Sonntag, 31. August 2014

Sonntags - Sprechstunde # 2

Hallo meine Lieben,


heute schreibe ich auch schon den zweiten Teil der Sonntags-Sprechstunde und ich muss sagen, dass es mir vorkommt als ob die Zeit rasend schnell vergeht, bald gibt es schon wieder die ersten Winterartikel in den Geschäften;-) Unglaublich! Grins. Aber nun genug davon und zu dem Thema, dass ich mir für heute überlegt habe. 



Die Leselisten


Bestimmt habt ihr mindestens schon davon gehört, oder gelesen, oder vielleicht macht ihr euch auch selbst regelmäßig oder sporadisch eine Leseliste? 

Ich überlege nun schon eine ganz Weile hin und her, ob ich es nochmal mit einer Leseliste versuchen soll, aber irgendwie bin ich ein gebranntes Kind, weil es bei mir beim letzten und auch ersten Mal leider gar nicht funktioniert hat. 



Ich hatte also meine nicht gerade hohe Liste (um die Möglichkeit zu haben, sie zu schaffen) und saß dann schon am zweiten Tag verzweifelt davor und hätte viel lieber gerade ein anderes Buch gelesen. Dieses stand natürlich nicht auf meiner Leseliste...;-)

Kennt ihr so eine oder ähnliche Situationen auch? 


Ich bin ein ehrgeiziger Mensch und es hat mich wirklich geärgert, dass ich es nicht durchgezogen habe, aber irgendwie hat es mir die Freude am Lesen geraubt, nach Liste lesen zu müssen. Ging es manchem von euch auch schon so?


Nun habe ich mir aber überlegt, da ich mich gerne mit euch austauschen würde dieses Thema hier anzubringen und auch mal einen Pro- und Kontra-Vergleich zu machen. 




PRO - Leselisten:


- Zum effektiven SuB Abbau

- Um eine Struktur ins Lesen zu bringen

- Um abwechslungsreicher zu lesen

- Um Häckchen machen zu können und so ein Glücksgefühl zu bekommen




Das wären jetzt gerade die Dinge, die mir dazu einfallen würden. Und dann wäre da noch die andere Seite.





KONTRA - Leselisten:


- Kein Lesen nach Stimmung möglich

- zuviel Druck

- Freude bleibt auf der Strecke, weil es in Arbeit ausartet

- Enttäuschung, wenn man sein Ziel nicht schafft




Fallen euch noch andere Sachen ein? Ich bin für alle Tipps und Kommentare dankbar. Dies ist lediglich mein Standpunkt dazu, also nicht allgemein gültig;-)))


Nun komme ich für heute auch zum Schluss und wünsche euch noch einen entspannten Sonntag und einen guten Start in die kommende Woche!!! Eure Petra

Samstag, 30. August 2014

Rezension: Perlentöchter

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Perlentöchter

 

Autorin: Jane Corry

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3442380812

ISBN-13: 978-3442380817

Preis: 9,99 Euro 









Inhalt: 


Südengland, 1918. Die junge Rose verliebt sich in den charmanten, weltgewandten Kriegsheimkehrer Charles. Nach einer Blitzhochzeit reist sie mit ihm nach Borneo, wo er eine Plantage leitet. Doch Roses anfängliche Euphorie über ihr neues Leben legt sich schnell: Sie muss Verrat und Enttäuschungen überwinden und um ihr Glück kämpfen. Nur die Perlenkette ihrer Großmutter spendet ihr immer wieder Kraft und Trost. Jahrzehnte später erbt Roses Enkelin Caroline die Perlen – und mit ihnen ein dunkles Geheimnis …


Meine Meinung: 

In "Perlentöchter" erzählt die Autorin Jane Corry eine große dramatische Familiensaga, die über mehrere Generationen reicht. Die Protagonistinnen sind Louisa, Caroline, Helen und Rose, die zwar alle unterschiedliche Charaktere sind, die aber auch zwei Dinge verbinden. Die Liebe zur Malerei und die von Generation zu Generation weitergereichte Perlenkette. 

 

Die Geschichte wird immer aus der Sicht der Frauen erzählt, sodass sich für mich keinerlei Probleme auftaten, um in die Geschehnisse hineinzukommen. Das Buch beginnt mit einer kurzen Erzählung zu Louisa, und schwenkt dann ins Jahr 1997 zu Caroline. Nach diesen beiden Erzählsträngen geht es chronologisch weiter mit den Geschichten von Louisas Tochter Rose und Roses' Tochter Helen. 

 

Die Geschichten waren nicht schlecht und die Hintergründe, sowie die Zusammenführung der verschiedenen Erzählstränge hat mir gut gefallen. Nicht ganz so gut und etwas ideenlos kamen mir die Schicksale der Frauen vor, denn jede hat ein schweres Los und viel Leid. Das war mir an manchen Stellen schon ein bisschen zuviel und kam mir aufgesetzt vor. 

 

Alles in allem ist "Perlentöchter" eine nette Generationengeschichte mit vier Frauen, die jede irgendwie ihren eigenen Weg findet. Der Schreibstil von Jane Corry ist teilweise sehr ausgeschmückt, aber mir hat er gut gefallen. 

 

 

Freitag, 29. August 2014

Rezension: Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe

Bildquelle: Oetinger

Titel: Die Tribute von Panem-Gefährliche Liebe

 

Autorin: Suzanne Collins

Verlag: Oetinger

Seitenzahl: 432

ISBN-10: 3841501354

ISBN-13: 978-3841501356

Preis: 9,99 Euro 











Inhalt: 


Seitdem Katniss und Peeta sich geweigert haben, einander in der Arena zu töten, werden sie vom Kapitol als Liebespaar durch das ganze Land geschickt. Doch da ist auch noch Gale, der Jugendfreund von Katniss. Und mit einem Mal weiß sie nicht mehr, was sie wirklich fühlt oder fühlen darf. Als immer mehr Menschen in ihr und Peeta ein Symbol des Widerstands sehen, geraten sie alle in große Gefahr. Und Katniss muss sich entscheiden – zwischen Peeta und Gale, zwischen Freiheit und Sicherheit, zwischen Leben und Tod.

 

Meine Meinung: 

"Gefährliche Liebe" ist der zweite Band der Tribute von Panem Trilogie um Katniss Everdeen. Nachdem im ersten Teil zum ersten Mal in der Geschichte zwei Tribute die Hunger-Spiele, durch Katniss' List, überlebt haben ist sind die Menschen im Kapitol begeistert von der Liebesgeschichte zwischen Katniss und Peeta. In den Distrikten hingegen wird Katniss' List mit den giftigen Beeren als revolutionäre Handlung gedeutet und Katniss wird von den Menschen als eine Art Leitfigur angesehen, die den Menschen Hoffnung gibt. 

 

Präsident Snow hingegen fühlt sich durch Katniss bedroht und zwingt sie dazu die Liebesgeschichte mit Peeta weiterzuspielen, denn ansonsten würde er Gale und ihrer Familie etwas antun. Aber egal wie sehr die beiden sich bei der "Tour der Sieger" anstrengen, glaubt das Volk in den Distrikten, dass mehr hinter der Liebesgeschichte steckt. Katniss und Peeta sind beide mit der Situation unglücklich kommen sich aber auch wieder näher. Als dann auch noch die Jubel-Spiele anstehen und Präsident Snow beschließt, dass die Teilnehmer aus dem Kreis der Sieger ausgewählt werden sollen ist Katniss gezwungen ein zweites Mal anzutreten. Zu ihrem Leid meldet sich Peeta dann auch noch freiwillig als Tribut, um Haymitch zu schützen, und Katniss hat Angst alles zu verlieren...

 

Dieser zweite Band der Tribute-Trilogie von Suzanne Collins hat mir sogar fast noch besser gefallen als der erste. Die Idee mit der "Tour der Sieger" bringt einige emotionale Momente mit sich und die Liebe zwischen Peeta und Katniss entwickelt sich auch, sodass man den Eindruck bekommt, dass auch Katniss sich mehr und mehr verliebt. Aber ihre Gedanken sind auch immer wieder bei Gale, sodass sie immer zwischen den beiden Jungen steht. 

 

Als die Jubel-Spiele anstehen und klar ist, dass Katniss nocheinmal antreten muss fühlt man richtig wie für sie eine Welt zusammen bricht, so hat sie doch die erste Teilnahme noch nicht einmal verarbeitet und leidet weiterhin darunter. Die Aufstände, die sich in den Distrikten entwickeln hat Collins für mich gut nachvollziehbar dargestellt und auch das eingreifen und einschüchtern von Snows "Friedenswächtern". Die Spannung war in "Gefährliche Liebe" für mich noch größer als im ersten Teil und das Ende ist richtig gemein für den Leser, denn es ist ein echter Cliffhanger. Also ihr Lieben, habt am besten auch schon den dritten Band parat liegen, sonst könnte Frust aufkommen!

 

 

 

Donnerstag, 28. August 2014

Ein Buchstöckchen und Ich...

Hallo Ihr Lieben, 

ich habe mal wieder ein paar Fragen erhalten, worüber ich mich sehr freue und diese natürlich auch gerne beantworte. Zum mitmachen animiert hat mich die liebe Lara von "Der kleine Bücherwurm"und hier gehts zu ihrer Seite *Klick* !

1. Welches Buch liest du gerade? 

    Ich lese gerade "Die Erbin" von John Grisham.


2. Warum liest du das Buch? Was magst du daran? 

     Ich mag den Schreibstil von John Grisham sehr und ich finde es immer wieder 

     spannend etwas über Prozesse und andere Anwaltserlebnisse zu erfahren. 

     "Die Erbin" ist spannend und Grisham gelingt es perfekt unterschiedliche 

     Themen miteinander zu verflechten und Spannung aufzubauen.

 

3. Wurde dir als Kind vorgelesen? Kannst du dich an eine der Geschichten 

     erinnern? 

     Ja, meine Mum hat mir gerne Märchen vorgelesen, da mochte ich besonders 

     den Froschkönig, Rapunzel und natürlich Schneewittchen:-) An zwei erinner

     ich mich, die haben mir als Kind Angst gemacht, das waren der Struwwelpeter 

     und der Suppenkasper. Kennt ihr die auch?

 

4. Gibt es einen Protagonisten in den du mal regelrecht verliebt warst? 

    Verliebt nicht, aber ganz besonders toll fand ich Ira aus "Kein Ort ohne dich" 

     von Nicholas Sparks. 

 

5. In welchem Buch würdest du gerne leben wollen? 

    Die Welt von Harry Potter fand ich immer toll, oder auch die Zeitreisen in der 

     Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier. 

 

6. Welche drei Bücher würdest du nicht mehr hergeben wollen? 

     Ah, was für eine gemeine Frage. Drei reichen da doch nicht;-) Aber ich versuch

    es mal. Nummer 1 "Tintenherz" und Nummer 2 "Harry Potter" Band 1 und

    "PS Ich liebe dich" von Cecelia Ahern.


7. Ein Lieblingssatz aus einem Buch? 

     "Menschen, die alle Hoffnung verloren haben, gleichen entweihten Stätten, 

      Häusern, in die eingebrochen wurde." 

      ( Das Leben ist ein listiger Kater von Marie-Sabine Roger )

Ich werfe das Stöckchen dann mal weiter an: 

Bookseduction

Ninas Bücher

Walkingaboutrainbows

Wonderland

Tealiciousbooks

Mittwoch, 27. August 2014

Rezension: Die Stunde der Erben

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Die Stunde der Erben

 

Autorin: Charlotte Link

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3442374189

ISBN-13: 978-3442374182

Preis: 8,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Deutschland in den 1970er Jahren. Die junge Alexandra Marty hat viel von ihrer Großmutter Felicia geerbt – vor allem deren Realitätssinn und die Fähigkeit zu pragmatischem Handeln. Als sie jedoch gegen ihren Willen das Erbe Felicias antreten muss, setzt sie alles auf eine Karte – und verliert …

 

Meine Meinung: 

"Die Stunde der Erben" ist der dritte Teil der großen Sturmzeit Trilogie von Charlotte Link. In diesem Band beginnt die Erzählung im Jahr 1970, im Leben von Felicias Enkelin Alexandra Marty. Nachdem mich die beiden vorangegangenen Bände absolut begeistert haben, war ich schon sehr gespannt, ob sich auch im dritten Band dieses hohe Niveau halten liesse und ich muss leider sagen, dass das für mich nur halbwegs so geklappt hat. "Die Stunde der Erben"ist mit den geschichtlichen Hintergründen leider nicht so realistisch dargestellt wie in den vorigen Teilen und auch die Protagonistin Alexandra reichte für mich leider nicht an die Vielschichtigkeit von beispielsweise Felicias heran.


Die Geschichte, um die junge Frau, die sehr viele Eigenschaften ihrer Grossmutter innehat ist nett, aber nicht herausragend. Bei den Ähnlichkeiten kam es mir teilweise auch ein wenig vor wie eine Imitation des Charakters ihrer Grossmutter, was die Spannung und die Glaubwürdigkeit leider dämpfte. 


Alles in allem ein ausbaufähiger Abschluss der Sturmzeit Trilogie, die mich mit den ersten beiden Teilen absolut begeistert hat. Schade, dass die Autorin das Niveau im dritten Teil, für meinen Geschmack, nicht wie in den Vorgängern halten konnte. 



 

Dienstag, 26. August 2014

Rezension: Für immer Ella & Micha


Titel: Für immer Ella & Micha

 

Autorin: Jessica Sorensen

Verlag: Heyne 

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3453417739

ISBN-13: 978-3453417731

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Während Micha sich einen Traum erfüllt und mit seiner Band auf Tour geht, ist Ella ans College zurückgekehrt. Sie sehnt sich nach Micha, aber in letzter Zeit sind die gemeinsamen Momente selten geworden. Zugleich machen die Abgründe in ihrer Familie es Ella schwer, an ihr Glück zu glauben. Sie will Micha auf jeden Fall davor schützen, und eines Tages trifft sie eine radikale Entscheidung, die sie für immer von ihm entfernen könnte.  

 


Meine Meinung: 

"Für immer Ella & Micha" ist der zweite Band der Buchreihe von Jessica Sorensen. Im ersten Teil haben die beiden Protagonisten zusammengefunden wurden aber eine kurze Zeit später darauf wieder vorrübergehend getrennt, da Micha mit seiner Band auf großer Tour ist. Die Entfernung setzt den beiden sichtlich zu und die Beziehung hält der Belastung schon nach kurzer Zeit nicht mehr stand. Für mich waren die Gründe allerdings eher ein wenig fadenscheinig, sodass die Trennung und das Wieder-Zusammenfinden für mich leider sehr konstruiert herüberkam. 


Neben den Beziehungsproblemen leidet Ella auch unter den Geschehnissen in ihrer Familie und diese Abgründe mag Ella nicht mit Micha teilen, was wiederum andere Probleme nach sich zieht. Alles in allem jagd in diesem Teil leider fast ein Problem das andere und für mich war es unglaubwürdig.


Dieser zweite Teil der Buchreihe um Ella und Micha ist für mich sehr viel langatmiger und weniger befriedigend gewesen als der erste. Ich musste mich leider mehrfach überreden überhaupt weiterzulesen. Sehr schade. Aber so werde ich auf Band  3 wahrscheinlich verzichten. 



 

Montag, 25. August 2014

Rezension: Radiergummitage


Titel: Radiergummitage

 

Autorin: Miriam Pielhau

Verlag: Dumont 

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3832162623

ISBN-13: 978-3832162627

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Maja Pauly ist Schauspielerin am Braunschweiger Theater. Nicht Berlin. Nicht München. Braunschweig. Und Maja ist Single. Nicht verzweifelt. Nicht unglücklich. Aber ungern. Alles in allem ist ihr Leben eher so mittel. Mittel bis gut. Nicht mittel bis schlecht. Doch dann steht der 35. Geburtstag an. Und Maja hasst die große 35 mit auch für sie selbst nicht ganz nachvollziehbarer, dafür aber umso heftigerer Inbrunst. Damit dieses Unglücksjahr am Ende kein verlorenes war, beschließt sie, sich selbst Aufgaben zu stellen, sich herauszufordern. Der Plan lässt sich gut an. Doch nach den ersten drei Missionen findet sie plötzlich eine vierte im Briefkasten und die hat es ganz schön in sich.

 


 Meine Meinung: 

In dem Roman "Radiergummitage" von Miriam Pielhau geht es um die Protagonistin Maja Pauly. Maja ist Schauspielerin am Theater in Braunschweig und nähert sich unaufhaltsam ihrem 35. Geburtstag, was für sie ein absoluter Graus ist. Maja ist Single, nachdem sie herausgefunden hatte, das ihr Ex eigentlich ein Familienvater ist. Aber da gibt es ja noch ihren Kollegen Edu, den sie schon ewig toll findet, leider ist der ein Mann der nie lang bei einer Frau bleibt und das ist nichts für Maja. Majas Familie besonders ihre Mutter ZsaZsa strapaziert häufig ihre Nerven mit ihren Reden, dass Maja an Familie und Kinder denken sollte. Aber zum Glück gibt es da noch Lina, die im selben Haus wohnt und eine Art Ersatzoma für Maja ist und immer ein offenes Ohr hat.  

 

Hauptthema ist für Maja aber die große 35, also beschließt sie sich für jeden Monat in diesem Jahr eine Aufgabe zu stellen, um die Zeit schneller herumzubringen und das "schlimme" Jahr sinnvoll zu nutzen. Auch ihre Freundinnen sind sehr davon angetan und wollen mitbestimmen, was Maja aber nicht akzeptiert. Als nach den ersten drei Aufgaben plötzlich jemand fremdes eine vierte Aufgabe für Maja bereithält hat sie keine Ahnung wer der mysteriöse Schreiber seien könnte, aber sie versucht es herauszufinden...

 

Ich habe zu diesem Buch gegriffen, weil ich den Klappentext total super fand und die Buchidee mir als total amüsant erschien. Leider hatte ich mir etwas komplett anderes darunter vorgestellt und ich war ziemlich enttäuscht von der Umsetzung. Der Schreibstil von Miriam Pielhau hat mir leider gar nicht zugesagt und stellenweise musste ich mich ziemich durch die Kapitel durchquälen. Die Sätze waren abgehakt und ich bin leider gar nicht richtig in das Buch reingekommen. Die Charaktere hatten für meinen Geschmack zu wenig Aussagekraft und Majas Verhalten habe ich häufig als nicht altersentsprechend empfunden. Alles in allem finde ich es schwer Gutes zu finden, aber die Idee hat für mich auf jeden Fall gestimmt, nur an der Umsetzung hat es gehapert. Schade...

 

 

  

Sonntag, 24. August 2014

Sonntags - Sprechstunde # 1

Hallo Ihr Lieben, 

 

nun komme ich auch mal endlich mit dem nötigen Antrieb dazu euch zu berichten was mir in der letzten Zeit bezüglich meines Buchblogs durch den Kopf ging. Wie ihr gemerkt habt, habe ich zwar fleissig liegengebliebene Rezensionen geschrieben, aber es kam ansonsten keine Abwechslung auf und das möchte ich gerne ab sofort ändern. 

 

Ich habe auch schon einige Ideen, zum Beispiel wird es wieder regelmäßiger die Buchzitate-Posts geben, aber auch ein paar Neuheiten, wie zum Beispiel die Sonntags-Sprechstunde, die heute beginnt. Hier möchte ich nun an jedem ( ich hoffe das klappt ) Sonntag ein Thema besprechen was mir in der Woche besonders wichtig war, Gedanken zum aktuellen Buch oder auch mal zu Themen aus aller Welt, die mich bewegen. So kommt bei meinen Blogposts Abwechslung auf und ich kann mehr unterschiedliches Schreiben:-)

 

Bei den anderen Ideen werde ich euch aber noch ein bisschen auf die Folter spannen, denn daran will ich noch ein bisschen was ausarbeiten, aber ich halte euch auf dem Laufenden - Versprochen!

 

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag! 

Liebe Grüße, Petra

Samstag, 23. August 2014

Rezension: Wilde Lupinen

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Wilde Lupinen

 

Autorin: Charlotte Link

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3442374170

ISBN-13: 978-3442374175

Preis: 8,95 Euro 









Inhalt: 


Deutschland 1938. Alle Zeichen stehen auf Sturm, aber Politik kümmert die junge Belle Lombard nur wenig. Ihre ehrgeizigen Pläne gelten einzig den Filmstudios in Berlin. Ihre Mutter Felicia verteidigt indessen rücksichtslos ihre eigenen Interessen. Doch das Chaos macht auch vor der weitverzweigten Familie der beiden Frauen nicht halt …


Meine Meinung:

"Wilde Lupinen" ist der zweite Band der bekannten Sturmzeit Trilogie von Charlotte Link. In diesem Band geht auf der einen Seite die Geschichte von Felicia weiter, aber auch ihre Tochter Belle rückt in den Fokus. "Wilde Lupinen" knüpft nahtlos an den vorigen Band an und die Erzählungen beginnen im Jahr 1938, kurz vor dem zweiten Weltkrieg. Neben den Schilderungen aus dem Leben der beiden Frauen rückt auch die Weltgeschichte mit dem zweiten Weltkrieg in den Vordergrund von Charlotte Links Werk. 

 

Der Autorin gelingt es die Spannung aus dem ersten Teil auch in diesen zweiten mitzunehmen und hat mit dem zweiten Weltkrieg und unter anderem Berlin als Schauplatz ergreifende Themen aufgegriffen, die bewegen. Die Judenverfolgung ist so realistisch dargestellt, dass es mir sehr unter die Haut ging, das Leid und die Kämpfe der Menschen so real dargestellt zu bekommen. 


Die Charaktere gewinnen, wenn überhaupt möglich, noch mehr an Tiefe und die Spannung wird die gesamte Geschichte durch gehalten. Dieses Buch ist eine wunderbare Fortsetzung mit schweren Themen, die stilistisch und emotional toll rübergebracht wurden.



Freitag, 22. August 2014

Rezension: Darm mit Charme


Titel: Darm mit Charme

 

Autorin: Giulia Enders

Verlag: Ullstein

Seitenzahl: 288

ISBN-10: 3550080417

ISBN-13: 978-3550080418

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ausgerechnet der Darm! Das schwarze Schaf unter den Organen, das einem doch bisher eher unangenehm war. Aber dieses Image wird sich ändern. Denn Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen mit einer gestörten Balance der Darmflora zusammen. Das heißt umgekehrt: Wenn wir uns in unserem Körper wohl fühlen, länger leben und glücklicher werden wollen, müssen wir unseren Darm pflegen. Das zumindest legen die neuesten Forschungen nahe. In diesem Buch erklärt die junge Wissenschaftlerin Giulia Enders vergnüglich, welch ein hochkomplexes und wunderbares Organ der Darm ist. Er ist der Schlüssel zu einem gesunden Körper und einem gesunden Geist und eröffnet uns einen ganz neuen Blick durch die Hintertür.

 


 Meine Meinung: 

In dem Buch "Darm mit Charme" (welch genialer Titel!) beschreibt Giulia Enders interessant und humorvoll alles Wissenswerte über den Darm. Da dieses Thema mich in meinem Berufsalltag begleitet hat und ich wissen wollte, wie das Thema witzig umgesetzt wird habe ich zu diesem Buch gegriffen und wurde nicht enttäuscht. 

Die Themen des Buches sind ganz vielfältig und durch ihre Abwechslung auch durchgängig interessant. Selbst die Anatomie des Darms handelt Frau Enders hier sehr gut verständlich und "locker" ab. Es ist keine trockene Theorie, sondern eine super Möglichkeit etwas für sich dazuzulernen.


Es geht in "Darm mit Charme" aber auch um die heutzutage allgegenwärtigen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, wie zB die Laktose- oder Fruktose- Intoleranz oder auch um die Zöliakie. Mit dem nötigen Hintergrundwissen aus der Medizin und Ernährungslehre wird hier aber auch dem Laien sehr viel Wissen vermittelt.


Nach diesem Exkurs geht es weiter mit dem Nervensystem des Darms und es folgen Erklärungen zum Weg der Nahrung durch den menschlichen Körper. Zu guter Letzt geht die Autorin aber auch auf die Mikroben unseres Darms ein. Es wird erklärt wofür die Darmflora gut ist und welche Bakterien sich besser nicht im Darm befinden sollten. In fast jedem Kapitel findet man auch tolle Zeichnungen zum Verständnis und um die Anatomie und die Physiologie nachvollziehen zu können.


"Darm mit Charme" ist eine gelungene und interessante Mischung aus Theorie und hilfreichen Tipps für jedermann. Um aus diesem Buch etwas für sich mitnehmen zu können muss man kein Fachmann sein. Da das Thema "Darm" so häufig vermieden wird ist dieses Buch eine gute Möglichkeit, um sich selbst zu informieren und zu erfahren wann was bedenklich ist und ein Arzt aufgesucht werden sollte. Der humorvolle Schreibstil von Giulia Enders hat mich zum Schmunzeln gebracht und ich finde es super, dass sie das Thema auf diese witzige Art vorstellt. 





  

Donnerstag, 21. August 2014

Rezension: Sturmzeit

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Sturmzeit

 

Autorin: Charlotte Link

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3442374162

ISBN-13: 978-3442374168

Preis: 8,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Sommer 1914. In Europa gärt es, doch auf dem Familiengut der Degnellys in Ostpreußen scheint noch Zeit zu sein für Idylle und den Traum von der großen Liebe. Ein Traum, der die 18-jährige Felicia durch eine harte Zeit begleiten wird, in der alte Traditionen und Beziehungen untergehen und einer gar nicht mehr vornehmen Realität weichen …

 

Meine Meinung: 

"Sturmzeit" ist der erste Band der sogenannten Sturmzeit-Trilogie von Charlotte Link. In diesem Band taucht man als Leser in das Leben der 18 jährigen Felicia ein, die kurz vor Kriegsausbruch noch ein sehr priviligiertes Leben in Ostpreußen geniessen kann. Als der erste Weltkrieg ausbricht verändert sich auch auf einen Schlag ihr Leben und ihre Familie wird auseinandergerissen. Felicias Brüder ziehen voller Enthusiasmus in den Krieg und Felicia selber, verliebt in einem Revolutionär, heiratet später einen anderen Mann, jedoch kann sie ihre erste große Liebe nie ganz vergessen...

 

Charlotte Link beschreibt die Kriegsjahre so realistisch und emotional, dass mich dieses Buch auch lange nach der Lektüre bewegt und zum nachdenken bringt. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und die Liebesgeschichte bewegend, aber nicht zu schnulzig. Felicitas als Protagonistin war mir nicht immer sympathish, aber beeindruckt hat sie mich immer, und das ist für mich das wichtigste. Link hat mit ihr eine starke Protagonistin geschaffen, die selbstbewusst und sehr stark im Vergleich zum eigentlichen Frauenbild jener Jahre, ihr Leben meistert.

 

"Sturmzeit" ist informativ, bewegend und emotional. Eine wunderbare Mischung, die mich schon mit Vorfreude auf den nächsten Band zurücklässt. 

 

 
 

 

 

Mittwoch, 20. August 2014

Rezension: Letzte Worte

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Letzte Worte

 

Autorin: Karin Slaughter

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 512

ISBN-10:  3442378168

ISBN-13: 978-3442378166

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein totes Mädchen am See. Ein gefälschter Abschiedsbrief. Der vermeintliche Mörder ist schnell gefasst. Er gesteht – und bringt sich dann in seiner Zelle um. Zuvor jedoch schreibt er mit seinem Blut an die Zellenwand: »Ich war‘s nicht.« Als Sara Linton davon erfährt, ist sie außer sich. Die Polizistin Lena Adams muss den geistig zurückgebliebenen Jungen zu dem falschen Geständnis und in den Selbstmord getrieben haben. Sara Linton will Lena ein für alle Mal aus dem Verkehr ziehen und bittet den GBI-Ermittler Will Trent um Hilfe.

 

Meine Meinung: 

In "Letzte Worte" verlegt Karin Slaughter ihren Handlungsort zurück ins Grant County, Saras Heimatort und Handlungsort der ersten sechs Thriller der Autorin. Als Sara zu Thanks Giving ihre Familie besucht graut es ihr schon vor der Begegnung mit allen Erinnerungen an Jeffrey, seinen ehemaligen Kollegen etc. Als sie dann vom Interim Chief um Hilfe wegen eines jungen Verdächtigen gebeten wird, erscheint Sara in Jeffreys alten Revier und findet dort mit dem derzeitigen Chief den jungen Verdächtigen leblos in seiner Zelle. Der junge Mann hatte vorher standhaft behauptet den Mord an einer jungen Studentin nicht begangen zu haben, sich dann aber im Verhör von Lena beeinflussen lassen, und hat sich daraufhin in seiner Zelle selbst getötet. Sara, die Lena noch nie mochte und ihr die Mitschuld an Jeffreys Tod gibt klinkt sich in den Fall ein und bekommt Unterstützung von Will Trent...

 

Dieser Thriller bietet eine Menge interessanter Wendungen, eine spannende Handlung und emotionale Themen. Mit Sara zurück ins Grant County zu kehren war emotional und traurig. Der Mordfall war spannend und die Verwicklungen um Jeffreys frühere Kollegin Lena und Saras Schuldzuweisungen waren spannend zu verfolgen. Will Trent war in diesem Buch der Ruhepol und das war auch bei den aufwühlenden Geschehnissen nötig. Lange war ich nicht 100 Prozentig sicher wer schuldig und wer unschuldig war. Slaugher hat das Thema Beeinflussung und Korruption bei der Polizei, wie ich finde, sehr gut umgesetzt. "Letzte Worte" ist für mich eine gelungene Reihenfortsetzung, die die Vergangenheit beinhalten, aber die Zukunft auch nicht außer acht lässt.

 

 

 

 

Dienstag, 19. August 2014

Rezension: Der Garten über dem Meer


Titel: Der Garten über dem Meer

 

Autorin: Jane Corry

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 608

ISBN-10: 3764504935

ISBN-13: 978-3764504939

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Südengland am Meer. Die Londonerin Laura Marchmont und ihr frisch angetrauter Ehemann Charles ziehen in ein restauriertes Haus mit einem alten Garten direkt über den Klippen. Als Laura auf einem Sticktuch ihrer Großmutter ein ähnliches Haus und einen geheimnisvollen Schriftzug entdeckt, macht sie sich auf die Spuren der Vergangenheit …

Devon, 1866. Die junge Mary Rose erbt von ihrer Mutter einen Rubinring. Er soll sie beschützen, doch fällt er in die falschen Hände, wird er Unglück über die ganze Familie bringen ...

 


 



Meine Meinung: 

In dem Buch "Der Garten über dem Meer" von Jane Corry geht es um die Botanikmalerin Laura Marchmont, die nach kurzer Kennenlern Zeit ihren Freund Charles heiratet. Das junge Paar macht sich schließlich auch auf die Suche nach einem gemeinsamen Zuhause, welches auch bald gefunden ist, denn die beiden entdecken ein wunderschön restauriertes, altes Haus mit einem Garten an der Küste Südenglands.  

 

Als Lauras Grossmutter stirbt erbt sie alte Sticktücher, auf denen ein geheimnisvoller Spruch geschrieben steht. Laura findet Gefallen an diesem Rätsel und versucht mehr über die Stickereien herauszufinden, nichtsahnend, dass sie nach und nach einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur kommt...

 

"Der Garten über dem Meer" ist das erste Buch, welches ich von Jane Corry gelesen habe und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil gleich richtig gut gefallen hat. Sie erweckt die Charaktere, Landschaften und Geschehnisse zum Leben, sodass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte. Die Figuren waren schön ausgearbeitet und die Geschichte war durchweg interessant und spannend geschrieben. Die Handlungsstränge aus der Gegenwart und der Vergangenheit sind logisch verknüpft und der Spannungsbogen wird durchgängig gehalten. 

 

Für mich ist dieses Buch eine wunderschöne, spannende Familiengeschichte und deshalb gibt es von mir auch eine ganz klare Leseempfehlung!

 

 

Montag, 18. August 2014

Addicted to You - Schwerelos


Titel: Addicted to You - Schwerelos

 

Autorin: M.Leighton

Verlag: Heyne

Seitenzahl: 304

ISBN-10: 345341442X

ISBN-13: 978-3453414426

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

"In seinen Armen zu sein wirkt wie eine Droge, die einen sofortigen und sehr intensiven Effekt auf mich hat. Mir ist, als würde ich zusammenbrechen und fliegen zugleich, tanzen und weinen, leben und sterben. Meine ganze Welt bündelt sich in ihm, seinem Bad-Boy Wesen und seinem guten Herzen. Irgendwie habe ich mich in einem unachtsamen Moment verliebt. Unsterblich. In meinen Seelenverwandten, die Liebe meines Lebens, meinen Helden."

 


 



Meine Meinung: 

"Addicted to You - Schwerelos" ist der zweite Teil der Buchreihe von M. Leighton. Im letzten Teil stand Olivia zwischen den Zwillingsbrüdern Cash und Nash um am Ende herauszufinden, dass Cash in das Leben seines verstorbenen Zwillingsbruders geschlüpft war. Olivia hatte zuvor noch nie eine Beziehung wie zu Cash, ihre gesamten Emotionen fühlen sich für sie viel stärker an und Cash trägt sie auf Händen. Aber der Bad Boy hat auch eine andere Seite, eine dunklere... Diese dunklere Seite hängt vorallem mit den Geschehnissen um seine Familie zusammen und diese familiären Verstrickungen bringen schließlich auch Olivias Leben in große Gefahr... 

 

Dieser zweite Teil der Addicted to You Reihe schließt nahtlos an den Vorgängerroman an. Ohne den ersten Teil wird man zwar auch in das Buch reinkommen, aber es ist schon von Vorteil wenn man auch den ersten Band liest. 

 

M.Leightons Schreibtsil gefällt mir, wie auch in "Atemlos" sehr gut. Sie schreibt bildhaft und die Autorin beschreibt auch die Charaktere sehr gut, sodass sie bei mir einen Eindruck hinterlassen haben. Die Spannungselemente im ersten Teil hatten mir super gefallen, aber in diesem zweiten Teil hatte ich den Eindruck, dass vieles einfach nicht greifbar und dadurch teilweise sehr unglaubwürdig wirkt. 

 

"Addicted to You - Schwerelos" ist eine Fortsetzung mit ein paar kleinen Makeln, aber ansonsten ein toller Roman, der mir schon jetzt Lust auf den dritten Teil der Reihe macht. 

 

 


 

 

Sonntag, 17. August 2014

Rezension: Vor lauter Sorgen...


Titel: Vor lauter Sorgen...

 

Autoren: Becker und Margraf

Verlag: Beltz

Seitenzahl: 191

ISBN-10: 3621276173

ISBN-13: 978-3621276177

Preis: 22,90 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

Wir werden von Zeit zu Zeit von Sorgen und Ängsten geplagt. Bei manchen Menschen beherrschen Sorgen und Ängste das Leben jedoch so, dass kein Raum für anderes bleibt. Dieses Patientenbuch hilft, den Ängsten nicht länger hilflos ausgeliefert zu sein. Betroffene und Angehörige erfahren, was die Generalisierte Angststörung (GAS) ist. Sie finden Hintergrundwissen zu dieser bislang wenig beachteten Störung. Drei Komponenten stehen ihnen zur Selbsthilfe zur Verfügung: • Entspannung, • Sorgen zu Ende denken, • Entlastung. Mit ein wenig Einblick und Übung wird konkret erfahrbar: Eine wirksame und dauerhafte Hilfe ist möglich. Informationen und konkrete Anleitungen helfen, die belastende Situation besser zu verstehen und aktiv und selbstverantwortlich an der eigenen Gesundung und Stabilität mitzuwirken. Das Buch ist für Betroffene und Angehörige geeignet. Betroffene finden Hilfe bei der Entscheidung der richtigen Behandlung, Angehörige Tipps für ihre eigene Situation. Therapeuten können dieses Patientenbuch ihren Klienten begleitend zur Therapie empfehlen.

 




Meine Meinung: 

Das Buch "Vor lauter Sorgen..." von Becker und Margraf ist eine tolle und hilfreiche Lektüre für Betroffene mit Generalisierter Angststörung (kurz GAS), sowie auch für deren Angehörige. Zu Beginn des Buches wird die Generalisierte Angststörung definiert und es werden auch die Symptome beschrieben. Zudem erfährt man warum das ängstliche Verhalten überhaupt auf lange Sicht schädlich seien kann.


Nach diesen ersten Beschreibungen folgen Erklärungen zum Thema Angst und die Angststörungen, sowie ein Test ob man an einer Angststörung leidet. Auch wird auf das Thema eingegangen, wie die Angst und das Sorgenmachen auf andere also Aussenstehende wirken kann, was sehr interessant und nachvollziehbar geschrieben ist. Im Anschluss an dieses Kapitel folgen Erklärungen, warum manche Menschen eher von Ängsten betroffen sind als andere und welche Auslöser dafür infrage kommen könnten, und schließlich auch, welche Dinge die Ängste aufrechterhalten. 

 

Im zweiten Teil des Buches geht es darum wie man die Generalisierte Angststörung behandeln kann, es folgen Erwähnungen der medikamentösen Therapie und der Psychotherapie. Im dritten Teil des Buches geht es um die Möglichkeiten der Selbsthilfe. In diesem Bereich werden Entspannungstechniken und Sport, sowie Wege zur Problemlösung vorgestellt. Der vierte Teil von "Vor lauter Sorgen..." enthält Tipps für die Angehörigen. Es wird auf Fragen eingegangen, die die meisten Angehörigen beschäftigen, wie zB "Was kann ich für meinen Angehörigen tun?" oder "Kann es sein, dass mein Verhalten die Ängste meines Angehörigen fördert"?


Dieses Buch ist eine gute Mischung aus Ratgeber und Fachbuch und es sind viele praktische Ratschläge enthalten. Die Kapitel sind gut unterteilt und es sind alle wichtigen Themen enthalten. Im Anhang findet man auch noch ein Verzeichnis von Hilfeadressen, was ich sehr wichtig finde. Dieses Buch ist rundum gelungen und sogar noch in kleinerem Format, wie ein Taschenbuch, perfekt also auch zum unterwegs lesen.



 

Samstag, 16. August 2014

Rezension: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele

Bildquelle: Oetinger

Titel: Die Tribute von Panem-Tödliche Spiele

 

Autorin: Suzanne Collins

Verlag: Oetinger

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 3841501346

ISBN-13: 978-3841501349

Preis: 9,99 (TB)

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem – in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den 24 Kandidaten darf nur ein Einziger überleben! Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Sie beide wissen, dass es nur einen Sieger geben kann. Allerdings scheint das Peeta nicht zu kümmern, denn er rettet Katniss das Leben. Sind seine Gefühle ihr gegenüber vielleicht doch nicht nur gespielt, um das Publikum vor den Bildschirmen für sich einzunehmen? Katniss weiß nicht mehr, was sie glauben darf – und vor allem nicht, was sie selbst empfindet….

 

Meine Meinung: 

Wer kennt sie nicht? "Die Tribute von Panem". Ich bisher muss ich zu meiner Schande gestehen, aber nun habe ich den ersten Teil von meinem Stapel ungelesener Bücher befreit und bin darüber auch sehr glücklich. Zu Beginn des Buches bekommt man einen kleinen Einblick in Katniss' Leben in District 12. Dort hungern die Menschen und werden alljährlich genötigt ihre Kinder von 12-18 Jahren zu sogenannten Ernte zu schicken. Dort werden ein Junge und ein Mädchen ausgewählt, die an den "Hunger-Spielen" teilnehmen müssen und bis auf den Tod kämpfen müssen. Die Spiele wurden eingeführt um das Volk zu ermahnen keinen erneuten Aufstand gegen das Kapitol zu wagen. Als schließlich Katniss' Schwester Prim gezogen wird, stellt sich Katniss freiwillig, um ihre Schwester zu schützen. Neben ihr muss der Bäckersohn Peeta Mellarck für District 12 antreten, der schon lange in Katniss verliebt ist. Als dies herauskommt ist sich Katniss nicht sicher was Schein und was Sein ist, was nur Show und was Real... und auch ihre eigenen Gefühle Peeta gegenüber bringen sie mehr als durcheinander, denn es ist klar, dass bei den "Hunger-Spielen" nur eine/r überleben kann... 

 

Ich muss sagen, dass mich dieser erste Teil der Tribute von Panem Trilogie wirklich beeindruckt hat. Die Geschichte ist einfach eine brillante Idee und wenn man ein bisschen drüber nachdenkt findet man auch einige kleine Parallelen zu unserer Gesellschaft, beziehungsweise unserer Welt. Die Fiktion, die man in "Tödliche Spiele" findet ist toll beschrieben und die Charaktere haben mir besonders gut gefallen. 

 

Die Idee der "Hunger-Spiele" ist brutal, aber Suzanne Collins flechtet besonders durch Katniss und Peeta auch immer wieder Hoffnung ein, was mir sehr gut gefallen hat. Die Liebesgeschichte, die sich in diesem Buch entwickelt ist zart und beinahe nicht greifbar, was sie für mich zu etwas ganz besonderem macht. 

 

Ich hätte für dieses Buch gerne mehr Bewertungspunkte zur Verfügung, es ist wirklich super, was mich dazu bringt gleich auch den zweiten Teil zu beginnen, um zu erfahren wie es mit Katniss und Peeta, sowie für das Volk in den Distrikten weitergehen wird. Wer "Tödliche Spiele" noch nicht gelesen hat sollte dies unbedingt bald nachholen, es lohnt sich!!!

 

 

 

Freitag, 15. August 2014

Rezension: Todesschuss


Titel: Todesschuss

 

Autorin: Karen Rose

Verlag: Knaur HC

Seitenzahl: 768 

ISBN-10: 3426653389

ISBN-13: 978-3426653388

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Drei Anschläge innerhalb von zwei Tagen: Knapp entgeht die attraktive Polizistin Stevie Mazzetti den tödlichen Schüssen. Glück oder Zufall? Als auch ihre siebenjährige Tochter ins Fadenkreuz des Killers gerät, ist Stevie vor Angst wie von Sinnen. Doch Stevie weiß, dass sie ihr Leben und das ihrer Tochter nur retten kann, wenn sie den Grund für die Attentate herausfindet. Zusammen mit Privatermittler Clay Maynard stößt Stevie bei ihren Ermittlungen auf eine Reihe alter Fälle, die nur einen einzigen Schluss zulassen: Ihr Tod ist Teil eines sorgfältig kalkulierten Plans...

 


Meine Meinung: 



"Todesschuss" ist das neueste Buch der Buchreihe von Karen Rose. In diesem Buch geht es vorwiegend um Detective Stevie Mazzetti und den Privatermittler Clay Maynard. Stevie die im vorangegangenen Buch angeschossen wurde, befindet sich noch außer Dienst und hat um ihre Langeweile und Schuldgefühle zu bekämpfen, angefangen die Fälle ihres alten Partners aufzuarbeiten, der korrupt war. Ihre Kollegen und Freunde sind deshalb sehr besorgt, da sie Angst haben, dass so schlafende Hunde geweckt werden könnten. Und sie haben nicht unrecht, denn nach kurzer Zeit wurden drei Attentate auf Stevie verübt und alle sind in Alarmbereitschaft. Als dann wieder Schüsse abgefeuert werden, ist auch Stevies Tochter Cordelia in der Ziellinie und die beiden überleben nur dank dem Privatermittler Clay Maynard. Nachdem nun auch Cordelia in Gefahr ist nimmt Stevie Clays Angebot an, sie an einen sicheren Ort zu bringen, und tatsächlich, das Haus seines Vaters gleicht einer gesicherten Festung. Die Menschen, die Stevie zum Schweigen bringen wollen schrecken aber vor nichts zurück und finden auch nach einer Weile ihren neuen Aufenthaltsort heraus... 

 

Neben der spannenden Geschichte entwickelt sich auch die Liebesgeschichte zwischen Clay Maynard und Stevie Mazzetti. Clay ist schon ewig in Stevie verliebt, aber immer wenn sie sich gerade angenähert hatten wendet Stevie sich ab. In "Todesschuss" gibt es für die beiden aber eine Chance und es gibt schöne, gemeinsame Szenen. 

 

Die Charaktere in diesem Buch sind, wie man es von Karen Rose kennt, super ausgearbeitet und interessante Persönlichkeiten. Das Privatleben der Charaktere hat in der Geschichte einen großen Stellenwert, aber mir hat es gut gefallen. Das Einzige was hätte ein bisschen mehr seien können war die Spannung, die durch die eingeflochtenen Erzählungen immer wieder etwas gedämpft wurde. 

 

Alles in allem ist "Todesschuss" aber ein sehr guter Thriller und ich freue mich jetzt schon darauf zu erfahren, wie es mit den Charakteren in den nächsten Büchern weitergehen wird.  

 

 


 

 

Donnerstag, 14. August 2014

Rezension: Tödliche Küsse

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Tödliche Küsse

 

Autorin: J.D. Robb

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 344235451X

ISBN-13:  978-3442354511

Preis: 9,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

In regengepeitschter Nacht wird eine brutal ermordete junge Frau auf einem einsamen Gehsteig gefunden – und ein zweites Opfer kurz danach in ihrem eigenen Apartement. Die attraktive Eve Dallas, Lieutenant der New Yorker Polizei, entdeckt sofort einen Zusammenhang zwischen diesen Verbrechen. Beide Opfer sind schöne und höchst erfolgreiche Frauen. Ihr glamouröses Leben und ihre Liebesaffären waren Stadtgespräch. Ihre Verbindungen zu den Reichen und Berühmten beschert Eve dann auch eine lange Liste von Verdächtigen – inklusive ihres eigenen Liebhabers, einem der mächtigsten Männer der Welt: Roarke. Eve kann ihr Herz nicht verleugnen und die skandalösen Hinweise auch nicht ignorieren. Je enger sie den Täter einkreist, desto tiefer wird sie in den tödlichen Sog brisantester Geheimnisse hineingezogen, deren Kenntnis nicht nur ihr eigenes Leben bedroht ...

 

Meine Meinung: 

"Tödliche Küsse" ist der zweite Teil der Buchreihe um Lieutnant Eve Dallas. Diese Buchreihe von der Autorin JD Robb ( Nora Roberts )geht nach einem tollen ersten Band spannend weiter. Eve hat sich auf eine Beziehung mit Roarke eingelassen, aber er wünscht sich mehr Tiefe die sie noch nicht geben kann. Diese Tatsache sorgt zwischen den beiden für ein wenig Zündstoff, aber nach und nach lernen sie die Eigenheiten des anderen zu schätzen. 

 

Im Job ist Eve seit dem De Blass Fall gefragter denn je und sie steht häufig im Rampenlicht. Als bei ihrem aktuellen Fall bekannte, erfolgreiche Frauen getötet werden ist der einzige Schnittpunkt in den beiden Leben der Frauen, dass sie beide die Bekanntschaft von Roarke gemacht haben... Für Eve ist es schwerer denn je einen Mittelweg zwischen Privatleben und Beruf zu finden und am wichtigsten ist, dass der Mörder wahrscheinlich schon sein nächstes Opfer im Blick hat und Eve Dallas genau seiner Zielgruppe entsprechen würde...

 

"Tödliche Küsse" ist ein toller und spannender zweiter Band der Buchreihe um Eve Dallas. Sehr schön ist auch die Entwicklung der Beziehung zwischen Eve und Roarke zu beobachten. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil.

 


 

 

 

Mittwoch, 13. August 2014

Rezension: Tote Augen

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Tote Augen

 

Autorin: Karin Slaughter

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 592

ISBN-10: 3442374782

ISBN-13: 978-3442374786

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Krankenhausärztin in Atlanta, Georgia, versucht Dr. Sara Linton, ihr Leben neu zu ordnen. Doch als es zu einer Reihe grausamer Folterungen und Morde kommt, kann die ehemalige Rechtsmedizinerin aus dem Grant County nicht länger tatenlos zusehen. Sie schaltet sich in die Ermittlungen von Will Trent und Faith Mitchell vom Georgia Bureau of Investigation ein, auch wenn die Ereignisse schmerzhafte Erinnerungen in ihr wecken, die sie eigentlich hinter sich lassen wollte …

 

Meine Meinung: 

Juhu, Sara Linton ist zurück! Ich muss sagen, obwohl ich Will Trent und Faith Mitchell als Proagonisten mag, freue ich mich riesig, dass auch Sara Linton als Charakter wieder zurück in die Bücher von Karin Slaughter gefunden hat. "Tote Augen" beginnt mit einem grausamen Auftakt, eine junge, nackte Frau läuft in Todesangst auf die Landstraße und wird zudem von dem Auto eines älteren Ehepaars erfasst. Als die junge Frau ins Atlanta Hospital eingeliefert wird kümmert sich Sara Linton um ihr Überleben und trifft dort auf Will Trent und später auf Faith Mitchell. Am Tatort entdeckt Will schnell erschreckende Spuren und es wird klar, dass nicht nur eine Frau gefangen gehalten wurde und höchstwahrscheinlich noch weitere in Gefahr sind...

 

Schon nach kurzer Zeit merkt Sara, dass es ihr gefehlt hat Teil einer Ermittlung zu sein und so fragt sie immer wieder nach dem Stand und nimmt auch an einer Obduktion teil. Faith Mitchell ist davon sehr genervt und bei ihr sammelt Sara immer mehr Minuspunkte, aber bei Will hingegen sieht die Lage anders aus, er ist beeindruckt und findet Sara toll, meint aber bei einer Frau wie ihr nie eine Chance zu haben.

 

Dieser Thriller bietet einiges an Spannung und grausamen Taten. Die Ermittlungen sind spannend beschrieben und die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen. Super finde ich, dass Sara Linton wieder dabei ist und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil. 

 

 
 

 

 

Dienstag, 12. August 2014

Rezension: Frauen und Bücher


Titel: Frauen und Bücher

 

Autor: Stefan Bollmann

Verlag: DVA

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3421045615

ISBN-13: 978-3421045614

Preis: 22,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Es beginnt vor 300 Jahren. Die Lesewut erfasst die Frauen. Die Männer witzeln, dann wittern sie Unheil. Lösen Bücher Revolutionen aus? Jane Austen erklärt die Romanleserin für unabhängig, Madame Bovary verschlingt Trivialliteratur und begeht Ehebruch. Virginia Woolf druckt ihre Bücher selbst, Marilyn Monroe liest Joyce und lässt sich dabei fotografieren. Und heute stürmt die Leserin die Machtzentralen der Literatur: Fanfiction geht um die Welt.

 


 



Meine Meinung: 

Zu diesem Buch habe ich gegriffen, weil ich den Titel und auch das schöne Cover gleich toll fand. "Frauen und Bücher - Eine Leidenschaft mit Folgen" von Stefan Bollmann ist ein Buch welches Lebensgeschichten und auch Liebesgeschichten unterschiedlichster Personen und Berühmtheiten erzählt, natürlich haben alle Geschichten etwas mit den Themen rund ums Lesen und um Bücher zu tun, was es für mich besonders interessant gemacht hat. 

 

Hier klären sich Fragen, wie "Was hat Marilyn Monroe gerne gelesen?", "Welche Bücher waren in welchen Jahren besonders beliebt?" oder ob es sich lohnen könnte zu Klassikern zu greifen. Diese Antworten findet man, neben vielen anderen in diesem interessanten Werk.

 

Stefan Bollmann schreibt in diesem Buch quasi die Geschichte des Lesens in einer besonderen Form, von den Anfängen bis zu "Shades of Grey". Er erklärt klug, was das Lesen zu soetwas besonderem für die Frauen macht und ich konnte mich in einigen Beispielen wiederfinden. Zudem lernt man bei der Lektüre dieses Buches auch mehr dazu, zum Beispiel über bestimmte Klassiker oder die Frauen, welche sie bevorzugt gelesen haben.  

 

"Frauen und Bücher" ist ein vielfältiges Sachbuch, welches aber auch einen sehr hohen Unterhaltungswert hat. Es ist nicht nur für Frauen geeignet und nicht nur zum Selberlesen, sondern wie ich finde, auch als Geschenk. Dieses Buch ist mal etwas ganz anderes!

 

 

  

Montag, 11. August 2014

True - Wenn ich mich verliere


Titel: True - Wenn ich mich verliere

 

Autorin: Erin McCarthy

Verlag: Egmont Lyx Verlag

Seitenzahl: 316

ISBN-10: 3802593901

ISBN-13: 978-3802593901

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Rory Macintoshs Freundinnen herausfinden, dass sie noch Jungfrau ist, heuern sie den attraktiven Tyler Mann an, damit er sie verführt. Doch die Gefühle, die zwischen Rory und Tyler bei ihrer ersten Begegnung erwachen, sind ebenso leidenschaftlich wie echt – und schon bald müssen die beiden sich entscheiden, wie viel sie bereit sind, für den jeweils anderen aufzugeben …

 

 

Meine Meinung:  

"True Wenn ich mich verliere" von Erin McCarthy handelt von der Protagonistin Rory Macintosh und Tyler. Rory ist eine eher schüchterne, introvertierte junge Frau, die zwischen ihren Freundinnen die einzige junge Studentin ist, die noch Jungfrau ist. Also beschließen ihre Freundinnen kurzerhand, dass sich das ganz schnell ändern muss. Um das Ende der Jungfräulichkeit voranzutreiben heuern die Mädels den attraktiven Tyler an, ohne damit zu rechnen, dass sich zwischen Rory und Tyler entgegen des Planes echte Gefühle entwickeln...

 

Die Buchidee hat mir sehr gut gefallen, wozu ich sagen muss, dass es meiner Meinung nach echt schwer ist, aus den unzähligen Young Adult Büchern hervorzustechen. Zum Teil ist das Erin McCarthy mit "True" auch für meinen Geschmack gelungen. 

 

Der Schreibstil war gut, aber nicht beeindruckend, in manchen Teilen des Buches habe ich mir mehr Ausführlichkeit gewünscht, zum Beispiel bei der gesamten Ausarbeitung der Charaktere. Selbst die Protagonisten hatten für mich leider nicht ausreichend Tiefgang.

 

Alles in allem ist "True Wenn ich mich verliere" eine nette Young Adult Geschichte mit einer tollen Idee, die leider teilweise nur mittelmäßig umgesetzt wurde. Da wäre noch Luft nach oben gewesen, aber auch nach unten. 

 

 

Sonntag, 10. August 2014

Rezension: Frostkuss


Titel: Frostkuss

 

Autorin: Jennifer Estep

Verlag: Ivi Verlag

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 349270249X

ISBN-13: 978-3492702492

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

"Mein Name ist Gwen Frost. Sobald ich einen Menschen berühre, sehe ich seine Erinnerungen und seine Vergangenheit vor mir - alles, was er erlebt oder gefühlt hat. Ich kenne seine geheimsten Wünsche und Sehnsüchte...

Doch diese Gabe ist ein  Fluch. Wenn der Junge, den ich küsse, an eine andere denkt. Oder wenn ein Mädchen ermordet wurde, und ich die Einzige bin, die ihren Mörder kennt..."

 




Meine Meinung: 

Ich habe mich entschlossen diese tolle Buchreihe um Gwen Frost nocheinmal zu lesen, bevor der letzte Teil erscheint und ich muss sagen, dass war eine gute Idee. Schon als ich "Frostkuss" zum ersten Mal gelesen hatte, war ich total begeistert von Jennifer Esteps Schreibstil und ihrer Gabe allen Charakteren etwas ganz besonderes zu verleihen. Gwen Frost als Protagonistin habe ich ganz schnell ins Herz geschlossen, aber auch ihre Freunde, die nicht nur durch einzigartige Fähigkeiten glänzen können, sondern auch durch ihren Charakter bestechen. 


"Frostkuss" ist der erste Band einer sechsteiligen Buchreihe und die Geschichte ist auch der Sicht der Protagonistin in Ich - Form geschrieben. Ich hatte somit gar keine Probleme in das Buch hineinzukommen und war gleich mit im Geschehen, was mir gut gefallen hat. 


Zur Geschichte ist folgendes zu sagen: 

"Frostkuss" hat seinen Haupthandlungsort auf der Mythos Academy. Diese Academy ist ein Internat für ganz unterschiedliche und außergewöhnliche SchülerInnen, denn jeder von Ihnen hat eine besondere mystische Gabe. Es gibt zum Beispiel Amazonen, Walküren, Spartanern und Gypsys, allesamt sind die Nachkommen großer Krieger. Gwen Frost ist eine Gypsy und ihre Fähigkeit ist es die Emotionen, die Erlebnisse und Meinungen jeder Person, durch eine einzige Berührung zu erfahren. Ansonsten ist Gwen aber ein normales eher unsicheres Mädchen, besonders als sie die anderen Schüler der Mythos Academy kennenlernt, deren Gaben sie sehr beeindrucken. Aber Gwen ist auch eine starke Persönlichkeit, die nie aufgibt und für ihre Freunde da ist. Nach dem Tod ihrer Mutter lebte Gwen bis zur Aufnahme in der Mythos Academy bei ihrer Großmutter, für die sie auch alles tun würde und die immer für sie da ist. 


"Frostkuss" bietet eine grandiose Geschichte, Spannung, humorvolle Szenen, viel Fantasie und tolle Emotionen. Dieser erste Band ist ein genialer Auftakt in eine tolle Buchreihe um eine sympathische und kämpferische Protagonistin. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!





Rezensionen: Night School-Der den Zweifel sät


Titel: Night School-Der den Zweifel sät

 

Autorin: CJ Daugherty

Verlag: Oetinger

Seitenzahl: 464

ISBN-10: 3789133280

ISBN-13: 978-3789133282

Preis: 17,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Nach einer atemlosen Verfolgungsjagd durch die düsteren Straßen Londons kehrt Allie zurück ins Internat. Hier warten neue Herausforderungen, denn von nun an ist sie vollwertiges Mitglied der geheimnisvollen „Night School“. Doch ihre Gefühle für Carter und Sylvain spielen immer noch verrückt. Da erhält sie eines Nachts eine Nachricht von ihrem verschollen geglaubten Bruder. Und ihr wird zur Gewissheit, dass die „Night School“ ein sehr dunkles Geheimnis hütet. 

 


 Meine Meinung: 



"Night School - Der den Zweifel sät" ist der zweite Teil der Night School Buchreihe von C.J. Daugherty. In diesem zweiten Teil geht es gleich sehr spannend los, denn Allie wird von zwei Unbekannten durch die Strassen Londons gejagt. In letzter Minute bekommt sie Unterstützung und soll zur Sicherheit, den Rest der Ferien bei ihrer Freundin zuhause verbringen. Als Allie schließlich zurück nach Cimmeria kommt geht es für sie aufregend weiter, denn sie wird in die Night School aufgenommen. In der Night School lernt Allie sich besser zu verteidigen und andere Kampftechniken. Neben den Aktivitäten in der Night School und allgemeinem Schulstress macht Allie auch die Liebe Probleme. Sie und Sylvain nähern sich wieder an, was ihrem Freund Carter ein Dorn im Auge ist...  

 

Der zweite Teil beginnt gleich sehr spannend, was mir sehr gut gefallen hat. Leider wird"Der den Zweifel sät" danach etwas langatmiger. Man erlebt Allie in Cimmeria, mit ihren Freunden und vorallem in dem Zwiespalt zwischen Carter und Sylvain. Als sie in die Night School aufgenommen wird, wird es leider auch nur unwesentlich aufregender. Die Aktivitäten sind gut geschrieben und interessant, aber von der Spannung reicht es hier nicht an den ersten Teil heran.

 

Das Liebesdreieck zwischen Allie, Sylvain und Carter ist gut vorangetrieben und ich war oftmals im Zwiespalt zu wem ich tendiere. Dieses Thema war mir allerdings ein bisschen zuoft da und hat damit die Spannung gedämpft. Allgemein ist die Spannung etwas geringer als im Auftaktband, aber gegen Ende des Buches wird es in dieser Geschichte aber nocheinmal richtig spannend und bei dem Schluss ist es sicher von Vorteil den dritten Teil schon parat zu haben...

 

Der Schreibstil von CJ Daugherty macht Lust auf mehr und ich lese diese Buchreihe sehr gerne. Allie und ihre Freunde finde ich als Charaktere ganz toll, genau wie die anderen Charaktere rund um Cimmeria. Ich freue mich schon auf den nächsten Band!