Mittwoch, 9. Juli 2014

Rezension: Entsetzen

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Entsetzen

 

Autorin: Karin Slaughter

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 528

ISBN-10: 3442374774

ISBN-13: 978-3442374779

Preis: 9,99 Euro 







 

 

Inhalt: 

Sie glaubt, den Mörder ihrer Tochter vor sich zu haben. Stürzt sich auf ihn und tötet ihn in einem erbitterten Kampf. Nur – das Opfer ist gar nicht ihre Tochter. Emma lebt, doch sie wurde entführt. Special Agent Will Trent weiß: Die Chance, das Mädchen lebend zu finden, wird von Stunde zu Stunde geringer. Doch noch entsetzlicher ist die Vorstellung, dass der sadistische Täter ungeschoren davonkommen könnte …


Meine Meinung: 

"Entsetzen" ist das zweite Buch der Buchreihe mit und um Will Trent, von Karin Slaughter. Das Buch beginnt spannend,  Abigail Campano kommt früher als üblich nach Hause und gerät in einem wahrgewordenen Albtraum. Sie bemerkt ein eingeschlagenes Fenster und schleicht ins Haus um herauszufinden, was passiert ist. Als sie die Treppe hinaufgeht sieht sie einen Mann über dem blutüberströmten Körper ihrer Tochter liegen. Als er sich umdreht sieht sie das Messer in seiner Hand und flüchtet die Treppe hinunter, aber er erwischt sie. Aber Abigail wehrt sich und schafft es mit der Wut bei dem Gedanken, was ihrer Tochter angetan wurde, den vermeintlichen Täter zu erwürgen. Das Atlanta Police Department war zuerst am Tatort, aber da einige Dinge übersehen wurden, bekommt Will Trent den Fall übertragen. Als der geschockte Vater nach Hause kommt und zu der Leiche des Mädchens stürzt, wird klar, dass es nicht Emma ist, die so brutal getötet wurde sondern ihre Freundin. Und alle registrieren entsetzt, dass Emma in den Händen des brutalen Mörders ist und die Zeit drängt...

 

Will Trent und Faith Mitchell ermitteln gemeinsam oder eher jeder für sich um sich dann wieder zu besprechen, aber ich fand es trotzdem interessant zu lesen. Thriller Liebhaber könnten von diesem Buch enttäuscht sein, da es über den Grossteil des Buches einfach überhaupt nicht spannend ist. Es gibt keinen Nervenkitzel, sondern reine Polizeiliche Ermittlungen. Mir hat es aber trotzdem ganz gut gefallen. Die Charaktere Will Trent und Faith Mitchell finde ich beide sehr gut und interessant, sodass es mir nicht langweilig wurde. Auch die Einblicke in das Leben der Familie von Emma Campano fand ich gut, insbesondere den emotionalen Epilog. Die Ermittler Trent und Mitchell in den nächsten Bänden zusammen ermitteln zu sehen macht mir schon jetzt Lust auf den nächsten Teil, wobei ich hoffe, dass er ein bisschen mehr Spannung mit sich bringt als "Entsetzen".



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen