Dienstag, 8. September 2015

Rezension: Waterfall von Lauren Kate

Titel: Waterfall

Autorin: Lauren Kate

Übersetzerin: Michaela Link

Verlag: cbt

Seitenzahl: 448

Band: 2 von 2

ISBN-10: 3570163865

ISBN-13: 978-3570163863

Preis: 17,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Eurekas Tränen wurden vergossen und die Welt von ihrer Trauer überspült. Nur mithilfe von Solon können Ander und Eureka unsere Erde retten. Doch am Ende steht eine Entscheidung, die allein Eureka treffen muss. Und diese wird ihr alles abverlangen.

 

 

 

Meine Meinung: 

"Waterfall" ist der zweite Band der Dilogie um das versunkene Atlantis, von der Autorin Lauren Kate. In diesem Buch geht es um die Geschichte der Protagonistin Eureka. Der erste Band ( "Teardrop" ) endete spektakulär. Eureka, die ihr Leben lang nicht geweint hat, vergießt nach einem schlimmen Schicksalsschlag Tränen. Doch Eurekas Tränen haben besondere Kräfte, denn durch sie hat sich der verlorene Kontinent Atlantis erhoben und mit ihm sein grausamer Herrscher, Atlas. Durch einige Dinge, die sie im ersten Band über sich selbst erfahren hat, ist ihr bewußt, dass sie die Einzige ist, die die Welt vor ihrem Untergang retten kann. 


Gemeinsam mit Ander, ihrem Vater, ihren Geschwistern und ihrer besten Freundin Cat begibt sie sich auf eine gefährliche Reise, um Solon zu finden. Solon ist ein verschollener Saathüter, der angeblich die Antworten zu allen wichtigen Fragen kennen soll. Als Eureka schließlich hinter das Geheimnis ihrer wahren Herkunft kommt, verändert sich für sie alles. Denn für einen Sieg gegen den mächtigen Atlas, müsste sie all ihre Lieben zurücklassen...

 

Der Schreibstil von Lauren Kate hat mir auch in diesem zweiten Teil der Dilogie gut gefallen. Sie schreibt flüssig und anschaulich, was mir sehr gefallen hat. Leider hat sie sich, meiner Meinung nach, in diesem Band, oftmals zu sehr in den Details verstrickt, was den Lesefluss manchmal störte. Die Emotionen, die mich im ersten Teil wirklich gefangengenommen hatten, fehlten mir hier leider auch. Besonders Eureka hatte mir in diesem Buch zu wenig Tiefgang, obwohl die Ereignisse riesiges Potenzial dafür geboten haben. 

 

Das Ende lies mich etwas unglücklich zurück. Nicht weil ich es nicht erwartet, oder mir anders gewünscht hätte, sondern weil mir einfach viel zu viele Fragen offengeblieben sind. Einiges war für mich leider gar nicht nachvollziehbar und auch die Erklärungen zum fantastischen Atlantis und den Geflogenheiten kamen mir zu verworren rüber. Hier hätte ich mir viel mehr Eindeutigkeit und Klarheit gewünscht. Gut gefallen haben mir die Nebencharaktere und die Weiterentwicklung von Ander. 

 

"Waterfall" konnte mich leider nur bedingt mitreißen. Es fehlte mir an Struktur, Emotionen und am Ende blieben mir leider viel zu viele Fragen einfach offen! Schade! Mit zugedrückten Augen gibt es noch drei Rosen.

 

 

 

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ja das finde ich auch.Ich fand den ersten Band sooo toll. Bin auch ein bisschen traurig, dass dieser zweite so gar nicht daran kam. Lg Petra

      Löschen