Samstag, 30. Mai 2015

Rezension: Atlantia von Ally Condie

Titel: Atlantia

 Autorin: Ally Condie

Verlag: Fischer Jugendbuch

Übersetzerin: Stefanie Schäfer

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 3841421695

ISBN-13: 978-3841421692

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Zwillinge. Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt. Doch das Schicksal trennte sie. "Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Oberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden - auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen.

 

Meine Meinung: 

"Atlantia" ist ein Buch der Autorin Ally Condie. In diesem Buch geht es um die Zwillinge Rio und Bay. Die beiden Mädchen leben in der Unterwasserstadt Atlantia. Nachdem die Mutter der beiden gestorben war, wurde ihre Verbundenheit noch enger und so beschlossen die beiden, dass sie beide im Unten in Atlantia bleiben würden. Daher ist Rios Entsetzen riesig als sich Bay bei einer Zeremonie entgegen ihrer Absprache entscheidet in das Oben zu ziehen. Besonders schlimm ist für Rio nicht nur der Vertrauensbruch, sondern, dass Bay nicht einmal mit ihr darüber gesprochen hat. 

 

Nach Bays Abreise ins Oben versucht Rio irgendeinen Weg ins Oben zu finden, um ihrer Schwester zu folgen, aber Atlantia ist so gesichert, dass es fast unmöglich scheint. Völlig unerwartet bekommt sie Hilfe von ihrer Tante, zu der sie kein besonders gutes Verhältnis hat und bei ihren Versuchen, an die Oberfläche zu gelangen, kommt sie hinter das Geheimnis ihres Volkes, welches ihr ganzes Leben verändert...

 

Die Geschichte wird aus der Sicht von Rio erzählt und Ally Condie macht es dem Leser leicht sich in ihre Gfühle hineinzufühlen und ihre Handlungen nachzuvollziehen. Rio hat mir als Charakter wirklich gut gefallen, sie ist emotional, kämpferisch und sehr loyal. Was ich noch sehr positiv fand ist, dass es auch ein bisschen romantisch wird.
Atlantia selbst wird von der Autorin sehr bildhaft geschildert und ich hatte die Unterwasserstadt beim Lesen wirklich vor Augen. 


Was mir an der Geschichte manches Mal gefehlt hat war ein bisschen mehr Tiefgang. Manche Handlungen und Geschehnisse waren mir auch nicht ganz nachvollziehbar, sodass doch manches Mal ein Fragezeichen aufkam. Die Grundidee zu "Atlantia" hat mich hingegen komplett gepackt und die Umsetzung fand ich auch zum größten Teil flüssig, glaubhaft und überzeugend. 


"Atlantia" ist eine tolle, fantastische Geschichte, bei der es mir ab und an an Tiefgang fehlte, deren Potenzial aber deutlich erkennbar und gegeben war!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen