Mittwoch, 20. Mai 2015

Rezension: Engelskalt von Samuel Bjork

Titel: Engelskalt

Autor: Samuel Bjork

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3442482259

ISBN-13: 978-3442482252

Preis: 12,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein Spaziergänger findet im norwegischen Wald ein totes Mädchen, das mit einem Springseil an einem Baum aufgehängt wurde und ein Schild um den Hals trägt: „Ich reise allein.“ Kommissar Holger Munch beschließt, sich der Hilfe seiner Kollegin Mia Krüger zu versichern, deren Spürsinn unschlagbar ist. Er reist auf die Insel Hitra, um sie abzuholen. Was Munch nicht weiß: Mia hat sich dorthin zurückgezogen, um sich umzubringen. Doch als sie die Bilder des toten Mädchens sieht, entdeckt sie ein Detail, das bisher übersehen wurde – und das darauf schließen lässt, dass es nicht bei dem einen Opfer bleiben wird ...

 

Meine Meinung: 

"Engelskalt" ist ein Thriller des norwegischen Autors Samuel Bjork. In diesem Buch geht es um die Protagonisten Kommissar Holger Munch und die Ermittlerin Mia Krüger. Gleich zu Beginn des Buches bekommt Holger Munch einen neuen Fall
zugewiesen und möchte dazu wieder seine, zuvor aufgelöste, alte Mannschaft um sich haben. Dazu holt er auch die Ermittlerin Mia Krüger von einer einsam gelegenen Insel, ohne zu ahnen, dass sich diese dorthin zurückgezogen hat, um sich umzubringen. Doch als die verzweifelte Ermittlerin hört, dass es um getötete sechsjährige Mädchen geht, schiebt sie ihr Vorhaben nach hinten und schliesst sich der Soko an. Dass sie es bei dem Täter mit einem Serienmörder zu tun haben, ist ihr leider ziemlich schnell klar. Unter Hochdruck ermittelt, dass Team um Holger Munch in alle Richtungen, aber das nächste Mädchen ist bereits verschwunden...

 

Auf diesem Thriller war ich besonders gespannt, da ich das Cover und auch den Klappentext super fand. Der Schreibstil von Samuel Bjork ist sehr angenehm zu lesen, denn er schreibt flüssig und bildhaft, ohne zu sehr abzudriften. Zu Beginn erfährt man sehr viel privates, vorallem über die Ermittlerin Mia Krüger. Das war zwar interessant, wurde mir aber nach einer Weile etwas zu langatmig, sodass ich auf die eigentliche Handlung gewartet habe. Die lies dann auch nicht mehr lange auf sich warten und ich muss sagen, dass das Buch immer besser und besser wurde. 

 

Der Autor erzählt in dieser Geschichte mit verschiedenen Handlungssträngen und jedes Thema dahinter hat eine unterschwellige Spannung, sodass es mir immer schwerer viel das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Die Zusammenführung der Handlungsstränge habe ich auch als sehr gelungen empfunden, die Spannung stieg immer mehr an und die Handlung wurde logisch fortgeführt. 

 

Die Charaktere hat Samuel Bjork sehr gut ausgearbeitet, sodass ich wirklich Freude hatte die Ermittlungen rund um das Team von Kommissar Holger Munch mitzuerleben. Jeder im Team ist ein besonderer Charakter und auch die Zusammenarbeit hat der Autor wirklich toll dargestellt. Manches war vielleicht etwas vorhersehbar, aber manches hat mich auch komplett mitgerissen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den nächsten Thriller von Herrn Bjork!

 

"Engelskalt" ist ein Thriller mit mehreren spannenden Handlungssträngen, der mich nach ein paar Startschwierigkeiten absolut gefesselt hat und dessen Charaktere in Erinnerung bleiben!

 

  

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen