Mittwoch, 16. September 2015

Rezension: Der Sommer, in dem es zu schneien begann von Lucy Clarke

Titel: Der Sommer, in dem es zu schneien begann

Autorin: Lucy Clarke

Übersetzerin: Claudia Franz

Verlag: Piper Paperback

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3492060129

ISBN-13: 978-3492060127

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Manche Sommer sind mehr als nur eine Jahreszeit - sie verändern dein Leben. Weil deine heile Welt von einer Sekunde zur anderen in Schutt und Asche liegt. Weil du Dinge erlebst, die wie eine eiskalte Welle über dich hereinbrechen und dich mit voller Wucht herumwirbeln. Weil du die Liebe dort findest, wo du sie am wenigsten vermutest.

 

 

 

Meine Meinung:

"Der Sommer, in dem es zu schneien begann" ist ein Roman der Autorin Lucy Clarke. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Eva. Eva ist gerade frisch verheiratet, als sie aus ihrem Glück gerissen wird, weil ihr Mann bei einem Unfall auf der See verstirbt. Eva ist erstarrt vor Schmerz und es gelingt ihr fast gar nicht sich aus dem kummervollen Loch, das ihr Jacksons Verlust beschert hat, zu befreien. 

 

Um nicht ganz allein mit ihrer Trauer zu sein beschließt Eva zu Jacksons Familie nach Tasmanien zu reisen. Doch als Eva dort eintrifft ist die Australische Insel auch das einzig schöne, denn Jacksons Angehörige verhalten sich unerwartet abweisend. Warum will nur keiner über Jackson sprechen? Eva konnte nicht ahnen, dass sich hinter dem Schweigen schockierende Wahrheiten verbergen, mit denen sie niemals gerechnet hatte...


Der Schreibstil von Lucy Clarke hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt flüssig, leicht verständlich und schafft es trotzdem Spannung zu erzeugen und die richtigen Emotionen rüberzubringen. Der gesamte Plot ist interessant und durchaus die meiste Zeit auch schön gestaltet. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, jeder einzelne wirkte authentisch auf mich und das Zusammenspiel untereinander war passend gewählt. Die Protagonistin Eva hat mir ebenfalls gut gefallen, nur manchmal hätte ich mir bei ihr etwas mehr Tiefgang gewünscht. 


Ich fand es spannend nach und nach hinter Jackson's Vergangenheit und seine Geheimnisse blicken zu können und die Geschichte wirkte die meiste Zeit rund und stimmig auf mich. Der Handlungsort ist wunderschön beschrieben und ich hätte wirklich Lust, die Landschaft mal mit eigenen Augen zu sehen. Was ich bei dieser Geschichte ein bisschen schade fand, war das einige Geschehnisse leider sehr vorhersehbar waren. Ein bisschen mehr Überraschung hätte mir besser gefallen.

 

"Der Sommer, in dem es zu schneien begann" ist eine schöne Geschichte, die mit authentischen Charakteren, einem guten Plot und wunderschönen Ortsbeschreibungen bei mir punkten konnte!





 

Kommentare:

  1. Hallo Petra,

    das hört sich gut an. Ich werde es mir wohl aus der Bibliothek leihen, schon allein den Titel finde ich interessant.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hi Petra,

    dieses Buch habe ich in der Bücherei kurz durchgeblättert und fand es nicht wirklich prickelnd. Aber mich hat auch "Die Landkarte der Liebe" nicht umgehauen. Gottseidank sind Geschmäcker verschieden...

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hi :D
    Irgendwie klingt für mich das Buch auf der einen Seite ansprechend und auf der anderen Seite doch auch nicht. Ich kann nicht sagen, woran das liegt!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen