Sonntag, 24. Mai 2015

Rezension: ... und ständig tickt die Selbstwertbombe von Stavemann

Titel: ... und ständig tickt die Selbstwertbombe

 

Autor: Harlich H. Stavemann 

Verlag: Beltz

Seitenzahl: 174

ISBN-10: 3621278052

ISBN-13: 978-3621278058

Preis: 19,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

"Ida Immerfröhlich" und "Walter Wichtig" - die eine fürchtet Ablehnung, der andere definiert sich immer und überall über seine Leistung. Beiden gemeinsam ist ihr Selbstwertproblem: Stößt sie auf Kritik oder bringt er einmal nicht die volle Leistung, empfinden sich beide als wertlos.  Aber wie gelingt die Entwicklung einer gesunden Selbstbewertung - unabhängig von Leistung, Zuneigungsbeweisen, Aussehen oder Statussymbolen?   

 

Meine Meinung: 

"... und ständig tickt die Selbstwertbombe - Selbstwertprobleme erkennen und lösen" ist ein Selbsthilferatgeber des Autoren Harlich H. Stavemann. In sechs Kapiteln erläutert der Autor alles wissenswerte zum Thema Selbstwert und wie man ihn steigern oder von Grund aufbauen kann. 

 

Kapitel 1 befasst sich mit "Selbstwertkonzepten". Hierunter findet man zum Beispiel Begriffserklärungen, typische Selbstwertbomben oder auch Leistungs- und Beliebtheitsmaßstäbe. Das 2. Kapitel beinhaltet "Selbstwertbomben und ihre Auswirkungen" , wie zum Beispiel, Gründe für pauschale Selbstbewertungen, Konsequenzen pauschaler Selbstbewertungen oder die Asuwirkungen paschaler Selbstbewertungen. In Kapitel 3 geht es darum eigene Selbstwertbomben zu erkennen. Hier stellt der Autor zum Beispiel das ABC Modell der Gefühle vor und die "Rekonstruktion eigener Selbstwertkonzepte".

 

Das 4. Kapitel befasst sich mit dem Ziel der "Gesunden Selbstkonzepte und Selbstbewertungen". Unter diesem Punkt findet man Hilfen zur eigenen Zielsetzung oder zur Erstellung eines gesunden Selbstbildes. Kapitel 5 dient dazu, dass man lernt eigene Selbstwertbomben zu entschärfen. Dazu stellt Herr Stavemann verschiedene Werkzeuge zur Überprüfung der Konzepte vor. Das abschließende 6. Kapitel erklärt wie man lernen kann mit den neuen Selbstkonzepten und Selbstbewertungen zu leben und dieses Neulernen in den Alltag zu integrieren. Hierzu beschreibt der Autor verschiedene Übungen, die das Training und erreichen der Ziele vereinfachen sollen. 

 

Der Schreibstil des Buches ist gut verständlich und die Aufteilung der Kapitel ist nachvollziehbar und gut zu überblicken. Es gibt für den Leser auch die Möglichkeit Online Materialien zu nutzen und im Buch hinten finden sich auch noch praktische Arbeitsblätter zum Vervielfältigen, oder zum eigenen bearbeiten. 

 

"... und ständig tickt die Selbstwertbombe" ist ein praktischer Ratgeber zu einem interessanten Thema, welches der Autor hier zu großen Teilen gut vrständlich dargestellt hat. 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen