Mittwoch, 1. Juli 2015

Rezension: Du bist das Gegenteil von allem von Carmen Rodrigues

 Titel: Du bist das Gegenteil von allem

 Autorin: Carmen Rodrigues

Übersetzerin: Katarina Ganslandt

Verlag: cbt

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3570161587

ISBN-13: 978-3570161586

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die 16-jährige Ellie hatte etwas Besonderes an sich. Etwas Dunkles, Charismatisches, Gebrochenes … Jetzt ist sie tot. Gestorben an einer Überdosis Tabletten. Zurück bleiben ihr Bruder Jake, ihre beste Freundin Sarah und deren jüngere Schwester Jess – und vierunddreißig Zettel von Ellie in einem Schuhkarton. Vierunddreißig Hinweise, die Ellie hinterlassen hat. Vierunddreißig Geheimnisse eines viel zu kurzen Lebens voller Schmerz. Auf der Suche nach dem Warum müssen sich Jake, Sarah und Jess nicht nur ihren eigenen Abgründen stellen, sondern auch dem, was Ellie so lange vor ihnen verborgen hat …

Quelle: Amazon 

 


Meine Meinung: 

"Du bist das Gegenteil von allem" ist ein Buch der Autorin Carmen Rodrigues. In diesem Buch geht es um den Tod der gerade einmal sechzehn Jahre alten Ellie. Ellie ist an einer Überdosis Tabletten gestorben und niemand weiß ganz sicher, ob es Absicht oder einfach nur ein Unfall war. Mit dieser unbeantworteten Frage setzen sich auch Ellies beste Freundin Sarah, deren jüngere Schwester Jessie und Ellies Bruder Jake auseinander. Jake beispielsweise macht sich Vorwürfe und fragt sich, ob er es hätte verhindern können und auch Sarah, die in der Todesnacht dabei war verheimlicht etwas, was mit den Geschehnissen zu tun hatte...


 

Jedes der Kapitel in diesem Buch beginnt mit einem Zettel, der von Ellie selbst geschrieben wurde. Hier hatte ich leider das Problem, dass sie für mich oftmals gar nicht zu den Geschehnissen passten und wirkten so leider aus dem Zusammenhang gerissen. Die Erzähler in der Geschichte sind Sarah, Jake und Jessie. Ihre Erzählungen beziehen sich auf unterschiedliche Zeiten und es finden sich auch immer mal wieder Rückblenden auf die Zeit vor Ellies Tod. Aber auch die Zeit nach Ellies Tod ist ein großes Thema und man erfährt hier als LeserIn viel über die Gefühle der Charaktere, die Sorgen etc.  

 

Das Thema ansich ist ein schweres, aber ich finde, dass es von der Autorin zu großen Teilen ganz gut umgesetzt worden ist. Manchmal fehlte es mir ein bisschen an mehr Einfühlsvermögen und Emotionen, die bei diesem Thema ja eigentlich zwangsläufig hochkommen. Das Buch liess sich, nachdem ich in den Schreibstil und die verschiedenen Zeiten hineingefunden hatte leicht und flüssig lesen. Was mir aber immer wieder aufgefallen ist, ist dass die Erwachsenen in dieser Geschichte nicht immer erwachsen gehandelt haben, sodass die Jugendlichen oftmals ziemlich alleine dastanden. Hier wäre, meiner Meinung nach, etwas mehr Verantwortungsbewußtsein, trotz eigener Trauer oder ähnlichem angebracht gewesen.

 

"Du bist das Gegenteil von allem" ist ein Jugendbuch mit schwerem Inhalt, welcher meiner Meinung nach, leider nur bedingt glaubwürdig umgesetzt wurde. 

 

 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen