Donnerstag, 12. März 2015

Rezension: Todesspiele von Karen Rose


Titel: Todesspiele

 

Autorin: Karen Rose

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 640

ISBN-10: 3426502992

ISBN-13: 978-3426502990

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Bei einer Razzia stößt die Polizei auf fünf bestialisch zugerichtete Leichen sowie zwei schwerverletzte Mädchen. Von ihren Peinigern fehlt jede Spur. Die Aussagen der Überlebenden liefern Special Agent Luke Papadopoulos und der Staatsanwältin Susannah Vartanian wertvolle Hinweise auf einen Mädchenhändlerring. Als Susannah ein Brandzeichen auf den Körpern der Opfer entdeckt, wird sie plötzlich von den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt...

 

Meine Meinung:

"Todesspiele" ist der dritte Band der "Vartanian"-Trilogie der Autorin Karen Rose. In diesem Buch schließt die Geschichte nahtlos an den vorigen Band an, aber man kann es auch einzeln lesen, da am Anfang die vorangegangenen Ereignisse nocheinmal erwähnt werden, Probleme könnten sich nur bei den vielen Charakteren ergeben. Der Tipp, der der Polizei zugespielt wurde kam leider für einige junge Frauen, die einem skrupellosen und grausamen Mädchenhändlerring in die Hände gefallen waren zu spät, und so beginnt dieser Thriller. Neben den getöteten Mädchen haben die Ermittler aber noch mehr Sorgen. Die einzige Zeugin liegt im Koma und der einzige Zeuge wird im Krankenhaus überfallen. Weitere Mitglieder des skrupellosen Mädchenhändlerrings befinden sich mit weiteren fünf Mädchen auf der Flucht...

 

In diesem abschließenden Band ermittelt Luke Papadopoulos gemeinsam mit der Staatsanwältin Susannah Vartanian. Über Susannah erfährt man in diesem Buch einiges, auch über ihre schlimmsten Erlebnisse in ihrer Vergangenheit. Dies ist ein großer Teil dieses Buches und Susannah grät schließlich auch ins Visier der Mädchenhändler. Zu Beginn war ich etwas enttäuscht, denn auf einigen Seiten kommt nochmal eine Zusammenfassung des vorigen Bandes nur aus einer anderen Sicht. Dies war für mich ein bisschen langatmig, aber danach kommt die Geschichte doch schnell in Fahrt. 

 

Teilweise waren mir die Ereignisse und Handlungen in dieser Geschichte doch sehr verworren und das schränkte ein bisschen das Lesevergnügen ein. Auch die Beziehung von Luke und Susannah stand mir im Gegensatz zu den zwei Vorgängerbänden zu sehr im Mittelpunkt. Luke hat mir als Charakter aber sehr gut gefallen und Susannah konnte ich nach und nach auch ein bisschen besser verstehen. Die Thematik um den Mädchenhandel und auch das "Aussuchen" der Opfer durch das Internet fand ich spannend und gut umgesetzt. Leider ist vieles nur allzu realistisch beschrieben, sodass es schon sehr aufwühlend war. Aber warum verschleiern was leider nicht nur auf dem Papier passiert, sondern auch in der realen Welt? Die Emotionen kommen bei dieser Geschichte also wahrlich nicht zu kurz...

 

"Todesspiele" kam für mich leider nicht ganz an seine Vorgängerbände heran. Die Liebesgeschichte und das Persönliche stand mir zu sehr im Vordergrund und lies die Kriminalgeschichte ein bisschen stolpern. Sehr schade. 

 

Das Buch in einem Wort:  

*Realitätsnah*

 

 

 

Kommentare:

  1. das ist wirklich schade denn eigentlich mag ich Karen Rose sehr gern. ich freue mich shon auf die ganzen Todes-Bände.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jessy, ich mag Karen Rose auch total. Dieses ist auch nicht schlecht aber die ersten beiden Todes-Bände fand ich nen Tick besser.
      Lg Petra

      Löschen