Dienstag, 25. August 2015

Rezension: Nur einen Horizont entfernt von Lori Nelson Spielman

Titel: Nur einen Horizont entfernt

Autorin: Lori Nelson Spielman

Übersetzerin: Andrea Fischer

Verlag: Fischer Krüger

Seitenzahl: 368

ISBN-10: 381052395X

ISBN-13: 978-3810523952

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

Mit zittrigen Fingern öffnet die TV-Moderatorin Hannah Farr einen Brief. Der Absender ist eine ehemalige Schulfreundin, die sie jahrelang gemobbt hat. Die Frau bittet sie nun um Vergebung. Dem Brief beigelegt sind zwei kleine runde Steine und eine Anleitung. Einen Stein soll sie als Zeichen dafür zurücksenden, dass sie ihrer früheren Klassenkameradin vergibt. Den anderen soll sie an jemanden schicken, den sie selbst um Verzeihung bitten möchte. Hannah weiß sofort, wer das sein könnte: ihre Mutter. Aber soll sie wirklich zurück zu den schmerzhaften Ereignissen von damals und die Auseinandersetzung mit dem Menschen suchen, der sie am besten kennt? Denn Hannah hat etwas getan, das das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat …  

 

Meine Meinung: 

"Nur einen Horizont entfernt" ist ein Roman der Autorin Lori Nelson Spielman. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Hannah Farr. Hannah ist TV-Moderatorin und sie kann sich über mangelnden Erfolg nicht beklagen. Sie ist attraktiv und hat einen Freund. Aber Hannah hat ihre ganz eigenen Probleme, denn sie wartet darauf, dass Michael ihr einen Antrag macht, was er noch nicht tut, und sie wünscht sich langsam aber sicher Kinder. 

 

Eines Tages bekommt Hannah von ihrer ehemaligen Klassenkameradin Fiona zwei Versöhnungssteine zugeschickt. Den einen soll Hannah ihr zurückschicken, wenn sie ihr vergibt und den anderen Stein soll sie einer Person schicken, die sie um Verzeihung bitten möchte. Zuerst fällt Hannah gar nicht ein, wem sie die Steine schicken könnte, aber nach einem Gespräch mit ihrer Schwiegermutter in spe, Dorothy, wird ihr klar, dass sie die Steine an ihre eigene Mutter schicken muss. Aber ist Hannah wirklich bereit ihren Taten ins Auge zu blicken, die das Leben ihrer Mutter für immer verändert haben?


Der Schreibstil von Lori Nelson Spielman hat mir recht gut gefallen. Das Buch liess sich leicht und auch flüssig lesen. Dabei kamen aber auch die Gefühle nicht zu kurz, was die Autorin durch die Themen und auch durch ihren emotionalen Schreibstil unterstrichen hat. Die Charaktere in diesem Buch haben mir leider nur mittelmäßig gut gefallen. Besonders bei der Protagonistin Hannah hätte ich mir viel mehr Tiefgang gewünscht. So konnte ich zum Beispiel ihr Handeln und Denken oftmals gar nicht wirklich nachvollziehen.

 

Schade fand ich auch, dass die Autorin sich sehr in den Beschreibungen über Hannahs Arbeitsalltag verloren hat und das gegen Ende bei mir das Gefühl aufkam, dass die Seiten noch irgendwie gefüllt werden müssten. Positiv fand ich die Themen ansich, sie waren interessant und auf eine gewisse Art und Weise auch bewegend. Auch die Nebencharaktere haben mir ziemlich gut gefallen, sodass ich die Geschichte auf keinen Fall widerstrebend gelesen habe. 


"Nur einen Horizont entfernt" konnte mich mit einer tollen Buchidee überzeugen, bei der es mir aber leider häufig bei der Umsetzung an Tiefgang gefehlt hat. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen