Samstag, 12. April 2014

Rezension: Dreh dich nicht um


Titel: Dreh dich nicht um

 

AutorIn: Karin Slaughter

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 480

ISBN-10: 3442382688

ISBN-13: 978-3442382682

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Es ist schon der dritte Tote in einer Woche. Am Grant College haben die Studenten offenbar ein makaberes neues Hobby: Sterben. Doch Polizeichef Jeffrey Tolliver und die Rechtsmedizinerin Sara Linton werden den Verdacht nicht los, dass mit diesen Selbstmorden irgendetwas nicht stimmt …

 

Meine Meinung: 

"Dreh dich nicht um" ist der dritte Teil der Grant County Reihe um Sara Linton und Jeffrey Tolliver. Nachdem ich nun auch die beiden ersten Teile gelesen hatte und mir die Charaktere so gut gefallen hatten musste ich natürlich auch den 3. Teil lesen. Die Charaktere im Buch gefallen mir weiterhin sehr gut und in jedem Buch lernt man die Personen noch ein bisschen besser kennen, was mir sehr gefällt, so kommt nicht zuviel privates aufeinmal zwischen die Ermittlungen. Jeffreys Kollegin Lena ist für mich immer noch ein unglaublich schwieriger Charakter, aber teilweise habe ich auch Mitgefühl für sie und ihr Schicksal entwickelt.

 

In diesem Teil befindet man sich gleich in einer spannenden Situation. Sara Linton, die von Jeffrey Tolliver zu einem vermeintlichen Selbstmord gerufen wird war mit ihrer Schwester unterwegs und fährt, da es für Tessa in Ordnung ist mit ihr zum Tatort. Die schwangere Tessa geht in den Wald um ihre Blase zu entleeren und Sara geht erstmal zum Fundort der Leiche. Nach der ersten Bestandsaufnahme und Tatortbegehung geht Sara zurück zu ihrem Auto und wundert sich, dass ihre Schwester nicht im Wagen sitzt. Aus Sorge macht sie sich auf den Weg in das kleine Waldstück, in dem Tessa verschwunden war und macht eine erschreckende Entdeckung, denn sie findet ihre hochschwangere Schwester mit einem Messer niedergestochen, unter anderem in ihren Bauch, und kaum noch bei Bewusstsein. Während Sara mit ihren Eltern später um das Leben von Tessa bangt macht sich Jeffrey auf die Suche nach dem Täter... 

 

In diesem Buch finden sich auch wieder mehrere Handlungsstränge, wie zum Beispiel die Ermittlungen rund um die Selbstmorde der Jugendlichen, Lena s Private Probleme mit einem vorbestraften jungen Mann und natürlich die Ermittlungen rund um den Angriff auf Tessa. Die Spannung wird im gesamten Buch gut gehalten und ich habe es schnell durchgelesen bekommen. Für mich ein solider, spannender Thriller mit tollen Charakteren und Nebencharakteren. Die Idee finde ich ganz gut umgesetzt, aber an manchen Stellen auch ein bisschen To much.

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen