Samstag, 1. November 2014

Rezension: Das Zeitliche segnen


Titel: Das Zeitliche segnen


Autorin: Margot Käßmann

Verlag: Adeo 

Seitenzahl: 224

ISBN-10: 3863340248

ISBN-13: 978-3863340247

Preis: 17,99 Euro

Inhalt: 

Unsere Zeit ist begrenzt. Das macht sie so kostbar. Wer das wahrnimmt, lebt anders. Dankbarer. Margot Käßmann schreibt offen über eigene Verlusterfahrungen und was sie dann getragen hat. Wie man in schweren Zeiten Trost findet, weil man weiß, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Ihr Buch macht Mut, sich beizeiten den großen Fragen des Lebens und Sterbens zu stellen - damit das Leben gelingt.

Meine Meinung: 

"Das Zeitliche segnen" ist das neue Buch von Margot Käßmann und in diesem befasst sich die Autorin mit dem Thema Tod und Sterben, aber auch mit dem Leben. In diesem Buch schreibt Frau Käßmann auch über ihre eigenen Erfahrungen zum Thema Abschiede und Verluste, was das ganze Thema sehr menschlich macht und nicht wie einen puren Ratgeber klingen lässt. Das Emotionale was bei diesen Themen nicht ausbleibt gelingt der Autorin sehr gut einzubeziehen, aber den Leser damit auch nicht zu "überschwemmen". Es ist eine gelunge Mischung zwischen Gefühl und Verstand zu einem, wie ich finde, schweren Thema.

 

In zehn Kapiteln geht Frau Käßmann auf unterschiedliche Themen ein, zum Beispiel darauf wie das Sterben in Deutschland vonstatten geht, dem Abschiedsschmerz, der Trauer und der Erinnerung und bestärkende Rituale. Besonders gut gefällt mir, dass sie auch auf die Kinder eingeht und über Ängste und die Endlichkeit spricht, genauso aber das Zweifeln an Gott nicht außer acht lässt. In den letzten vier Kapiteln geht es dann noch um die Zuversicht im Glauben, persönliche Vorbereitungen und die Fragen der Ethik. Das letzte Kapitel ist meiner Meinung nach ein wunderbarer, positiver Abschluss, denn hier schreibt die Autorin über Lebenslust und, dass das Leben so wertvoll ist, gerade weil es Grenzen gibt. 

 

Für mich ist "Das Zeitliche segnen" eine tolle Lektüre gewesen, die voller Hoffnung steckt, aber auch auf schwierige Themen eingeht. Von mir gibt es deshalb eine klare Leseempfehlung. 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen