Freitag, 17. Juli 2015

Rezension: Delirium von Lauren Oliver


Titel: Delirium 

 

Autorin: Lauren Oliver

Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 383330992X

ISBN-13: 978-3833309922

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Früher, so heißt es, wurden Menschen verrückt vor Liebe. Heute ist "Amor deliria nervosa" zum Glück behandelbar und auch Lena wird bald immun sein gegen diese unberechenbare Krankheit. Doch als sie Alex kennenlernt, ändert sich alles, ein Leben ohne Liebe erscheint ihr sinnlos und leer. Sie entschließt sich, gegen die gesellschaftliche Konvention aufzubegehren und aller Gefahren zum Trotz den Kampf für ein selbstbestimmtes Leben aufzunehmen...

 

Meine Meinung: 

"Delirium" ist der erste Band der "Amor"- Trilogie der Autorin Lauren Oliver. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Lena. In der Welt, in der Lena lebt gilt die Liebe als eine Krankheit. Mittlerweile ist ein Mittel gegen "Amor deliria nervosa" gefunden worden. So muss sich jeder junge Erwachsene einem kleinen Eingriff unterziehen und schon ist er für immer von diesem unberechenbaren Leiden, namens Liebe befreit. Der gesamten Gesellschaft geht es viel besser, die Menschen sind genügsam und friedfertig und bald ist es auch für die 17-jährige Lena so weit, denn ihr Eingriff steht unmittelbar bevor. Doch kurz zuvor trifft sie auf Alex und eine ganz neue Welt tut sich vor ihr auf. Plötzlich fragt sich Lena, ob ein Leben ohne Liebe wirklich so erstrebenswert ist. Aber in der Gesellschaft, in der die junge Protagonistin lebt, ist jedes Aufbegehren strengstens verboten und mit dem Liebeswahn Infizierte werden erbarmungslos gejagt...

 

Ich wollte "Delirium" gerne lesen, da ich schon viel gutes über diese Trilogie gehört hatte und ich mir ein eigenes Bild davon machen wollte. Als dieses Buch dann auch noch mit diesem schönen Cover neu aufgelegt wurde war der Zeitpunkt zum Lesen gekommen. Der Schreibstil von Lauren Oliver ist sehr angenehm zu lesen. Die Autorin schreibt fesselnd, aber durchaus realistisch. Durch ihre Erzählungen und Beschreibungen konnte ich schnell in Lenas Welt eintauchen und die ganze Thematik geniessen. Das Thema ansich fand ich schon zu Beginn sehr spannend und ich war neugierig, wie es der Autorin gelingen würde dies auch umzusetzen.

 

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie sind toll ausgearbeitet und wirken authentisch. Besonders die Protagonistin Lena hat mir total gut gefallen, sie hat trotz ihres jungen Alters eine gewisse Reife und eine eisernen Willen, der durch ihre Zurückhaltung immer wieder durchschimmert. Nach diesem tollen Auftaktband ist es für mich ganz klar, dass ich unbedingt wissen muss, wie die Geschichte um Lena weitergehen wird.

 

"Delirium" ist eine tolle Geschichte, die mit einem spannenden Thema und authentischen Charakteren bei mir punkten konnte!

 

 

 

Kommentare:

  1. Guten Morgen, die Trilogie steht auch noch in meinem Regal, allerdings nicht in so einem schicken Gewand. Hab jetzt richtig Lust die Bücher zu lesen.
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mel, das freut mich, dass du jetzt Lust bekommen hast die Bücher auch zu lesen. Lg

      Löschen