Sonntag, 13. September 2015

Rezension: Glück und Glas von Lilli Beck

 

Titel: Glück und Glas

Autorin: Lilli Beck

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 3764505435

ISBN-13: 978-3764505431

Preis: 19,99 Euro 









Inhalt: 


Glück und Glas, wie leicht bricht das?
Am 7. Mai 1945 werden Marion und Hannelore in der Frauenklinik in der Münchner Maistraße geboren. Obwohl sie aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen stammen, wachsen sie wie Schwestern auf und sind unzertrennlich. Doch als Marion sich an ihrem zweiundzwanzigsten Geburtstag verliebt, zerbricht ihre Freundschaft. Während der Kalte Krieg immer mehr eskaliert, die Studenten auf die Straße gehen und die ersten Kommunen entstehen, trennen sich ihre Wege endgültig. Die widerspenstige Marion wird Fotomodel, hat großen Erfolg im Beruf, aber kein Glück in der Liebe. Hannelore studiert Jura, um Anwältin zu werden, doch das Leben hat andere Pläne mit ihr. Jahrzehnte später, am 7. Mai 2015, wollen sie ihren siebzigsten Geburtstag zusammen feiern – doch kann die Zeit alle Wunden heilen?

 

 

 

Meine Meinung: 

"Glück und Glas" ist ein Roman der Autorin Lilly Beck. Aufmerksam auf das Buch bin ich durch das tolle Cover geworden und der Klappentext hat mich dann endgültig überzeugt, dass ich es einfach lesen muss. In dieser Geschichte geht es um die beiden Freundinnen Marion und Hannelore. Die beiden Mädchen wurden genau am selben Tag in derselben Frauenklinik in München geboren. Die beiden Protagonistinnen werden enge Freundinnen und wachsen wie Schwestern zusammen auf, obwohl sie beide aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen stammen. Doch nicht nur die Eskalation des kalten Krieges stellt die beiden und ihre Liebsten auf eine harte Probe, sondern auch die Liebe. Denn Marion verliebt sich und ihre Freundschaft zerbricht. Einige Jahrzehnte später beschließen die zwei Frauen ihren siebzigsten Geburtstag zusammen zu feiern, ohne zu Wissen, ob Zeit wirklich alle Wunden heilen kann...


Der Schreibstil von Lilli Beck hat mir gut gefallen. Die Autorin schafft einen leichten Einstieg in die Geschichte der beiden Protagonistinnen und es gelingt ihr toll, das Lebensgefühl der damaligen Zeit und die Entwicklung der beiden Freundinnen darzustellen. Während Marion Fotomodel wird und großen Erfolg im Beruf hat, hat sie in der Liebe leider kein Glück. Hannelore beginnt Jura zu studieren, aber ihr Leben hat einen anderen Weg für sie vorgesehen. Jede Geschichte für sich ist interessant, aber besonders schön fand ich die Erzählungen über die beiden Protagonistinnen in ihrer Kindheit und Jugend und ihr Wiedersehen.

 

Beim Lesen merkte ich sehr schnell, dass die Autorin einige Dinge selber miterlebt hat, denn ihre Schilderungen sind authentisch und sie bringt auch die zugehörigen Emotionen gut rüber. Manchmal war mir die Freundschaft der beiden Mädchen allerdings ein wenig zu sehr mit Klischees beladen, Marion ist immer die Größte und Hannelore schafft es nie an sie heranzureichen. So extreme Unterschiede wären für meinen Geschmack nicht nötig gewesen. Allein schon durch die historischen Hintergründe ist diese Geschichte aber trotzdem spannend, interessant und abwechslungsreich!

 

"Glück und Glas" ist eine emotionale Geschichte über eine langjährige Freundschaft, bei der man beim Lesen auch mehrere bedeutende Jahre der Geschichte durchlebt! Daumen hoch! 




 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen