Sonntag, 21. Dezember 2014

Rezension: Missing.New York


Titel: Missing. New York

 

Autor: Don Winslow 

Verlag: Droemer TB

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3426304287

ISBN-13: 978-3426304280

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die ganze Stadt ist in Aufruhr: Die siebenjährige Hailey ist spurlos verschwunden. Vom Täter keine Spur. Einzig Frank Decker glaubt, dass das Mädchen noch lebt, irgendwo versteckt. Er ist der typische Cop, wortkarg und unbestechlich. Doch was niemand ahnt: Er hat ein weiches Herz. Für seine Ex - Frau und die Opfer der Verbrecher. So macht er sich mit unerbittlicher Konsequenz auf die Suche nach Hailey. Er kündigt schließlich sogar seinen Job, packt das Auto voll und folgt einem vagen Hinweis, der ihn nach New York führt. Denn hat er sich einmal in einen Fall verbissen, lässt er nicht locker, bis er ihn - egal wie - gelöst hat. Er ist ein besessener Kämpfer gegen das Unrecht, ein Getriebener, der Gerechtigkeit sucht.

 

Meine Meinung:

"Missing. New York" ist das erste Buch welches ich von Don Winslow gelesen habe und ich muss sagen er wird mir als Autor im Gedächtnis bleiben. In diesem Buch geht es um den Cop Frank Decker, der mit dem Fall eines verschwundenen kleinen Mädchens betraut wird. Hailey war draußen zum spielen und ist als ihre Mutter kurz im Haus war spurlos verschwunden. Als kurze Zeit später ein weiteres Mädchen verschwindet und ihre Leiche gefunden wird befürchten alle, dass es auch Hailey so ergangen ist. Einzig Frank glaubt, dass er Hailey finden kann und macht sich nach einem vagen Hinweis auf die Suche nach ihr...

 

Der Charakter Frank Decker hat mir gut gefallen, er bietet durch seine Art und seinen Lebensstil absolut das Potenzial um ein Seriencharakter zu werden. Doch trotz aller guten Beschreibungen und Schilderungen zu Frank hat mir das letzte Quäntchen gefehlt, mit dem dieser Charakter vollkommen überzeugt. Die Nebencharaktere hingegen fand ich sehr gut ausgearbeitet und auch die Bösewichte kommen glaubwürdig rüber. 

 

Die Geschichte ist spannend, aber in weiten Bereichen doch sehr vorhersehbar. Mir hat sie trotzdem gut gefallen, obwohl die Aufregung sich in Grenzen hielt. Das Thema fand ich gut gewählt und auch die nötigen Emotionen hat Don Winslow gut beschrieben. Das Ende fand ich ein bisschen unglaubwürdig, was für mich den sehr guten Gesamteindruck geschmälert hat.

 

"Missing. New York" ist für mich ein gutes Buch mit eher unterschwelliger Spannung und einem guten, aber noch steigerungsfähigen Protagonisten.

 

 

 

 

 

 

Kommentare:

  1. Hallo liebe Petra,

    ich habe Dich bzw. Deinen Blog über die tolle Aktion von Ankas Geblubber gefunden :-)
    kannte Deinen Blog bisher noch nicht und freue mich, dass sich das nun geändert hat ;-) folge Dir nun via Blog Connect. Vielleicht hast Du ja Lust mich auch mal zu besuchen?
    Mache derzeit auch kleines Gewinnspiel, vielleicht hast Du ja Lust mitzumachen?

    Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit,
    Tanja

    http://www.tanjasbuecher.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      danke für deinen lieben Kommentar. Ich freue mich dass du mir folgst:-) ich schaue auch auf jeden Fall mal bei dir vorbei.
      Lg Petra

      Löschen