Freitag, 23. Oktober 2015

Rezension: Samariter von Jilliane Hoffman

Titel: Samariter

Autorin: Jilliane Hoffman

Übersetzerin: Sophie Zeitz

Verlag: Wunderlich

Seitenzahl: 480

ISBN-10: 3805208944

ISBN-13: 978-3805208949

Preis: 19,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Eine falsche Entscheidung.
Die dein Leben verändert.
Und ein anderes auslöscht.

Eine bestialische Mordserie erschüttert Süd-Florida: Junge Frauen werden entführt und zu Tode gequält, ihre Leichen inmitten von Zuckerrohrfeldern abgelegt. Die Polizei hat keine Spur. Bis eine Zeugin auftaucht: Eines Nachts, während eines schweren Tropensturms, beobachtet die junge Mutter Faith Saunders eine Frau, auf der Flucht vor einem Mann. Starr vor Angst begeht Faith einen folgenschweren Fehler. Und ihr Leben verwandelt sich in einen Albtraum…

 

 

 

Meine Meinung: 

"Samariter" ist ein Thriller der Autorin Jilliane Hoffman. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Faith Saunders. Nach einem Streit mit ihrer Schwester macht sich die junge Mutter, gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter, auf einen langen Rückweg nach Hause. Als sie sich verfährt und übermüdet auf einem Parkplatz geschlafen hatte, wird sie von einer jungen Frau die an ihr Fenster klopft geweckt. Aus Angst lässt sie die verzweifelte Frau nicht einsteigen und auch als ein Mann die junge Frau mit sich schleift greift sie nicht ein. Dieses Geschehen ist der Beginn einer Katastrophe, deren Ausmaß Faith nicht bewußt war ... 

Zudem ist die Polizei auf der Jagd nach einem brutalen Mörder, der junge Frauen entführt, sie zu Tode quält und sie schließlich inmitten von Zuckerrohrfeldern ablegt. Als Faith die schrecklichen Zusammenhänge klar werden ist sie wie gelähmt, wird sie, die einzige Zeugin sich überwinden und zur Polizei gehen?


Der Einstieg ins Buch ist mir leichtgefallen. Ich mag den Schreibstil von Jilliane Hoffman, obwohl ich sagen muss, dass dieser Thriller teilweise schon sehr brutal und dabei die Taten beziehungsweise die Folgen detailliert geschildert werden. Ich hatte mich sehr auf das neue Buch der Autorin gefreut, da ich bisher alle ihre Bücher gelesen habe und mag. Wer aber auf ein Wiedersehen mit alt bekannten Ermittlern hofft, wird leider enttäuscht werden, denn erst ganz am Ende, mit einer Aussicht auf eine Fortsetzung, trifft man kurz auf Manny Alvarez und CJ Townsed. 


Die Geschichte um Faith Saunders ist interessant gestaltet und die unterschiedlichen Handlungsstränge erhöhen zwischendrin immer mal wieder die Spannung. Ich persönlich habe in diesem Buch die persönlichen Probleme der Protagonistin als zu häufiges Thema empfunden. Es war nett zu lesen, aber für meinen Geschmack hat es die Spannung gedämpft. 


Die Themen Zivilcourage und Schuld ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, was ich passend und gut gemacht fand. Ich fand es auch interessant die zwiespältigen Gefühle von Faith so detailliert zu erfahren und auch die Reaktionen von Außenstehenden, die von dem Geschehen erfahren. Hier ist es der Autorin meiner Meinung nach immer wieder sehr gut gelungen das Schwarz - Weiß - Denken zu hinterfragen und somit auch die Grauzonen zu beleuchten! 


"Samariter" ist ein guter Thriller mit wichtigen Themeninhalten. Lediglich die privaten Sorgen der Protagonistin wurden mir zu häufig thematisiert, was die Spannung manchmal dämpfte!



 

Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension. Das Buch liegt auf meinem "zu lesen" Stapel auch noch. Binschon gespannt darauf.

    MfG Wurm200
    http://wurm200.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,

    bei dem Buch bin ich hin- und hergerissen. Bisher habe ich alles von der Autorin gelesen, aber irgendwie reizt es mich nicht. Auf jeden Fall gibt mir deine Rezi mal einen guten Einblick.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen