Sonntag, 6. September 2015

Rezension: Die Frauen vom Rose Square von Jenny Ashcroft

Titel: DIe Frauen vom Rose Square

Autorin: Jenny Ashcroft

Übersetzerin: Martina Tichy

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 3442481880

ISBN-13: 978-3442481880

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

London 1914: Ella Wells und Violet Owen waren seit Kindheitstagen befreundet. Doch vor vier Jahren zerbrach ihre Freundschaft an einem Skandal, der dazu führte, dass Ella ihre große Liebe Robert, Violets Bruder, verließ. Am Vorabend des Ersten Weltkriegs treffen die beiden Frauen wieder aufeinander, denn sowohl Ella als auch Violet haben sich als Krankenschwestern an der Front gemeldet. Nun müssen sie entscheiden, wie schwer das Geheimnis vom Rose Square wiegt, das zwischen ihnen steht. Denn der Krieg, der auf sie zurollt, droht ihnen nicht nur alles zu entreißen – sondern birgt auch eine Chance zu erkennen, dass die Liebe, die Freundschaft und das Glück jeden Kampf wert sind.

 

 

Meine Meinung: 

"Die Frauen vom Rose Square" ist ein Roman der Autorin Jenny Ashcroft. In dieser Geschichte geht es um die Protagonistinnen Ella Wells und Violet Owen. Die beiden Frauen waren seit ihrer Kindheit die besten Freundinnen, bis vor einigen Jahren einen schlimmes Geschehen ihre Freundschaft auf die Probe stellte. Durch dieses gemeinsame Geheimnis halten die beiden Abstand zueinander und treffen sich seitdem nur noch einmal im Jahr, am Rose Square. Der schreckliche Skandal trennt nicht nur die Freundinnen sondern auch Ella von ihrer großen Liebe Robert, Violets Bruder. 

 

Als der erste Weltkrieg beginnt stellt das das Leben aller auf den Kopf und die beiden jungen Frauen verpflichten sich als Krankenschwestern und gehen an die Front. Dort begegnen sich die beiden einstigen Freundinnen wieder und sie treffen auch auf ihre Brüder. Walter, der sich in der Zwischenzeit in Violet verliebt hat, und Robert, der nie aufgehört hatte Ella zu lieben. Doch schneller als ihnen lieb ist werden sie in die dramatischen Kriegsereignisse hineingezogen, die ihnen alles abverlangen...

 

Der Schreibstil von Jenny Ashcroft hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt ausführlich, ohne zu detailliert zu werden und unnötige Umwege zu machen. Auch die Emotionen kommen in dieser Geschichte nicht zu kurz, was zum großen Teil an der Szenerie des Krieges liegt, zum anderen auch an der Freundschaft von Violet und Ella, sowie der Liebe. Es geht um Schicksale, Geheimnisse und Herzschmerz, aber vorallem um Freundschaft und darum zu erkennen, was im Leben wirklich wichtig ist. 

 

"Die Frauen von Rose Square" ist ein bewegender Roman, der mich mit den Inhalten und den Geschehnissen um den ersten Weltkrieg, sowie die authentischen Charaktere gefesselt hat!

 

 

 

 

Kommentare:

  1. Guten Morgen, Petra!

    Das klingt sehr nach einem Buch im Riley-Stil. Werde ich mir mal merken, denn so etwas mag ich Zwischendurch immer mal gern.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicole, ich hätte es auch Kate Morton oder Katherine Webb zugeordnet, hast du schon von ihnen was gelesen? Es ist jedenfalls ziemlich gut:-) Lg Petra

      Löschen
  2. Das hört sich vielversprechend an! Mus sich mir gleich notieren und auf meinen Wunchzettel packen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Martina, ja das hatte ich mir auch gedacht und mich hat es nicht enttäuscht. Falls es bei dir einzieht wünsch ich dir, dass es dir genauso gut gefällt wie mir. Lg Petra

      Löschen
  3. Guten Morgen Petra,

    vielen Dank für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Das Buch klingt wirklich toll und genau nach meinem Geschmack. Eine sehr schöne Rezi hast du da geschrieben! :-)

    Alles Liebe aus Frankreich,
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Hannah,
      gern geschehen. Danke dir:-) Das Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Lg Petra

      Löschen