, dass ich auch einige Stunden nicht mehr damit aufgehört habe.

 

In diesem Thriller geht es um den Protagonisten Max Rhode. Dieser ist ein Vorzeigebürger und ein, leider erfolgloser, Schriftsteller. Max' Bruder Cosmo hat es hingegen nicht ganz so mit den Gesetzen und sitzt aufgrund schwerer Verbrechen in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt. Das Buch beginnt damit, dass Max einen äußerst seltsamen Anruf erhält. Eine, ihm fremde, Stimme, zitiert ihn in ein Krankenhaus in Berlin und aufgrund der geheimnisvollen Aussagen wird Max neugierig. 


Doch Max hätte niemals ahnen können was ihn dort erwartet, und auch die Prophezeiungen des sterbenden Anrufers helfen ihm nicht dabei Antworten zu finden, sondern werfen noch zusätzliche Fragen auf. Als kurze Zeit später auch noch Max' Pflegetochter Jola angegriffen wird, nimmt Max' bis dahin ruhiger Alltag ganz andere, viel erschreckendere Ausmaße an. Nicht nur, dass es Probleme mit dem Jugendamt und Jola's Pflege gibt, sondern auch Cosmo taucht plötzlich bei Max Zuhause auf und Max hat keine Ahnung, was er von ihm will ...

 

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Da die Story aus der Sicht des Protagonisten erzählt wird, ist man als Leser/in gleich mitten im Geschehen drin und kann Max auch besser verstehen. Der Beginn dieses Thrillers ist gleich spannend gestaltet, sodass ich richtig Lust darauf hatte immer weiterzulesen. Als dann auch noch die Joshua Komponente hinzukommt und Max beginnt an sich selbst zu zweifeln, habe ich richtig mit ihm gelitten und ich finde Herrn Fitzek ist es sehr gut gelungen offene Fragen und Unsicherheiten entstehen zu lassen. ( Ist das wirklich alles richtig so, wie es mir gerade erscheint? )

 

Die Charaktere sind interessant, aber alle haben für mich nicht so richtig viel Tiefgang vorzuweisen gehabt, was ich an manchen Stellen, besonders im Bezug auf Cosmo ein bisschen schade fand. Die Verweise im Buch auf "Die Blutschule" kamen mir manchmal etwas häufig vor und aufgrund mancher Entwicklungen fand ich es letztendlich doch ganz gut, dass ich auch das Buch vorher gelesen hatte. Man sieht schon einige Verbindungen und versteht die Charaktere und deren Handeln einfach besser, finde ich. 

 

Das Ende der Geschichte ist ein Fitzek Finale, obwohl ich sagen muss, dass es in manchen Szenen doch ein bisschen nach "Hollywood - Action" für mich aussah und weniger vielleicht doch etwas mehr gewesen wäre. Alles in allem fand ich vorallem die Idee hinter dem Buch grandios. Die Umsetzung war interessant und auch häufig spannend gestaltet. Das Thema der Pädophilie hat Herr Fitzek gut angerissen und auch, dass er einen Täter in den Fokus rückt, hat bei mir für einige Gänsehautmomente gesorgt. Toll fand ich, dass er im Nachwort auch noch Stellung zu manchem nimmt und sich gegen ein Schubladendenken ausspricht, obwohl ich befürchte, dass das Opfern schwerer fallen dürfte. 

 

"Das Joshua Profil" ist ein weitestgehend spannender, actionreicher Thriller, der mit interessanten Themen und guten Charakteren größtenteils bei mir punkten konnte!

 

 

Kommentare:

  1. Hallo! :)
    Wirklich eine tolle Rezension! Kennst du eigentlich schon "Der Nachtwandler", "Augensammler" und "Augenjäger"? Das sind wirklich gelungene Romane von Fitzek.

    Liebe Grüße.
    - Peter
    http://petersbuecherkiste.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Peter,
      ja die Thriller von Fitzek kenne ich auch. Er hat wirklich einige tolle geschrieben!
      Lg Petra

      Löschen