Donnerstag, 15. Oktober 2015

Rezension: Schwimm schneller als der Tod von Rachel Ward

Titel: Schwimm schneller als der Tod

Autorin: Rachel Ward

Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn

Verlag: Chicken House

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3551520631

ISBN-13: 978-3551520630

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der Sommer ist unerträglich heiß, das Wasser verlockend kühl. Doch du weißt, dort lauert das Böse.

 

 

 

Meine Meinung: 

"Schwimm schneller als der Tod" ist ein Jugend - Mystery Thriller der Autorin Rachel Ward. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Nicola. Nicola ist glücklich darüber einen Platz im Schwimmteam bekommen zu haben, besonders in diesem heißen Sommer. Nur ihr Vater hat ein großes Problem damit, denn er möchte partout nicht, dass sie sich längere Zeit im Wasser aufhält. Als es in der Umgebung dann auch noch zu tödlichen Badeunfällen kommt, besteht ihr Vater nunmehr darauf, dass sie das Schwimmen sofort wieder aufgibt, was Nicola aber keinsfalls möchte. Sie liebt es im Wasser zu sein und das Schwimmen ebenso. Aber sie ist auch die Einzige die von der geheimnisvollen Stimme weiß, die sie hört, wenn sie unter Wasser ist ...

 

 Ich habe bisher noch kein anderes Buch von Rachel Ward gelesen, aber bei dem tollen Schreibstil möchte ich das auf jeden Fall noch nachholen. Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen, was vorwiegend an dem lockeren und leichten Schreibstil der Autorin lag. Die Kapitel sind verhältnismäßig kurz und werden aus der Sicht von Nicola geschildert. Zudem laden sie immer wieder zum weiterlesen ein, da sie sich zügig und flüssig lesen lassen. 

 

Das Hauptaugenmerk der Handlung liegt auf dem Leben der Protagonistin. So erfährt man als LeserIn vieles über die Sorgen und Nöte in Nicolas sechzehnjährigem Leben und über ihre Liebe zum Wasser, die ich absolut nachvollziehen kann. Auf wirklich spannende Ereignisse musste ich, für meinen Geschmack, leider ziemlich lange warten. Denn auch wenn das Geheimnis und das Schweigen von Nicola's Eltern ein zentraler Punkt ist, gibt es diesbezüglich lange keine wirkliche Entwicklung. Und das war auch mein größtes Problem bei der Geschichte, ich hatte sie mir einfach viel, viel spannender und dichter vorgestellt. 

 

"Schwimm schneller als der Tod" ist eine solide Geschichte um eine sechzehnjährige Protagonistin, mit interessanten Ansätzen, bei denen die Autorin mich leider zu lange auf die Spannung warten liess!

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen