Mittwoch, 13. Mai 2015

Rezension: Stigmata von Beatrix Gurian

Titel: Stigmata

 

Autorin: Beatrix Gurian

Verlag: Arena

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3401069993

ISBN-13: 978-3401069999

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Nach dem rätselhaften Unfalltod ihrer Mutter ist Emma vor Trauer wie erstarrt. Bis zu dem Tag, an dem sie einen anonymen Brief erhält mit der Aufforderung: Finde den Mörder deiner Mutter! Doch warum hätte jemand Emmas sanfte Mutter umbringen sollen? Die Spur führt Emma zu einem Elite-Jugendcamp in einem düsteren Schloss in den Bergen. Dort stößt sie auf unheimliche Fotografien, die mit der Vergangenheit ihrer Mutter in Zusammenhang stehen müssen. Gleichzeitig häufen sich die mysteriösen Zwischenfälle unter den Jugendlichen des Camps. Jemand spielt ein mieses Spiel mit Emma. Kann sie die Zeichen richtig deuten - und ihr eigenes Leben retten?

 

Meine Meinung: 

"Stigmata" ist ein Jugendthriller mit Mysterie Elementen der Autorin Beatrix Gurian. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Emma. Emma ist sehr verzweifelt, da ihre Mutter vor kurzem unerwartet gestorben ist, und dass das ausgerechnet nach einem Streit geschah, macht es Emma nur noch schwerer. Einige Zeit später erhält Emma eine alte Fotografie mit einem Kleinkind darauf. Das Mädchen fragt sich wer dieses Kleinkind ist und warum dieses Bild gerade an sie geschickt wurde. Emma kann sich keinen Reim auf die Sache machen. Noch mysteriöser ist allerdings die beigelegte Aufforderung, sich zu einem Jugendcamp anzumelden, denn nur dort könne sie den Mörder ihre Mutter finden. War der Unfall also gar kein Unfall? Emma recherchiert und stellt fest, dass es die Organisation und das Camp wirklich gibt und dass dort anscheinend alles seriös ist. Emma ist fest entschlossen, dem Hinweis nachzugehen und die Umstände des Todes ihrer Mutter aufzuklären, nichtsahnend, dass sie sich damit auch selbst in Gefahr bringen könnte...

 

Die Geschichte wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt, zum einen erfährt man viel über Emmas Erinnerungen aus der Vergangenheit und lernt so auch ihre Mutter besser kennen. Auf der anderen Seite gibt es dann natürlich Emmas Erlebnisse in der Gegenwart, in der sie sich auf die Suche nach dem Mörder ihrer Mutter begibt. Zudem finden sich in dem Buch Tagebucheinträge, die mysteriös wirken und die Spannung nocheinmal erhöhen, da man richtig beim Lesen miträtseln kann. Der Schreibstil von Beatrix Gurian hat mir sehr gut gefallen, ihr gelingt es wunderbar eine komplexe und spannende Geschichte zu erzählen, die mich wirklich gefesselt hat. Die Spannung war greifbar und ich musste immer weiterlesen, da ich wissen wollte, was nun weiter passiert. 

 

Aber auch das Cover und die gesamte Gestaltung des Buches sind eine Erwähnung wert, denn sie passen, wie ich finde, wirklich gut zu dieser mysteriösen Geschichte. Im Buch finden sich beispielsweise auch Fotos, die vom Ehemann der Autorin gemacht wurden. Sie bringen das mysteriöse häufig gut rüber. Emma ist ein, für ihr Alter, vielschichtiger Charakter und ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen. Zudem ist es Frau Gurian gut gelungen die Emotionen der Protagonistin rüberzubringen, besonders nach dem Verlust ihrer Mutter. 

 

"Stigmata" ist ein spannender Jugendthriller mit einer tollen Protagonistin, der mich vorallem durch die komplexe Handlung und die verschiedenen Erzählstränge überzeugen konnte!

 

  

 

Kommentare:

  1. Es klingt echt toll, und irgendwie schäme ich mich grade, dass es seit Monaten auf meinem SuB liegt.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Piglet, schämen ist nicht nötig, aber du könntest es bald mal vom SuB Dasein befreien:-) Lg Petra

      Löschen
  2. Hallo Petra,

    das Buch ist schon eine gefühlte Ewigkeit auf meiner WL. So wie du es jetzt beschreibst, sollte es sich langsam mal auf den Weg zu mir machen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicole, ja das wäre bestimmt gut. Grins, mir hat es echt super gefallen! Lg Petra

      Löschen
  3. Das Buch konnte mich leider nicht so überzeugen. Dabei war die Idee super. Am besten haben mir die Rückblenden in die Vergangenheit der Mutter gefallen. Zum Glück sind aber Geschmäcker verscheiden :-D

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Vanessa, da hast du vollkommen Recht. Wäre ja auch langweilig wenn alle dasselbe gut oder schlecht finden würden. Lg Petra

      Löschen