Donnerstag, 27. Februar 2014

Rezension: Die Liste der vergessenen Wünsche

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Die Liste der vergessenen Wünsche

 

AutorIn: Robin Gold

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3764504846

ISBN-13: 978-3764504847

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Früher war alles einfacher. Abschiede zum Beispiel. Als die sechsjährige Clara Black – in einem schwarzen Badeanzug – ihren Kater »Schweinebraten« beerdigte, ahnte sie nicht, dass das Leben noch einen viel größeren Verlust für sie bereithalten würde: Jahre später stirbt ihr Verlobter kurz vor der Hochzeit. Es bricht Claras Herz. Doch dann findet sie eine alte Liste mit ihren Kindheitswünschen, die vor ihrem 35. Geburtstag in Erfüllung gehen sollten. Ganz unverhofft wird die Liste zu Claras Rettungsanker – und zum Weg zurück ins Glück …

 

Meine Meinung: 

Das Buch beginnt mit der Beerdigung von Claras Kater "Schweinebraten", was mir, in der Komik, wie die Autorin es beschreibt ein Schmunzeln auf die Lippen zaubert. Wenig später switcht die Erzählung in die Gegenwart, in der Clara Black kein Kind mehr ist, sondern eine Frau, deren Verlobter kurz vor der Hochzeit verstorben ist. Die Geschichte ist so emotional, dass ich Claras Gefühl, nicht mehr glücklich werden zu können absolut nachvollziehen kann. Als Clara dann wieder in ihrer Heimatstadt ist und in ihrem alten Zimmer schläft, sowie mehr Zeit mit Bruder und Mutter verbringt findet sie ein wenig mehr zu sich. 

 

Der entscheidende Wendepunkt für Clara ist, dass sie ihre alte Zeitreisekapsel von ihrer ehemaligen Lehrerin zugesendet bekommt. Denn als Clara ihre alte Zieleliste sieht fasst sie den Entschluss die aufgezählten Punkte abzuhaken.Wobei sie nicht ahnen kann, dass das küssen ihres ehemaligen, mittlerweile aber schwulen Schwarms, erst der Anfang von etwas ganz Großen ist.

 

Diese Geschichte ist so warmherzig erzählt, dass auch bei mir einiges an Gefühlen mit im Spiel war. Ich habe mit Clara gelitten, geweint, gelacht und gehofft und ich habe sie mit all ihren Unsicherheiten und Macken sehr ins Herz geschlossen.

Auch die anderen Charaktere werden so liebevoll skizziert, was dieses Buch für mich zu etwas ganz besonderem macht. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, und alles in allem sorgt dafür, dass ich dieses Buch ganz bestimmt noch einmal lesen werde. 

 

Gelesen für die Blanvalet Challenge 2014. 

 


 

Mittwoch, 26. Februar 2014

Rezension: Crazy in Love 1 - Gefährlich schön

Bildquelle: Ullstein Verlage

Titel: Crazy in Love 1 - Gefährlich schön

 

AutorIn: Kim Karr

Verlag: Ullstein

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3548286208

ISBN-13: 978-3548286204

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Dahlia und River sich küssen, steht die Welt still. Kurz nach dem leidenschaftlichen Kuss ist Dahlia jedoch verschwunden. Was River nicht weiß: Dahlia ist vergeben und möchte ihren Freund Ben auf keinen Fall verlieren. Doch zwei Jahre später passiert genau das. Dahlia fällt in ein schwarzes Loch. Monatelang ist sie wie gelähmt. Bis sie den Auftrag erhält, Fotos von einem aufstrebenden jungen Sänger zu machen. River Wilde ist inzwischen ein umschwärmter Rockstar, aber den Kuss hat er nie vergessen …  

 

Meine Meinung:

Dieses Buch gefällt mir schon vom Cover her sehr, und der Inhalt hat mich natürlich auch angesprochen. Meine Vorstellung von dem Buch war, dass es wohl eine Mischung aus "Shades of Grey" und Rockstar-Liebe seien könnte. Was es im Prinzip auch ist, aber es gibt noch einiges mehr. 

 

Dass die Geschichte von Dahlia und River schon ein paar Jahre zuvor startet, Dahlia aber, da sie Vergeben ist vor ihren überwältigenden Gefühlen davonläuft, finde ich einen sehr gelungenen Start. Man lernt die Protagonisten gleich zu Beginn gut kennen, es bleibt nicht oberflächlich. River hat hierbei eher den "geheimnisvollen,sexy" Part und von Dahlia erfährt man auch sehr viel emotionales, denn ihr letzter Partner war ihr Verlobter, der vor ihren Augen getötet worden ist. 

 

Als Dahlia schließlich zu einem Interview mit River erscheint ist sie unschlüssig, ob er sich an sie erinnert und er verrät es ihr auch mit keiner Geste. Was jedoch deutlich wird ist, dass die Spannung zwischen den beiden gleich wieder voll da ist, was schnell auch eine erotische Stimmung aufkommen lässt. Nachdem Dahlia sich entschieden hat noch mehr Zeit mit River zu verbringen entwickelt sich bei den zweien eine sehr schöne Liebesgeschichte, die auch viele sexy Stellen im Buch, beinhaltet. 

 

Ich möchte noch nicht allzu viel verraten, aber es plätschert nicht nur gemächlich vor sich hin und gegen Ende kam für mich eine absolut unvorhersehbare Wendung, die ich niemals erwartet hätte. Dahlia ist für mich ein toller Buchcharakter und ich habe sie schon ins Herz geschlossen. River lernt man im Laufe des Buches ein wenig besser kennen, aber ich denke da folgt in den kommenden Teilen noch mehr, worauf ich mich sehr freue. Eine schöne Liebesgeschichte mit tollen Charakteren und einem guten Schuss Spannung. 

 

Gelesen für Mamenus Querbeetcover-Challenge 2014. 

 

 

 

 

Dienstag, 25. Februar 2014

Rezension: Century Love - Tödliches Fieber


Titel: Century Love - Tödliches Fieber

AutorIn: Dee Shulman

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag *Klick*

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3423715685

ISBN-13: 978-3423715683

Preis: 9,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Nach seinem Tod durch ein mysteriöses Fieber wacht der Gladiator Sethos an einem merkwürdigen Ort wieder auf: Parallon. Doch von seiner Geliebten Livia findet er hier keine Spur. Als Sethos eine Möglichkeit entdeckt, durch die Zeit zu reisen, macht er sich auf, um Livia zu finden.

 

 

Meine Meinung: 

Das Buch beginnt im Jahr 2012 mit Eva, die durch eine Hochbegabung an dem Internat St. Magdalenes lernen und leben darf. Eva hat mit einigen Enttäuschungen zu kämpfen, was besonders familiär bedingt ist. Ihre Mutter interessiert sich mehr für ihren neuen Mann und dessen Sohn, sodass Eva häufig auf sich alleine gestellt ist. Daher ist sie froh, dass sie nach St. Magdalenes darf und lebt sich schnell dort ein. Erste Probleme tauchen auf als sich der Freund ihrer neugewonnenen Freundin in sie verliebt...und diese Probleme sollen leider nicht die einzigen bleiben. 

 

Sethos lernt man im Jahr 152 n. Christus kennen. Er lebt in Londinium und wurde nach seiner Versklavung zum erfolgreichen Gladiator. Er verliebt sich auf den ersten Blick in die junge Livia, die aber eine Römerin reichen Standes ist, was eine Liebe zwischen den beiden so gut wie unmöglich macht. Aber das ist nicht alles was dem Glück der beiden im Wege steht, denn Livia ist einem anderen versprochen. Durch eine Ablenkung in einem Gladiatorenkampf wird Sethos schließlich verletzt und stirbt letztendlich an einem tödlichen Fieber. Hiermit ist seine Reise aber noch nicht beendet denn im zweiten Teil des Buches wird klar, dass Sethos unsterblich geworden ist, was ihm aber sein Unglück nicht erleichtert. Er möchte unbedingt mehr über das mysteriöse Fieber erfahren und bekommt die Möglichkeit in St. Magdalenes zu lernen und über das Fieber zu forschen, wobei er auch Eva begegnet, die erschreckende Ähnlichkeit mit seiner geliebten Livia hat. 

 

Ich mag gar nicht viel mehr über die Handlung verraten, da es sonst zukünftigen Lesern die Spannung nehmen würde. Die unterschiedlichen Erzählperspektiven halten die Erzählung interessant und die relativ kurzgehaltenen Kapitel passen zu dem angenehm, leicht zu lesenden Schreibstil der Autorin. Das Cover finde ich sehr schön und auch die Aufteilung der Geschichte in drei unterschiedliche Teile. Die Beschreibungen, sei es im historischen, wie auch in der Gegenwart sind bildhaft und ich konnte mich sehr gut in die Szenerie hineinversetzen. Der Einzige Minuspunkt ist für mich, dass die Story zwischendrin ein bisschen langatmig war und sehr fachlich, aber das ist ein geringes Manko, daher freue ich mich schon sehr auf den zweiten Teil. 

 

Danke an den DTV *Klick*

Gelesen für die Ultimative ABC Challenge.

 

 

 

  

Montag, 24. Februar 2014

Rezension: Vergiss mein nicht


Titel: Vergiss mein nicht

AutorIn: Karin Slaughter

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 3442379075

ISBN-13: 978-3442379071

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Heartsdale, Georgia. Auf dem Parkplatz der Rollschuhbahn droht die 13-jährige Jenny, den drei Jahre älteren Mark zu erschießen. Behutsam versucht Polizeichef Tolliver die Situation zu entschärfen. Doch dann kommt es zum entsetzlichen Showdown: Tolliver muss Jennys Leben opfern, um Marks Hinrichtung zu vermeiden. Aber es kommt noch schlimmer. Als Sara Linton die Leiche des Mädchens obduziert, macht sie eine schockierende Entdeckung …

 

Meine Meinung: 

"Vergiss mein nicht" ist das zweite Buch der Grant County Reihe und ich muss sagen, dass es mir super gut gefallen hat. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und immer spannend gehalten. Der Anfang der Geschichte ist auf einer Rollschuhbahn und deren Parkplatz. Jeffrey Tolliver und Sara Linton hatten sich dort verabredet, aber sie kommen leider nicht dazu ihr Date zu geniessen. Während Sara auf der Damentoilette ein grausam verstümmeltes Neugeborenes findet und kurz zuvor, die völlig aufgelöste, Jenny Weaver anspricht, eskaliert die Situation kurz später völlig, denn  Jenny zieht auf dem Parkplatz eine Waffe und droht einen Jungen zu erschiessen. Jeffrey Tolliver ist hin und hergerissen und es gelingt ihm nicht die Situation zu entschärfen, sodass er gezwungen ist das junge Mädchen zu erschiessen. Bei der, von Sara durchgeführten, Obduktion stellt die Ärztin fürchterliches fest, was eine rasante Kette von Vermutungen und grausamen Vorstellungen entfacht. Jenny wurde scheinbar massiv misshandelt und Beckenverletzungen deuten auf schlimmste, agressive Vergewaltigungen hin. Aber war das Baby wirklich, Jennys Kind? Und warum wollte Jenny den Jungen erschiessen? Jeffrey, der mit gewaltigen Schuldgefühlen zu kämpfen hat, beginnt zusammen mit seiner Kollegin Lena, die selber Verbrechensopfer ist die schwierigen Ermittlungen, aber zuerst ist nichts so wie es scheint. Da hilft es wenig, dass sich keine der Vermutungen der Ermittler zu bestätigen scheint...

 

Dieser Thriller ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite, ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Die vielfältigen Ermittlungsansätze haben es nie langatmig werden lassen und auch am Ende wird noch mit einem unerwarteten Finale aufgewartet. Die Ermittler gefallen mir auch in diesem Buch wieder sehr und in diesem Teil erfährt man auch mehr über Jeffrey Tolliver. Das Thema Kindesmissbrauch und die damit verbundenen Geschehnisse gehen arg unter die Haut sind aber gut beschrieben und es regt einmal mehr zum nachdenken an, wie schlimm solche Themen sind und wie häufig sie leider immer wieder auftreten. Auch Sara Linton hat in "Vergiss mein nicht" zu kämpfen, zum Beispiel mit Schuldgefühlen gegenüber Jenny Weaver, denn ihr war an ihrer Patienten kein Missbrauch aufgefallen. Dieses Buch ist absolut lesenswert und ich gebe gerne 5 Rosen. 

 

 

 
 

Sonntag, 23. Februar 2014

Rezension: Die Mitternachts Rose - Hörbuch


Titel: Die Mitternachts Rose

AutorIn: Lucinda Riley

Gelesen von: Simone Kabst

Verlag: der Hörverlag *Klick* 

Laufzeit: 9h 40min

                                                                        ISBN-10: 384451337X

                                                         ISBN-13: 978-3844513370

                                                                                                                                                 Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Völlig aufgelöst kommt die amerikanische Schauspielerin Rebecca Bradley im englischen Dartmoor an, wo ein altes Herrenhaus als Kulisse für einen Film dient, der in den 1920er Jahren spielt. Vor ihrer Abreise hat die Nachricht von ihrer angeblichen Verlobung eine Hetzjagd der Medien ausgelöst, doch in der Abgeschiedenheit von Astbury Hall kommt Rebecca allmählich zur Ruhe. Als sie jedoch erkennt, dass sie Lady Violet, der Großmutter des Hausherrn, frappierend ähnlich sieht, ist ihre Neugier geweckt. Dann taucht Ari Malik auf: ein junger Inder, den das Vermächtnis seiner Urgroßmutter Anahita nach Astbury Hall geführt hat. Je mehr Rebecca aber in die Vergangenheit und in ihre Rolle eintaucht, desto stärker beginnen Realität und Fiktion zu verwischen ...

 

Meine Meinung:  

Angesprochen hat mich bei diesem Hörbuch schon das wunderschöne Cover, die wunderschöne Rose hat auch eine Bedeutung im Buch, wie auch das alte, geheimnisvolle Herrenhaus. Ich habe mich sehr gefreut, als ich gehört habe, dass ein neues Buch von Lucinda Riley erscheint und daher fand ich es toll, dass ich diese Lesung anhören konnte. Die gekürzte Lesung ist auf acht CD's verteilt und die Abschnitte sind gut aufgeteilt. Die gesamte Spieldauer liegt bei ca. 9 Stunden und 40 Minuten.

 

Der Inhalt ist in zwei unterschiedliche Geschichten aufgeteilt, die im Verlauf der Erzählung mehr und mehr miteinander verschwimmen. Die Spannung ist schon gleich zu Beginn da, als die 100jährige Anahita im Darjeeling des Jahres 2010 einen Teil ihrer Geschichte preisgibt. Die alte Frau hat schon in frühen Jahren eine mystische Gabe bei sich bemerkt, dieser aber nicht immer ihr Ganzes Vertrauen geschenkt. Anahita hat einen Sohn, von dem sie glaubt, dass die, ihr ausgehändigte Sterbeurkunde, eine Fälschung ist, denn sie merkt durch ihre Gabe, wenn ein geliebter Mensch verstirbt. Und genau dies war bei ihrem Sohn nie der Fall. Desweiteren hat Anahita ihre Lebensgeschichte für ihren verschwundenen Sohn aufgeschrieben, die sie auf dem Sterbebett ihrem Enkel Ari aushändigt, da sie sich von ihm wünscht, dass er ihren Sohn findet...

 

Im Jahr 2011wird auf dem englischen Anwesen Astbury Hall in Dartmore ein Film gedreht, und der Hauptcharakter in diesem Teil der Geschichte ist die Schauspielerin Rebecca Bradley, sowie der Hausherr von Astbury Hall, Anthony Astbury. Als Rebecca in die Rolle schlüpft und im Stil der 1920er Jahre, auf dem Weg zu den Dreharbeiten, Lord Astbury im Haus begegnet ist dieser wie von Donner gerührt, denn Rebecca hat erschreckend viel Ähnlichkeiten mit seiner verstorbenen Grossmutter. Rebecca selber gerät ins Nachdenken, denn was sie dem Lord nicht gesagt hat ist, dass sie bei Pflegeeltern aufgewachsen ist und daher gar nicht sicher sagen kann, ob nicht doch eine Verbindung zu den Astburys besteht. Ari, der mittlerweile begonnen hat die Lebengeschichte seiner Großmutter zu lesen, befindet sich 2011 ebenfalls in England und beschließt Anahitas Geschichte persönlich in Astbury Hall nachzuverfolgen, was bei Anthony Astbury aber gespaltene Gefühle auslöst. 

 

Das Hörbuch wird immer im Wechsel gelesen und die Geschichte von Anahita wird in der Ich - Erzählform wiedergegeben. Besonders Anahitas Lebensgeschichte hat mich zutiefst beeindruckt und ich habe auch die eine oder andere Träne verdrückt, aufgrund ihres Schicksals. Dieses Buch ist einfach nur großartig, denn die Autorin schafft es wunderbar eine emotionale, vergangene Geschichte, sehr geglückt mit der Gegenwart zu verweben. Ich kann für dieses Hörbuch nur eine uneingeschränkte Hörempfehlung geben. Einfach super!

 

Danke an den Hörverlag!  


 

Samstag, 22. Februar 2014

Rezension: Frostherz


Titel: Frostherz

AutorIn: Jennifer Estep

Verlag: Ivi

Seitenzahl: 432

ISBN-10: 3492702856

ISBN-13: 978-3492702850

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

Inhalt:  


Als Streiterin der Götter hat Gwen Frost es alles andere als leicht: Nur mit Mühe konnte sie dem letzten Angriff der Schnitter des Chaos entgehen – und nun sieht sich nun ihrer größten mythologischen Herausforderung gegenüber … Gwen wurde von ihrer Göttin Nike mit einer äußerst schwierigen Mission betraut: Sie soll verhindern, dass die Schnitter das letzte Siegel am Gefängnis des grausamen Gottes Loki brechen und damit einen neuen Chaoskrieg entfachen. Doch dazu muss Gwen den Helheim-Dolch finden, jenes göttliche Artefakt, das vor Jahren auf dem Campus der Mythos Academy verschwunden ist. Ihre einzigen Hilfsmittel sind ein altes Tagebuch und ihre magische Gypsy-Gabe. Aber noch bevor die Suche beginnt, sieht sich Gwen mit zahlreichen Problemen konfrontiert: einem ausgewachsenen Fenriswolf, den sie in ihrem Zimmer verstecken muss, einer zornigen Walküre, die ihre neu erworbenen Heilkräfte hasst, und einem unbekannten Mädchen mit Loki-Maske, das nicht nur schuld am Tod von Gwens Mutter ist, sondern nun auch ihr selbst nach dem Leben trachtet.

 

Meine Meinung: 

Gwen Frost ist wieder da und das gleich zu Beginn von "Frostherz" ganz gewaltig. Dieses Buch konnte ich kaum aus der Hand legen, da es einfach von Anfang bis zum Ende super spannend war. Die Geschichte beginnt nach den Weihnachtsferien, als Gwen und viele ihrer Mitschüler sich im Museum einfinden um eine Hausaufgabe erfüllen zu können. Gwen ist aufgeregt und mit ihren Gedanken ganz bei Logan mit dem das letzte Buch ja sehr vielversprechend geendet hatte. Aber statt ein Gespräch mit ihm zu führen müssen sich Gwen und ihre Freunde durch einen schrecklichen Schnitterangriff kämpfen, was nicht alle Schüler der Mythos Academy überleben. 

 

Gwens Freundin Daphne hat seitdem sie ihren Freund Carson nach dem Angriff geheilt hat mit dem Erwachen ihrer Magie zu kämpfen, was sie nicht gerade glücklich macht. Gwen ist währenddessen weiter auf der Suche nach dem Helheim Dolch, den sie vor den Schnittern in Sicherheit bringen muss, damit diese Loki nicht aus seinem Gefängnis befreien können. Mittlerweile wurde herausgefunden, dass die Schnitter sich sicher sind den Helheim Dolch in der Bibliothek der Altertümer zu finden. Gwen stellt sich nur die Frage, wie sie mehr herausfinden soll und das bevor ihr die Schnitter zuvorkommen. 

 

Zwischen Gwen und Logan kommt es zu einem Konflikt nach dem anderen was mich ein wenig zum verzweifeln gebracht hat, da ich die beiden gerne zusammen sehen würde. Aber als hätte Gwen nicht genug Sorgen schafft es auch noch ein gefährlicher Schnitter mithilfe von Lokis Champion, das Mädchen, welches Gwens Mutter getötet hatte, aus dem Gefängnis auszubrechen. Das Schlimmste ist aber die Drohung, durch die sich Gwen sicher ist, dass ihre Großmutter in Gefahr ist. Wird Gwen sie beschützen können?

 

Es passieren noch ein paar spannende Dinge, die ich hier aber noch gar nicht verraten mag, denn das muss man einfach selbst gelesen habe. Auf jeden Fall kommt es zu einem großen Showdown, der ganz klasse ausgearbeitet ist.

 

"Frostherz" hat mich wirklich umgehauen. In dieser Geschichte um das Gypsy-Mädchen Gwen Frost jagd ein spannendes Geschehnis das nächste und das Buch ist für mich ein absoluter Pageturner. Nun muss ich aber auch unbedingt bald wissen wie es weitergeht. Der Autorin ist hier wirklich eine tolle Fortsetzung der Reihe gelungen und ich freue mich auf mehr. 

 

 

Freitag, 21. Februar 2014

Rezension: Vergiss mein nicht


Titel: Vergiss mein nicht

 

Autor: David Sieveking

Verlag: Herder Verlag *Klick*

Seitenzahl: 240 

ISBN-10: 3451325748

ISBN-13: 978-3451325748

Preis: 17,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein mutiges, schmerzhaftes und zärtliches Buch. Realistisch - und immer wieder von entwaffnender Komik. David Sieveking erzählt die bewegende Geschichte seiner an Alzheimer erkrankten Mutter und entdeckt dabei auch die Liebesgeschichte seiner Eltern neu. Eine Erzählung, die den Umgang mit dem Sterben nicht ausspart - und gerade deshalb voller Leben steckt.

 

Meine Meinung:  

Ich habe mir von diesem Buch ehrlich gesagt ein bisschen was anderes und auch ein bisschen mehr versprochen. Vielleicht ist das beruflich bedingt. Da ich selber mit dementen Menschen gearbeitet habe und auch gerne mehr darüber erfahre, gerne auch autobiografisches wollte ich dieses Buch gerne lesen. Für mich ist es aber definitiv kein Ratgeber und ich habe mir auch die Beschreibungen anders vorgestellt. Es ist teilweise sehr mit dem Aspekt auf Komik geschrieben, was ich aber manches mal absolut nicht lustig fand. 

 

Das Sieveking viel biografisches von sich preisgibt und weniger von seiner Mutter fand ich ein bisschen schade. So hatte ich mir bei dem Titel und der Beschreibung leider etwas anderes vorgestellt. Für mich wurden auch zuviele problematische Themen ausgelassen, die wichtig gewesen wären. Das Cover finde ich toll und auch der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. 

 

Nachallem Pro und Kontra gebe ich diesem Buch gerade noch drei Rosen, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn das Thema ansich hat unglaublich viel Potenzial. 

 

Danke an den Herder Verlag. 

Gelesen für die Ultimative Abc Challenge 2014.

 

 

Donnerstag, 20. Februar 2014

Rezension: Wer Schatten küsst


Titel: Wer Schatten küsst

 

Autor: Marc Levy

Verlag: Blanvalet *Klick*

Seitenzahl: 256

ISBN-10: 344238026X

ISBN-13: 978-3442380268

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Kind stiehlt er die Schatten derer, die seinen Weg kreuzen – Freunde, Feinde und seine erste Liebe. Und erhält so Einblick in ihre Träume, Wünsche und Sorgen. Was soll er aber mit dieser Gabe anfangen, die ihn so verwirrt? Jahre später ist aus dem Schattendieb ein Arzt geworden. Hat er immer noch die Fähigkeit, die Sehnsüchte derer zu erahnen, die ihn umgeben? Erneut wird er mit der Frage konfrontiert: Kann er den Menschen dabei helfen, ihre Träume zu leben, statt ihr Leben zu träumen – und selbst das Glück und die Liebe finden?

 

Meine Meinung: 

Dieses Buch wird aus der Ich-Perspektive des jungen und später Erwachsenen Protagonisten erzählt. Man ist gleich in der Szenerie drin erfährt viel über den Protagonisten und seine Gabe. 

 

Der Ich-Erzähler berichtet im ersten Teil von Erlebnissen aus seiner Schulzeit, der ersten Liebe zu Elisabeth, die aber unerreichbar für ihn ist. Es geht um Marquess, den Jungen, der den Protagonisten immer wieder einschüchtern kann und vorallem geht es um den besonderen Jungen mit der Gabe mit den Schatten zu sprechen und so ungeahnte Möglichkeiten zu finden, um Menschen zu helfen. Der erste Teil war mir stellenweise ein wenig zu langatmig, aber sonst ist der Schreibstil toll.

 

Im zweiten Teil des Buches geht es um den älter gewordenen Protagonisten, der sich, mittlerweile als Arzt, an seine Zeit als "Schattendieb" erinnert, seine Gabe wiederentdeckt und dadurch einen Jungen heilen kann. Auch die so langersehnte Liebe schleicht sich in das Leben des Schattendiebs und lässt kein Auge trocken. 

 

Dieses Buch ist so unerwartet tiefgründig, macht nachdenklich und wirft einen Menschen auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zurück. Absolut lesenswert!

 

Danke an Blanvalet! *Klick*

Gelesen für die Blanvalet Challenge 2014. 

 

 

 

 
 

Mittwoch, 19. Februar 2014

Rezension: Belladonna

Bildquelle: Blanvalet Verlag

Titel: Belladonna

 

AutorIn: Karin Slaughter

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 480

ISBN-10: 3442379067

ISBN-13: 978-3442379064

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

Sara Linton, Kinderärztin im Krankenhaus des verschlafenen Heartsdale und bei Bedarf auch Gerichtspathologin, findet in einer Restauranttoilette die schwer verletzte Sybil Adams mit zwei tiefen gekreuzten Schnitten im Bauch. Alle Versuche, die beliebte Collegeprofessorin zu retten, sind vergebens. Bei der Autopsie muss Sara feststellen, dass Sybil auf grauenhafte Weise misshandelt wurde. Dass das Opfer blind und damit fast wehrlos war, macht die Tat noch entsetzlicher …

 

Meine Meinung: 

Da mich "Harter Schnitt" von Karin Slaughter so beeindruckt hat habe ich mich dazu entschlossen auch ihre vorherigen Thriller zu lesen. Dabei will ich mich nun auch an die Reihenfolge halten und habe mit "Belladonna" in Grant County begonnen.

Ich muss zuallererst sagen, dass dieses Buch mich vom Inhalt beziehungsweise von den Beschreibungen teilweise extremst schockiert hat. Die detaillierten Gewaltszenarien haben mein Nervenkostüm schon bis aufs Äußerste strapaziert, was der einzige, kleine Minuspunkt für mich war. Die Szenen sind für meinen Geschmack zu pervers, zu ekelhaft, und dafür zu lang gezogen. 

 

Der Inhalt ansich hat mir von der Spannung her sehr gut gefallen und auch die Ermittlungen wurden sehr gut beschrieben, was einen besonderen Touch dadurch bekam, dass die Schwester des ersten Opfers als Polizistin in Tollivers Team mitermittelt. Der Spannungsbogen wird, meiner Meinung nach gut gehalten und gegen Ende wartet die Autorin nocheinmal mit einem verstörenden, aber ebenso spannenden Finale auf, was so toll war, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte. 

 

Die Charaktere in "Belladonna" gefallen mir sehr gut. Im Vordergrund stehen hier die Ärztin Sara Linton und der Polizist Jeffrey Tolliver. Die beiden waren einmal ein Ehepaar und begegnen sich im Laufe des Buches, größtenteils durch die Ermittlungen immer wieder. Besonders der Charakter der Sara Linton gefällt mir ausgesprochen gut und ich finde sie ist eine tolle Protagonistin, was es mir leicht macht mich auch auf die nachfolgenden Bücher von Slaughter zu freuen. 

 

Gelesen für die Blanvalet Challenge 2014!

 


 

Dienstag, 18. Februar 2014

Rezension: Schwarzer Mittwoch


Titel: Schwarzer Mittwoch

 

AutorIn: Nicci French

Verlag: C. Bertelsmann Verlag *Klick*

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3570101649

ISBN-13: 978-3570101643

Preis: 14,99 Euro 







 

 

 

Inhalt: 

Ruth Lennox, Mutter von drei Kindern und seit mehr als zwanzig Jahren glücklich verheiratet, wird ermordet aufgefunden. Inspektor Karlsson tappt im Dunkeln. Psychotherapeutin Frieda Klein müsste sich dringend erholen, aber sie will ihrem Freund Karlsson helfen. Ihr erscheint die Familienfassade der Lennox zu perfekt: Und sie soll recht behalten. Zur gleichen Zeit ist der Journalist Jim Fearby einer Serie von Mädchenmorden auf der Spur. Fearbys und Friedas Wege kreuzen sich. Bald lässt auch Frieda das Schicksal der jungen Frauen nicht mehr los, und sie stößt auf ein schreckliches Geheimnis... 

 

 

 

 

Meine Meinung:  

Endlich! Frida Klein ist wieder da. 

Frida Klein ist Psychotherapeutin, die in den ersten beiden Bänden aber auch schon mit der Polizei ermittelt hat und teilweise in die Rolle der Profilerin geschlüpft ist. 

Klein ist, meiner Meinung nach, eine so liebenswürdige Ermittlerin, die selber auch einen großen Rucksack an Problemen mit sich bringt. Besonders gut gefällt mir hierbei, dass man nicht mit Fridas Vergangenheit überrollt wir, sondern in den Büchern nach und nach immer mehr über sie privat erfährt. 

 

Der Inhalt dieses Thrillers ist wieder super ausgearbeitet. Und es werden dem Leser gleich zwei spannende Geschichten geboten. Im Vordergrund steht der Mord an Ruth Lennox, einer Ehefrau und Mutter von drei Kindern. Karlsson ist hin und hergerissen, ob die Welt der Familie Lennox wirklich so heil war, wie der Ehemann sie darstellt und bittet daher Frida um Unterstützung.


In der anderen Geschichte ist der Journalist Jim Fearby der Hauptprotagonist. Er untersucht eine ganze Reihe von Mädchenmorden und schließlich kreuzt sein Weg, den von Frida. Frida ist beeindruckt von diesem ausdauernden Journalisten und das Schicksal der Mädchen lässt sie nicht mehr los, sodass sie Fearby unterstützt und selber ermittelt. 

 

Privat überschlagen sich in Fridas Leben die Ereignisse, zum Beispiel zieht ihre Nichte bei ihr ein, was nicht gerade mehr Ruhe für alle Beteiligten bringt und die Fernbeziehung zu ihrem Partner fällt Frida auch nicht immer leicht. Die Charaktere, auch die Nebencharaktere, haben, in meinen Augen, alle etwas besonderes und das gefällt mir ausgesprochen gut. 

Die Beschreibungen Londons sind bildhaft und ich habe öfters das Gefühl gehabt Frida auf ihren Spaziergängen zu begleiten.

 

Wer einen absouluten Thriller sucht wird hier vermutlich ein wenig enttäuscht sein. Wer aber Frida Klein und die anderen Protagonisten der Reihe mag wird die psychologischen Irrungen und Wirrungen mögen und sich freuen den Charakter Frida Klein mehr kennenzulernen. 

 

Vielen Dank an den C.Bertelsmann Verlag! *Klick*

 

 

 

Montag, 17. Februar 2014

Rezension: Drüberleben - Hörbuch


Titel: Drüberleben

AutorIn: Kathrin Weßling

Leserin: Kathrin Weßling

Verlag: der Hörverlag *Klick*

Laufzeit: 4:38 h

                                                          ISBN-10: 3867179204

                                                          ISBN-13: 978-3867179201

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ida steht zum wiederholten Mal in ihrem Leben vor der Tür einer psychiatrischen Klinik, mit einem Zettel, auf dem wiederum ihr Name und der Grund für ihren Aufenthalt stehen. Drüberleben erzählt von den Tagen nach diesem Tag, von den Nächten, in denen die Monster im Kopf und unter dem Bett wüten, den Momenten, in denen jeder Gedanke ein neuer Einschlag im Krisengebiet ist. Es erzählt von Gruppen, die merkwürdige Namen tragen, von Kaffee in ungesund großen Mengen, von Rückschlägen und kleinen Fortschritten, von Mitpatienten und von Therapeuten. Und vom täglichen Kampf gegen die Angst und gegen 98% Regenwahrscheinlichkeit in ihrem Kopf.

 

Meine Meinung: 

"Drüberleben" von Kathrin Weßling war ein Buch welches ich schon lange lesen wollte und da ich meine Konzentration mit Hörbüchern trainieren möchte, habe ich dieses Hörbuch sehr gerne gehört. Die gekürzte Lesung wird von der Autorin selber erzählt, was dem Ganzen, wenn man ein bisschen was über Kathrin Weßling weiß doch sehr unter die Haut geht. Die Geschichte um Ida und ihr Schicksal in jungen Jahren mit einer Depression leben zu müssen bewegt und Weßlings Worte gingen mir direkt ins Herz. Die Autorin gibt in "Drüberleben" einen wortgewaltigen, teilweise selbstironischen Einblick in das Leben mit Depression, was manchem vielleicht schonungslos vorkommt, mir aber gerade genau deshalb besonders gut gefällt. 

 

Das Hörbuch selbst ist auf vier CD's verteilt und die Abschnitte haben eine, meiner Meinung nach, passende und gute Einteilung. Kathrin Weßlings Stimme verleiht dieser Geschichte ein Eindringlichkeit, die Emotionen weckt. 

 

Das Schicksal von Ida, die während einer schweren depressiven Episode in eine psychiatrische Klinik geht ist gut durchdacht, nicht überzogen und sehr direkt erzählt. Der beschriebene Stationsalltag ist nachvollziehbar und realistisch beschrieben, mit Vor-und Nachteilen und allen Zweifeln. Es ist eine Möglichkeit für Betroffene sich nicht ganz so allein zu fühlen und Angehörigen oder Freunden bietet diese Geschichte einen offenen Einblick in das Leben eines Menschen mit bzw während einer schweren depressiven Episode. 

 

Alles in allem hat mich dieses Hörbuch extrem beeindruckt. Die Autorin hat eine Gabe mit Worten umzugehen die etliche Emotionen bei mir geweckt hat. Das hatte ich schon in ihren Blogposts gemerkt, aber mit "Drüberleben" hat Frau Weßling mich noch ein paarmal mehr zum nachdenken, überdenken, fühlen, weinen und lachen gebracht, was wahrlich nicht jeder Autor kann. Ein wortgewaltiges Buch das zum Nachdenken und Mitfühlen, sowie mehr Verständnis anregt. 

 

Vielen Dank an den Hörverlag für dieses Rezensionsexemplar. *Klick*

 

 

 
 

Samstag, 15. Februar 2014

Neuzugänge 2/2014 Part II

     

 In der letzten Zeit kam bei mir ganz viel tolle Buch- und Hörbuchpost an, worüber ich mich riesig freue. Ich nehme nun auch Hörbuchrezensionen in meinen Blog auf, da ich großen Gefallen daran gefunden habe. Wie findet ihr Hörbücher? Kennt ihr den einen oder anderen meiner Neuzugänge auch schon???



Donnerstag, 13. Februar 2014

Rezension: Das Geheimnis von Ella und Micha

Bildquelle: Heyne Verlag

Titel: Das Geheimnis von Ella und Micha

 

AutorIn: Jessica Sorensen

Verlag: Heyne

Seitenzahl: 288

ISBN-10:  3453417720

ISBN-13: 978-3453417724

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ella liebt Micha, und Micha liebt Ella – es könnte so einfach sein. Doch Ella will mit ihrem alten Leben, das es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, endlich abschließen. Sie zieht in eine andere Stadt, beginnt mit dem College und will alles vergessen. Vor allem auch Micha. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los, und ihre Gefühle sind stärker als jede Vernunft…

 

Meine Meinung: 

"Das Geheimnis von Ella und Micha" wurde in den letzten Monaten sooft positiv rezensiert, dass ich es auch auf meine Wunschliste wandern lies. 

Die Geschichte ist vorwiegend eine nette Liebesgeschichte mit ein bisschen schicksalhaften Erlebnissen im Leben von Ella, wie auch von Micha. 

Die eigentliche Story beginnt damit, dass Ella, scheinbar Hals über Kopf, die Stadt verlässt, um auf's College zu gehen. Micha bleibt zurück und ist wie vor den Kopf gestossen, denn in der Freundschaft zwischen ihm und Ella ist mehr entstanden, was ihm ein riesiges Gefühlschaos und eine gewisse Verzweiflung bringt. Als Ella schließlich wieder in ihren Heimatort kommt und sie Micha wiedersieht werden beide von ihren Gefühlen überrollt. 

Der Inhalt ist ansich logisch und nachvollziehbar beschrieben, aber mir hat bei dieser Geschichte ein wenig der Tiefgang gefehlt. Man erfährt zwar ein paar Dinge über die zwei süßen Charaktere, doch es bleibt leider eher an der Oberfläche. Da hätte ich mir mehr Gefühl gewünscht. 

 

So ist dieses Buch für mich eine schöne, leichte Liebesgeschichte und ich gebe ihr gerne 4 von 5 Rosen. 

 
 

 

Mittwoch, 12. Februar 2014

*Tag - Ich möchte unbedingt lesen*

Ich wurde getaggt und zwar von der lieben Katja von Katja's Bücherwelt.
Dieses Mal geht es um Bücher, die man unbedingt lesen möchte.
Da dieser Tag schon von sovielen gemacht wurde gebe ich den Tag frei für alle, die ihn gerne noch machen wollen.



Die Regeln:
Zähle 5 Bücher auf, die ganz oben auf deiner Wunschliste stehen, die aber KEINE Fortsetzungen von Büchern sind, die du schon gelesen hast - sie sollen also völlig neu für dich sein.
 
Michael  Robotham - Sag, es tut dir leid
 
 
 
Das sind meine 5 Must Reads! 
Kennt ihr schon welche davon? 
Wie findet ihr meine Wahl?
M. L.  Stedman - Das Licht zwischen den Meeren

Sonntag, 9. Februar 2014

Rezension: Entscheide dich, sagt die Liebe


Titel: Entscheide dich, sagt die Liebe

 

AutorIn: Siri Goldberg

Verlag: Thienemann Verlag

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3522201728

ISBN-13:  978-3522201728

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Clara war noch nie verliebt und so soll es auch bleiben. Schließlich muss sie sich auf ihre Karriere als Pianistin konzentrieren. Auf Konzertreise im romantischen Venedig macht ihr Amor jedoch einen Strich durch die Rechnung. Und das gleich doppelt! Der reiche Conte Paolo liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Sein bester Freund Daniele dagegen ist rau und undurchdringlich. Doch seine Warmherzigkeit lässt Claras Herz höher schlagen. Während Clara versucht, sich zwischen den beiden Männern zu entscheiden, wirft sie ein dunkles Familiengeheimnis plötzlich vollends aus der Bahn ...

 


 


Meine Meinung: 

Bei diesem Buch gefällt mir das wunderschöne Cover total gut und ich hatte die Vorstellungen von einer lockeren, leichten Liebesgeschichte die im Liebesdreieck ein paar Turbulenzen aufwirft. Im Großen und Ganzen ist das Buch für mich auch genau das. Clara ist eine junge, talentierte Pianistin, die in ihrem Leben noch keine Zeit für die Liebe hatte. Ihr Vater, ein berühmter Dirigent, hat die Musik als ihre Priorität im Leben bestimmt und Clara versucht alles um seinen Vorstellungen gerecht zu werden, um die Liebe und den Stolz ihres Vaters zu erreichen. Aus diesem Grund spielt sie auch erst ein Konzert, obwohl sie kurz vorher erfahren hat, dass ihr hoch betagter Vater ins Krankenhaus gekommen ist, da er es so wollte. Als sie schließlich nach dem Auftritt direkt nach Salzburg möchte hält sie ein gutaussehender Mann auf, der Carla in ein Gespräch verwickeln will und unbewußt dafür sorgt dass sie den Zug verpasst. In Salzburg angekommen holt ihr Manager sie ab und sie erfährt, dass ihr Vater verstorben ist und Carla ist außer sich vor Kummer. Trotzdem schafft sie es ein fulminantes Begräbnis für ihn ausrichten zu lassen, was ihr eine riesige Menge Schulden beschert, wie sie entgeistert bei der Testamentseröffnung erfährt. Paolo, der junge Mann, der sie in Venedig nach dem Konzert aufgehalten hatte, will sich derweil nicht mit Claras Abfuhr abfinden und bucht sie für einen Auftritt, den Clara auch annimmt. Auch danach zieht Paolo alle Register und vorallem ist ihm Carla dankbar, sodass sie sein Angebot annimmt vorrübergehend in seine Villa zu ziehen, bis sie finanziell wieder besser gestellt ist. Nur sie fragt sich, ob das die Liebe ist ... besonders als sie mit Paolos bestem Freund tanzt und ihre Emotionen durcheinandergeraten. Ein anderer Punkt in Claras Geschichte ist, dass sie durch die Entdeckung eines wertvollen Gemäldes im Tresor ihres Vaters und die daraus resultierenden Erkenntnisse, die sie nach und nach herausfindet, ihr Bild über ihren Vater grundlegend überdenken und revidieren muss. 


Diese Geschichte bietet Liebe, Spannung, Historisches und bildhafte Erzählungen im schönen Venedig. Das Einzige Manko ist für mich, dass die Geschichte teilweise ein bisschen übertrieben und konstruiert wirkt. Ein paar Schicksalsschläge und Erkenntnisse weniger wären, meiner Meinung nach, nicht schlimm gewesen. Das wird aber durch die Charaktere und die tolle Aufmachung des Buches, im Allgemeinen, wieder gut gemacht.



 

 

Donnerstag, 6. Februar 2014

Rezension: Kiss me Kill me


Titel: Kiss me Kill me

 

AutorIn: Lucy Christopher

Verlag: Chicken House

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 355152033X

ISBN-13: 978-3551520333

Preis: 14,99 Euro 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Das kann nicht sein! Niemals hat Emilys Vater das Mädchen umgebracht, auch wenn alles gegen ihn spricht. Emily ist von seiner Unschuld überzeugt, aber sie weiß nicht, was wirklich im Wald passiert ist. Der Wald, in dem ihr Vater die tote Ashlee gefunden hat. Der Wald, in dem es dunkle Pfade und verbotene Spiele gibt. Der Wald, in dem Damon sich plötzlich mit ihr treffen will, obwohl er sie bisher keines Blickes gewürdigt hat. Emily muss vorsichtig sein, denn Damon war Ashlees Freund. Vielleicht will er sich rächen. Vielleicht ist da aber auch tatsächlich etwas - zwischen ihm und ihr. Und vielleicht kann Emily sogar herausfinden, was wirklich geschehen ist.

 

 

Meine Meinung: 

Das Cover und der Inhalt des Buches haben mich auf Anhieb angesprochen, daher habe ich mich über diesen Gewinn riesig gefreut. Das Cover mit den roten Blumen und dem Wald passt auch super zur Geschichte. Der Wald ist hier auch ein Hauptthema in dem Buch. Die Autorin schildert den Wald und alle Eindrücke sehr bildhaft und wortreich, sodass ich mir vorkam als sein ich auch mittendrin. Die Geschichte wird immer abwechselnd aus der Sicht von Emily und von Damon erzählt.

 

Emily leidet sehr unter dem Verdacht, dass sein Vater Ashlee ermordet haben soll. Und noch mehr leidet sie darunter, dass alles sich verändert. Sie vermisst ihren Vater schrecklich, ihre Mutter beginnt zu trinken und ist kaum noch eine "Mutter" und in der Schule wird sie von ihrem vermeintlichen Freunden geschnitten und ausgegrenzt. Dann ist da noch Damon. Der Junge, den sie toll findet, der aber der Freund der toten Ashlee war und der an die Schuld ihres Vaters glaubt. Emily lässt Damon nach einer Weile an ihren Gedanken teilhaben und die beiden Freunden sich an.

 

 Damon ist der Schwarm von Emily, aber auch der Freund der ermordeten Ashlee. Er und seine Freunde waren in der Todesnacht mit Ashlee zusammen im Wald, aber da sie alle Drogen konsumiert haben kann sich Damon nur noch an wenige Dinge dieser verhängnisvollen Nacht erinnern. Und mit den bruchstückhaften Erinnerungen kommen ihm auch Zweifel an seiner Unschuld, die ihm seine Freunde mit einer gemeinsamen Aussage bestätigt haben. Damon ärgert sich zudem darüber, dass er sich mehr und mehr zu Emily hingezogen fühlt, denn er weiß nicht recht wie er damit umgehen soll. 

 

Die Auflösung der Geschichte habe ich ein wenig geahnt, aber ganz sicher war ich mir nicht. Spannung habe ich in diesem Buch leider häufig gesucht, aber die Geschichte zwischen Emily und Damon, wie auch die psychologischen Aspekte haben mir hingegen sehr gut gefallen und das Ende hat mich in Sachen Spannung noch ein wenig erfreut. 

Wie ich finde ist "Kiss me Kill me" kein Thriller, aber ich denke die Bezeichnung Spannungsroman trifft es ganz gut. Ich habe zwischen drei und vier Rosen geschwankt und habe mit einem zugedrückten Auge die vier genommen.

 

 

Mittwoch, 5. Februar 2014

Rezension: Die Wahrheit, wie Delly sie sieht


Titel: Die Wahrheit, wie Delly sie sieht

 

AutorIn: Katherine Hannigan

Verlag: Hanser

Seitenzahl: 280

ISBN-10: 3446245138

ISBN-13: 978-3446245136

Preis: 14,90 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

 

Die elfjährige Delly ist anders als andere Mädchen: neugierig, unerschrocken und erfinderisch – und sie liebt Überraschungen. Sie lässt Tiere frei, wenn sie ihr leidtun. Sie beleidigt andere, ohne es zu merken. Sie leiht sich Sachen aus, weil ein Abenteuer lockt. Und sie prügelt sich schon mal, falls ihr jemand widerspricht. Bis Ferris in die Klasse kommt. Ferris ist auch anders: Sie spricht nicht und will nicht berührt werden. Alle respektieren das, nur Delly will wissen, warum. Doch sie muss erst lernen, Ferris’ Schweigen zuzuhören, bis diese sich öffnet. Als es geschieht, ist es die größte Überraschung, die Delly je erlebt hat. Und der Beginn einer großen Freundschaft.

  

Meine Meinung: 

Über dieses Buch habe mich ganz besonders gefreut, da ich schon den Klappentext gut fand und ich muss sagen es ist noch besser geworden, als ich gedacht hatte. Zu Beginn des Buches lernt man Delly und auch ihre Familie kennen. Delly ist ein elfjähriges Mädchen, welches Ärger und Probleme magisch anzieht. Sie versteht nur leider gar nicht warum. Aber Delly wäre nicht Delly, wenn sie nicht versuchen würde die Ursache ihrer Probleme herauszufinden. Unerwartete Hilfe bekommt sie dabei von ihrem kleinen Bruder der ihr rät zu zählen, wenn sie böse wird, um einer Eskalation vorzubeugen, was auch sehr gut klappt. Nur leider ist Delly vom zählen schnell genervt... 

 

Der große Wendepunkt in Delly's Leben ist die Begegnung mit Ferris Boyd. Ferris spricht nicht und hat eine ungeheuer ruhige Art, die Tiere, aber auch Delly anzieht. Die beiden Mädchen freunden sich an und es entsteht eine tiefe, besondere Freundschaft. Aber Ferris' Leben hat auch schlimme Schattenseiten und Delly wird als sie sie bemerkt auf eine harte Probe gestellt. Was ist richtig, und vorallem was ist das beste für ihre Freundin? 


Das Buch ist in tolle,kleine Kapitel unterteilt. Die Sprache ist flüssig und leicht zu lesen. Delly selbsterfundene Wörter findet man auch noch hinten im Buch, in einer Art Lexikon. Was sehr süß gemacht ist. 

Dieses Buch ist wirklich lesenswert und manches Mal habe ich die eine oder andere Träne verdrückt, aber auch herrlich gelacht. 



 

Discover new Blogs Tag





Ich wurde von dir lieben *Catherine* getaggt und beantworte gerne die schönen Fragen.

Regeln: 
1. Verlinke die Person, die dich nominiert hat
2. Beantworte die Fragen, die dir gestellt wurden
3. Nominiere 11 Blogs, die unter 200 Follower haben und nominiere sie. 
Sage den Leuten Bescheid. 
4. Denke dir 11 eigene Fragen für die Nominierten aus. 



Catherines Fragen: 

1. Welches Buch liest du gerade?
     Ich lese momentan "Schwarzer Mittwoch" von Nicci French.

2. Über was bloggst du am liebsten?
    Ich blogge am liebsten über alles was mit lesen und Büchern zu tun hat.

3. Hast du Freunde, die auch so gern lesen wie du?
    Ja ich habe ein zwei Freundinnen, die auch solche Leseratten wie ich sind.

4. Welcher Charakter aus einem Buch wärst du gern/würdest du gern treffen und warum?
    Ich würde gerne Gwen Frost aus den Mythos Academy Romanen und ihre Freunde treffen;-)

5. Ein Buch das viele geliebt, du aber gar nicht mochtest?
    Puh, da fällt mir jetzt gerade gar keins ein. 

6. Welches Genre liest du am meisten? Magst du auch Klassiker?
     Ich lese am liebsten Fantasy, Romane und Krimis und Thriller. 

7. Auf welchen Film freust du dich dieses Jahr am meisten?
     Ich weiss ehrlich gesagt noch gar nicht welche Filme dieses Jahr alle anlaufen. 


8. Wo würdest du gern einmal hinreisen?
     Ich würde gerne mal nach Irland, Schottland und in die USA reisen.

9. Welches Buch/ welche Bücher dürfen im Februar in dein Regal einziehen?
    Das sind ein paar, zB Nachtmahr von U. Schweikert und auch ein paar Hörbücher.

10. Welche Sprache würdest du gern fließend sprechen können?
      Ich finde Französisch und Italienisch sind tolle Sprachen. Die würde ich gerne können.

11. Was hälst du von Tags?
    Ich beantworte super gerne die Fragen, aber manchmal ist es schwer soviele Leute 
     zu finden, die ich noch taggen kann.



Meine Fragen sind: 

1. Welches Buch war das erste, welches du 2014 gelesen hast? 
2. Magst du Hörbücher?
3. Setzt du dir Leseziele?
4. Wie sieht dein perfekter Tag aus?
5. Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
6. Tauschst du Bücher auch mal?
7. Auf welche Bücher freust du dich im Frühjahr 2014 besonders?
8. Wie hoch ist dein SuB derzeit?
9. Wer sind deine Lieblingsautoren/Autorinnen?
10. An welchen Challenges nimmst du teil?
11. Welches ist dein liebstes Sachbuch?

Ich tagge: 

 Garfieldsbücherecke
 Flüstern der Bücher
Meine Lieblingsbücher 
Schlunzen-Bücher 
Die fabelhafte Welt der Bücher 
Julias Lesewelt 
Büchersüchtiges Herz 
Meine Lesewelt
Buchstabenschatz 
...aus Esther's Buchregal
Blue Book

Montag, 3. Februar 2014

Neuzugänge 2/2014

Es gibt auch bei mir wieder ein paar neue Bücher im Regal und ich freue mich über jedes Einzelne:-)





Auf dieses Buch freue ich mich schon sehr, da ich Marc Levys Bücher bisher immer toll fand.












Dieses Buch habe ich gerade begonnen und es gefällt mir bisher sehr, sehr gut.








Oh ja, endlich geht es weiter mit Frida Klein! Ich freue mich schon auf diese sicherlich spannende Geschichte.











Dieses tolle Buch habe ich bei Vorablesen gewonnen. Freu!



Sicherlich eine sehr schwere, wie aber auch beeindruckende Lektüre.












Auf dieses Buch freue ich mich auch schon sehr!









Soviele tolle Bücher. Oh je, mein SuB soll doch irgendwann mal schrumpfen, aber ich freu mich trotzdem riesig.
Habt ihr schon welche von den Büchern gelesen? Oder welche würden euch interessieren?